SAISON 2021/22

Virtuelles Spielfeld

B-ONE SHOP

Autor: Florian

Hot Dogs und hungrige Mädels

Hot Dogs und hungrige Mädels

Am Sonntag den 17. Oktober war es für die Handballer der HSG B-one
endlich wieder soweit: der erste Heimspiel-Sonntag in der FLH mit vielen
Mannschaften und noch mehr Trommlern seit über einem Jahr! Endlich
konnten wir wieder einen ganzen Tag lang stickige Hallenluft atmen und
uns am Verkaufsstand mit Kuchen und Fast Food den Magen voll schlagen.

Die weibliche C1 freute sich aber auch, weil sie mit der zweiten
Mannschaft von HT einen interessanten Gegner zu Besuch bekamen.
Allerdings verhielten sich die Gäste zu artig und unsere Mädels waren zu
siegeshungrig, so dass schnell klar war, wer das Spiel gewinnen würde.
Der Halbzeitstand von 20:5 und der endgültige Spielstand 38:12 sprechen
Bände.

Sehr positiv fiel außerdem auf, dass es immer mehr Spielerinnen gibt,
die nach der Corona-Zwangspause wieder zu alter Form zurück finden und
sich so die Gruppe der Leistungsträger immer weiter vergrößert – und
natürlich der Zusammenhalt – und die Kabinenparties werden wohl
irgendwann auch wieder auf dem alten Niveau sein.

DSC00994 1
Aperture: 4
Orientation: 1
« von 9 »

Gespielt haben:
Anna, Anni, Carla, Feli, Jana, Jojo E., Jojo H., Maya, Merle, Noémi,
Pauline, Romy

Trainer: Elle, Danny, Martin, Gregor

mE fährt 2 Siege hintereinander ein!

mE fährt 2 Siege hintereinander ein!

Unser erstes Spielfest als männliche E-Jgd. Zwar hatten nach so langer Pause zuvor schon einige Jungs bereits die Gelegenheit, mit der gemischten E- Jgd. erste Handballluft zu schnuppern, doch nun hieß es für das komplett neu zusammengestellte Team und den neuen Trainer sich erstmals vor heimischer Kulisse und den zahlreich vertretenen Eltern und Fans vorzustellen. Obwohl Andreas kurzfristig noch zwei Absagen von Maxi und Dominik erreichten, konnte er mit Alexander, Justus und Anton (abwechselnd im Tor), Silas, Tobias, Julian, Samuel, Fabian sowie den drei Jüngsten Moritz, Luis und Felix (alle 2013) eine schlagkräftige Truppe gegen München West und SF Föching aufs Parkett bringen.

 

Vor allem gegen die Gäste aus dem Münchener Westen erwischte das Team einen regelrechten Blitzstart mit drei Treffern in Folge von Felix bevor auch Silas zum ersten Zwischenstand von 4:0 einnetzte. Im Vergleich zum ersten Test als gemischte E-Jgd. bestachen die Jungs vor allem durch ihr offensives 3:3 und ließen erst nach 5 Minuten überhaupt den ersten Torwurf der Gäste zu. Immer wieder gelang es Ihnen die Pässe von München West abzufangen und selbst mit Tempo in den Gegenstoß zu kommen. Nach dem ersten Gegentreffer zum 4:1 hieß es zur Pause 9:1. Mit einigen Wechseln, u.a. mit Anton im Tor ging es in die zweite Hälfte. Unbeirrt von den Umstellungen machte die Truppe dort weiter, wo Sie in Hälfte eins aufgehört hatte. Anton konnte sich weiter auf die Deckung verlassen und so musste er nur einmal hinter sich greifen und auch Luis, Fabian und Samuel konnten sich mit sehenswerten Treffern in die Torschützenliste eintragen. Am Ende stand ein unangefochtenes 17:2 auf der Anzeigentafel.

 

Alexander, Anton, Justus, Tobias, Silas (6), Felix (7), Fabian (2), Luis (1), Julian, Samuel (1) und Moritz

Keine 10 Minuten verblieben um sich auf das nächste Spiel gegen SF Föching vorzubereiten. Schon in der Aufwärmphase staunten nicht wenige über die Gäste aus der Nähe von Holzkirchen, überragten doch einige von Ihnen unsere Jungs um mehr als eine Kopflänge. Umso besser, dass es bald los ging. Tatsächlich gestaltete sich die Anfangsphase etwas hektischer als noch im ersten Spiel. Wieder war es aber die konzentrierte Abwehr um den neuen Torwart Justus, die unseren Jungs das nötige Selbstvertrauen gab. Über ein 2:2 brachten Silas, Felix und Fabian mit einem 3:0 Lauf bis zur unüberhörbaren Pausensirene die Gäste auf Abstand.

