SAISON 2021/22

Virtuelles Spielfeld

B-ONE SHOP

Nachbericht vom Punktspielbetrieb 09./10.11

Nachbericht vom Punktspielbetrieb 09./10.11

Am Wochenende standen der HSG zwei Heimspieltage in Haus und wC sowie wB1 spielten auswärts.

 

Die wC trat am Samstag in Sauerlach an und unterlag mit dem Endergebnis 27:21. Die zweite Halbzeit wurde zwar knapp gewonnen, den Halbzeitstand von 18:11 konnte man aber nicht aufholen.

Die wB1 spielte beim BSC Oberhausen und unterlag dort mit einem Endergebnis von 26:19. Hier ging die zweite Halbzeit wiederum knapp verloren.

Bei den Heimspieltagen standen Samstag zuerst die B-One’schen Duelle mit Laim auf dem Programm. Wir erinnern uns: alle immer direkt hintereinander weg in der Tabelle. 

Die Damen III machten gegen Laims Vierte den fulminanten Auftakt und spielten geprägt von schönen Kreisanspielen und auch sehenswerter Rückraumaktionen sich zu einem Endstand von 28:19. Die 28 Tore für eine HSG Mannschaft bitte an dieser Stelle sich merken.

Die Herren II lieferten sich im Anschluss ein eng umkämpftes Duell mit den dritten Laimer Herren nachdem die erste Viertelstunde noch weniger positiv erschien. Im Allgemeinen zeugt der für ein Herrenspiel beidseitig niedrige Endstand von 20:21 doch eher von einer Abwehrschlacht als einem Offensivspektakel.

Das B-One-Laim’sche Duell der Damen Bezirksoberliga musste wegen erheblichen technischen Schwierigkeiten ab der zwölften Minute ca. auf dem Papier notiert werden und auch nach jener Unterbrechung war es ein hochkonzentriertes Spiel, mit zunehmend besser agierendem B-One’schen Rückraum und einer topaufgelegten Rechtsaußen. Das Hauptproblem der heimischen Abwehr war hingegen Laimer Kreisläuferin Tanja, der an dieser Stelle eine schnelle und stabile Genesung gewünscht werden soll. Das Spiel endete mit 28:24 für die HSG. 

Die B-One-Laim’sche Duelle endeten somit mit 2:1 für die HSG und vielen altbekannt und –geschätzten Gesichtern in der Halle.

Den Tagesabschluss bildete dann das Spiel der Herren I gegen die traditionell im Flickenteppich auftretenden zweiten Herren aus Sauerlach. Hierbei kam es in einem zeitstrafenlosen Spiel zum ersten klar dominierten Spiel des Wochenendes. Obwohl Sauerlach sich in der ersten Viertelstunde noch durch drei getroffene Siebenmeter in Folge versuchte heranzuarbeiten zog die HSG bald stetig davon. Halbzeitstand 15:6 – Endstand 28:14. 

Wieder die 28. Wieder kein Kasten. Unsere Erwachsenen schienen am Samstag ein Geld- und leberschonendes Ergebnis im Sinn zu haben.

Viel zu früh ging es am nächsten Tag wieder in die Halle. Weiblich D-Jugend. Technische Probleme. Papierspielbogen erneut.

Und damit sich das auch richtig lohnt kam das Kampfgericht dazu SEHR viele Striche bei der HSG zu ziehen. Die überlegend aufspielende wD1 gewann mit 34:8 und ist nur aus einem Grund nicht Tabellenerster: HT hat einfach ein Spiel mehr gespielt (und gewonnen). Das Torverhältnis zeugt von Ligadominanz und wenn die Mädels diese Leistung weiter zeigen ist nicht abzusehen, dass dem Aufstieg nach der Hinrunde etwas im Weg stünde.

Nach diesem morgendlichen Höhenflug kam ein kleiner Dämpfer. Die mC tat sich leider gegen Ismaning erwartet schwer, trotz der Stimmung durch weibliche HSGlerinnen und den angereisten München Ostlern. Das Spiel musste mit 18:28 verloren gegeben werden (die 28 stand diesmal einfach auf der falschen Seite).

Die noch motivierten mCs ergriffen danach die Chance auf Wiedergutmachung und unterstützen die mB. Gerüchtehalber waren die Trainer der eigentlich chronisch unterbesetzten Mannschaft durch das Überangebot von Wechselspielern bereits vor dem Spiel verwirrt. Diese Verwirrung übertrug sich Gottseidank nicht auf die Mannschaft, die gerade durch die massiv stehende und sehr kommunikative Abwehr positiv auffiel. Im Angriff wurden von ausnahmslos allen Positionen schöne Tore geworfen – Krönung war hierbei natürlich das Kempator. Bereits Mitte der zweiten Halbzeit überflogen die mBs die magische 30-Tore-Marke und endeten schnittgerecht mit 40:19. 

Die wB2 startete im Anschluss ebenfalls motiviert und 40 Minuten lang hochkonzentriert und lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Duell mit Raubling. Leider dauern die Spiele der wB aber 50 Minuten und wenn diese letzten zehn Minuten mit 1:6 verloren gegeben werden dann müssen Mannschaft und Trainer am Ende die 17:21 Niederlage hinnehmen.

Nach der folgenden Spieltagslücke kam Grafing zu Besuch. Deren zweite Damen starteten gegen unsere Damen II in ein Spiel, das die HSGlerinnen nicht aus der Hand geben wollten und sollten. So wurde die Führung bis zum Ende konsequent beibehalten. Unterstützt wurden die Damen hierbei durch zwei Spielerinnen der frisch aufgelösten A-Jugend und sich zunehmend etablierendem Neuzugang und einer Vielleicht-Fast-Bald-Rückkehrerin. Den Dämpfer des Sonntags bildete während des Spiels eine Verletzung einer Grafinger Spielerin, auch ihr sei an dieser Stelle eine rasche und schmerzarme Genesung gewünscht!

Den Abschluss des Wochenendes sollte wie so oft ein Spiel der Wundertüte Herren III bilden, diesmal im Duell mit Grafing II. Und dieses Spiel beinhaltete Alles was das Wort „Duell“ so beinhalten kann: Körperlichkeit, Emotionen, Kraft, Schnelligkeit und verbale Anstachelung. Dass die HSGler in der letzten Viertelstunde noch eine 7-Tore-Führung aufs Spiel setzten und das knappe Ergebnis von 26:25 aus dem Spiel retteten hatte viele Gründe wird hoffentlich in Zukunft eher entspannt ins Ziel gezogen.

 

Zusammenfassung des Wochenendes:

2 Auswärtsniederlagen

3 Heimniederlagen und

7 Heimsiege

Damit kann man definitiv leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.