In den zweiten zehn Minuten brachte Trainer Andreas frische Kräfte, die sich nahtlos in die bisherige Teamleistung einfügten. Vor allem Anton, Tobias, Moritz und Julian machten in der Abwehr die Räume, wie schon im ersten Spiel, wieder derart eng, das dem SF Föching bis zum Abpfiff nur noch ein Treffer gelang. Sehenswert waren in dieser Phase vor allem der Einsatz von Luis und Moritz, die keinen Ball verloren gaben und immer wieder nachsetzte, so dass schließlich unser Torwart aus dem ersten Spiel, Alexander, nach einem schönen Zuspiel vom Kreis traf. Im Angriff gelangen in der zweiten Hälfte vor allem Fabian Treffer wie am Fließband. Drei Mal in Folge ließ er dem Föchinger Torwart keine Chance. Ein verdientes 11:3 ließ am Ende keine Fragen offen. Weiter so Jungs!

Justus, Anton, Alexander (1), Tobias, Silas (3), Felix (2), Fabian (5), Julian, Samuel, Luis und Moritz

Am 28.11. geht es weiter in der „Hölle“ des TSV Allach 09 an der Eversbuschstrasse, die für Ihre großartige Stimmung bei der A-Jugend Bundesliga längst überregionale Bedeutung gewonnen hat.

Die mC startet mit einem Ausrufezeichen in die Saison !

Die mC startet mit einem Ausrufezeichen in die Saison !

Samstag, 09.10.2021, das erste Spiel nach der Corona-Pause gegen den TS Jahn München. Nach der langen Zeit ohne Punktspiele war völlig ungewiss, was vom eigenen Team und vom Gegner zu erwarten war. Motiviert waren die Jungs bis in die Haarspitzen. Alle wollten in die Halle, doch Lisa musste sich für 14 Spieler entscheiden. Durch eine kurzfristige, verletzungsbedingte Absage traten letztlich Florian (Tor, 1), Marcel, Julian M. (5), Luis (1), Julian A. (13), Miguel (1), Tiemo (4), Moritz (1), Quirin, Jeremy (12), Jan (2), David (2) und Jannik (2) an. Unseren Coaches Lisa und Sven stand damit ein breiter Kader zur Verfügung. Zahlenmäßig waren wir dem Gastgeber, der mit insgesamt neun Spielern antrat, schon einmal überlegen. Aber auch unser Fanblock konnte sich sehen lassen.

Unser Team erwischte mit drei Toren von Jeremy einen guten Start, doch der Gegner konnte bis zum 2:3 in der 5. Minute noch gut mithalten. Dann nahm unsere Mannschaft allerdings Fahrt auf und zog durch einen 9:0 Lauf mit 2:12 nach 12,5 Minuten davon. Trainerin Lisa gab jedem die Gelegenheit sich im Spiel zu zeigen und nutzte das Wechselkontingent aus. Nach knapp 17 Minuten konnte Florian einen Siebenmeter parieren. Wenig später musste er sich leider geschlagen geben. Beim Spielstand von 4:15 nach 18,5 Minuten zog der Trainer des Gastgebers schließlich die Timeout-Karte. Die HSG machte einfach weiter, bis der Schiedsrichter nach einem Foul an Marcel nach 23 Minuten einen Siebenmeter pfiff. Er trat selbst an, konnte den Ball aber nicht unterbringen (Beim nächsten Mal geht er rein!). Dank einer überdurchschnittlichen Torwartleistungen, einer sehr guten Abwehrarbeit und einem unwiderstehlichen Angriff mit einigen Tempogegenstößen, aber vor allem auch mit vielen herausgespielten Toren, gingen unsere Jungs mit 7:21 in die Halbzeitpause. Bei diesem Spielstand musste man sich die Augen reiben und war gespannt auf die zweite Hälfte.

In der Kabine lobte Lisa das Team für das – bis dahin – sehr gute Spiel. Sie forderte ihre Jungs dazu auf, die Mitte zuzumachen und die Konzentration weiterhin hochzuhalten. Sie wollte die Aufstellung beibehalten, die sich bislang bewährt hatte.

Mit dem Anpfiff folgte ein weiteres Tor für die HSG, doch auch der TS Jahn München netzte ein. Unsere Mannschaft legte nun wieder mehr Konzentration in die Abwehrarbeit. Der Einsatz stimmte. Durch die Mitte war kein Durchkommen mehr und wenn doch, dann war Florian da. Der Angriff war nicht zu stoppen, sodass der gegnerische Torwart ein ums andere Mal hinter sich greifen musste. Nach einem 11:0 Lauf unseres Teams nahm der Trainer des Gastgebers in der 35. Minute erneut ein Timeout. Der Kräfteverschleiß des TS Jahn München war deutlich sichtbar. Unsere Jungs aber wurden nicht müde und kämpften um jeden Ball. Nach 38,5 Minuten konnte der Gegner zwar noch ein Tor erzielen, dabei blieb es jedoch. Miguel verwandelte nach 43 Minuten einen Siebenmeter für die HSG. 8 Sekunden vor Schluss überwand auch unser Torwart Florian den Schlussmann durch einen weiteren Siebenmeter zum Endstand von 9:44.

Somit konnte unsere mC einen deutlichen und zu keiner Zeit gefährdeten ersten Punktspielsieg einfahren. Besonders herauszuheben ist, dass heute fast jeder ein Tor erzielen konnte. Alle haben einen guten Job gemacht, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. Für einen Torabschluss mit Pirouette gibt es beim Beachhandball 2 Punkte; in einem Spiel in der Halle, bei dem der Gegner chancenlos zurückliegt, ist es Geschmacksache. Ein Dank gilt an dieser Stelle den Coaches Lisa und Sven, die die Mannschaft zu dieser Leistung angetrieben haben sowie den Fans, die ihre Jungs auswärts unterstützt haben. Weiter so!

Am 14.11.2021 steht das erste Heimspiel an. Die Vorzeichen sind gut. Doch Vorsicht, zu Gast wird der Kirchheimer SC sein, aktueller Tabellenführer mit Siegen gegen HT München III und SV Anzing II.

Handballer brauchen keine Halle um Spaß zu haben!

Handballer brauchen keine Halle um Spaß zu haben!

Wer denkt, dass Handballer sich ungern schmutzig machen und deswegen auch im Sommer in der Halle Sport treiben irrt sich gewaltig.

Zur Feier des letzten Trainings vor den Sommerferien hauten die ältesten HSG Jugendspielerinnen nochmal richtig einen raus. Dabei machten Sie auch vor Matsch nicht halt.

Durch die Zwangspause waren sowohl die weibliche B- als auch die A-Jugend höchst motiviert so schnell wie möglich wieder voll ins Training einzusteigen. Allen war klar, dass man einiges aufzuholen hatte und niemand weiß wie lang man zusammen trainieren dürfe. Angeleitet und angestachelt durch die Trainerteams beider Mannschaften wurde die Corona Lethargie schnell überwunden. Manch eine der Spielerinnen ächzte zwar, als der Trainingsplan verteilt wurde. Sogar der Satz „Da macht ja selbst die Damen 1 weniger“ soll gefallen sein.

Aber der Fleiß zahlte sich aus oder „No Pain – No Gain“. Alle zogen bei langen Laufeinheiten und intensiven Kraftzirkeln mit!

Beide Teams befänden sich auf einem hervorrangenden Fitness Level bestätigen die Mannschaftsverantwortlichen.

Um dies eindrucksvoll unter Beweis zu stellen wurde kurzerhand der erste Brunnthaler Strong Girl Run auf die Beine gestellt. Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer. Alles musste so kurz vor den Ferien noch einmal abgerufen werden. Und auch die ein oder andere persönliche Abneigung gegen Matsch wurde auf eine harte Probe gestellt. 

Am Ende wichen die erst skeptischen Blicke einem breiten Grinsen bei allen Beteiligten.

Was machen Handballer, wenn die Hallen zu sind?

Was machen Handballer, wenn die Hallen zu sind?

Die Umstellungen der letzten Wochen gingen auch an der HSG B-ONE nicht spurlos vorbei. Mit der Schließung der Hallen standen die Handballer der HSG vor der großen Frage: Wie können wir gerade jetzt unsere Teams zusammenhalten? Wie können wir Training für unsere Mitglieder und Fans anbieten?

Unter dem #HEIMSTATTHALLE konnten alle Sportbegeisterten ihren Ideen für die sportliche Betätigung in den eigenen vier Wänden freien Lauf lassen. Dabei filmten oder fotografierten sich die HSGler bei ihren Sportübungen und sammelten so Punkte für ihr jeweiliges Team. Insgesamt gingen in den beiden Wochen, in denen die erste der drei Aktionen lief, über 4500 Übungen, ob zur Kräftigung, zur Stärkung der Ausdauer oder zum Verfeinern des Ballgefühls, ein.

So wurden die festen abendlichen Videochats innerhalb des Teams schnell zur liebgewonnenen Routine in Zeiten der Ausgangsbeschränkungen. Zum Teil trafen sich ganze Teams online, um zusammen eigens ausgearbeitete Workouts zu absolvieren. 

Mit Abschluss der Aktion #HEIMSTATTHALLE zündete unser Social-Media Team auch gleich die nächste ihrer vielen Ideen. 

Zu den Beats und Klängen bekannter Lieder machten einige Trainerinnen und Trainer schweißtreibende Übungen vor, die von allen Spielerinnen und Spielern, aber auch Fans, Eltern und Geschwistern nachgemacht werden konnten. Über sieben Tage und zu sieben verschiedenen Liedern, jedes mit seiner eigenen speziellen Kräftigungsübung, explodierte der Posteingang des Social Media Teams ein weiteres Mal. Mit 81 teilnehmenden Sportlerinnen und Sportlern, 1600 eingereichten absolvierten Liedern begeisterte der Instagram Account bis zu 250 Leute je Posting.

Nachdem nun ausgiebig der Kräftigung Rechnung getragen wurde sollte zum Abschluss noch etwas für die Ausdauer folgen:

HSG goes Oberbayern!

Das gebotene Social Distancing sollte nicht dazu führen, dass die Vereine im BHV Bezirk Oberbayern sich aus den Augen verlieren sollte. Und so liefen die Mädels und Jungs der HSG jeden Verein in Oberbayern an. Rein auf der Karte versteht sich! Jeder konnte Joggen, Skaten oder Fahrradfahren und so seine erlaufenen KM auf die virtuelle Rundstrecke durch Oberbayern anrechnen lassen. Dass der #HANDBALLSAISONAUSLAUFEN auch bei den anderen Vereinen gut ankam, bewiesen unter anderem der ESV Freilassing mit 128 beigesteuerten KM sowie der TSV Allach 09 mit 176 erlaufenen KM.

Insgesamt ging unsere Tour zu allen Vereinen über 14 Tage und 2243 km von München an die österreichische Grenze, übers Alpenvorland, den Chiemsee und wieder zurück.

Zurecht kann man behaupten, dass die HSG B-ONE in Oberbayern eine Vorreiterrolle für das digitale Training bewiesen hat. Dies wurde unter anderem vom BHV und seinem bekanntesten Vertreter, dem ehemaligen Nationalspieler und Weltmeister Dominik Klein, positiv erwähnt und hervorgehoben.

Einen riesen Dank muss hier an das Social Media Team um Nadja Blanck, Julia Steinbeck und Lisa Eichner gehen. Als Hauptverantwortliche für die Social-Media-Kanäle des Vereins standen die Handys der Mädels mehrere Wochen kaum mehr still.

Ihr habt einen wahnsinns Job gemacht!

Die HSG nimmt nächste Stufe in Richtung Normalität

Die HSG nimmt nächste Stufe in Richtung Normalität

Vor nun gut zweieinhalb Monaten zwang der neue Alltag die Teams der HSG B-ONE dazu, neue Wege im Zeichen des digitalen Heimtraining zu gehen. Viele waren wohl verwundert, wie und ob das Ganze wohl hinhauen würde und ob der eigene Internetanschluss das Fitness-Workout per Skype problemlos übertragen wird.

Umso freudiger waren alle Beteiligten, als unsere Trainerinnen und Trainer ihre Spielerinnen und Spieler nun wieder zum Training in Kleingruppen auf die Freiluftsportplätze und Wiesen baten.

Bereits mit dem Training in Kleingruppen begonnen haben unsere Teams aus der:

weibl. A-Jugend

männl. C-Jugend (I + II)

weibl. C-Jugend (I + II)

weibl. D-Jugend (I + II)

Nachdem diese Vorreiter ein durchweg positives Feedback zu den neuen Trainingsbedingungen geben konnten, werden in den Ferien folgende weitere Teams ihren persönlichen Trainingsbetrieb aufnehmen:

weibl. B-Jugend

männl. B-Jugend

Bei den Teams der jüngeren HSG Handballern ist es zurzeit noch schwierig ein Mannschaftstraining anzubieten, da hier die Teamgröße ein Training in 5er Gruppen erschwert. Aber wir sind zuversichtlich und bemüht auch für die Jüngsten unter uns die Freude am Handball zu erhalten.

Im Erwachsenenbereich nutzen im Moment noch alle Teams die digitalen Trainingsmöglichkeiten, freuen sich aber auch schon wieder, in einer abgeschwächten Form des „normalen“ Trainings zurückzukehren, sobald Trainingsgruppen mit mehreren Personen möglich werden.

Wenn Ihr zum Training eurer Mannschaft dazu stoßen möchtet, achtet bitte darauf, euch bei den Trainern anzumelden, da wir besonders auf die Einhaltung der Hygiene- und Präventionsmaßnahmen achten!

wB1: Erstes Spiel in der neuen FLH – erster Sieg

wB1: Erstes Spiel in der neuen FLH – erster Sieg

Heute durften die Mädels der wB1 gegen Murnau spielen. Bis zur Hälfte der ersten Halbzeit war die Mannschaft hoch konzentriert und wir konnten unsere Treffsicherheit unter Beweis stellen. Im Angriff lief einfach alles, nur in der Abwehr konnten wir ab und zu die sehr lauffreudige Kreisläuferin nicht in Schach halten. Nach 15 min. ließen wir uns immer mehr die Spielweise des Gegners aufdrücken und somit stand es dann zur Halbzeit nur 14:7 für die wB1. Die zweite Halbzeit verlief ausgewogen aber wir konnten dennoch in Führung bleiben, was dann auch das Endergebnis 24:16 rechtfertigt.

Minifest in Anzing

Minifest in Anzing

Unsere Minis durften bei herrlichem Wetter in Anzing mal wieder ein wenig Handballluft schnuppern.

Trotz der Ferien waren wir recht zahlreich vertreten. Einige hatten ihren Urlaub sogar für einen Tag nach hinten geschoben. Dass nenne ich Handballbegeisterung!!!

Die mitgereisten Eltern und Fans sollten nicht enttäuscht werde.

In der ersten Partie gegen den HT München wollten die Kids mal zeigen was „decken“ heißt. Im ersten Moment war das auch recht gut, doch wurde vor lauter decken, das eigene Angriffsspiel vergessen. Erst im Zeiten Teil der Partie wachten sie auf und konnten einige schöne Tore beim Gegner platzieren. Als Sieger gingen sie vom Platz.

In den Zwischenzeiten, konnten sie sich auf zahlreichen Stationen die Zeit vertreiben.

Im nächsten Spiel mussten wir gegen den Gastgeber antreten. Die Anzinger hatten schon in ihrem ersten Spiel gezeigt, dass sie gute und viele Tore werfen konnten. Jetzt hieß es Angriff. Es war ein sehr spannendes Spiel. Es wurde gefeitet und um jeden Ball gerungen. Leider mussten wir uns den Anzinger mit einem Tor geschlagen geben. Macht nix. Es kamen ja auch noch zwei Spiele.

 

Das dritte Spiel war dann wieder unseres. Gestärkt durch Gummibärchen, Butterbrezen und Kuchen wollten wir Anzing II zeigen, dass auch wir schöne Tore werfen konnten. Gesagt, getan. Es wurden schöne Spielzüge gezeigt und unser Torwart hielt viele Bälle.

Gewonnen!!!!!

Der Jubel war groß. Das Ego wieder ein wenig aufgebaut.

Das letzte Spiel der Partie gegen den München West wurde angepfiffen. Am Anfang musste zwar erstmal die Richtung festgelegt werde, aber nachdem alle wussten in welches Tor geworfen werden sollte, ging es los. Jeder wollte ein Tor werfen. Jeder hat sich getraut und konnten Ihr erstes Tor erzielen. Dementsprechend stolz gingen sie vom Platz!!

An diesem Wochenende waren mit dabei: Helene, Phil, Viktoria, Hannes, Elisabeth, Ludwig, Sarah, Max, Anna, Felix, Levente, David, Konstanin, Moritz und Julius.

Vielen Dank euch allen!!!

Da staunten die Zuschauer nicht schlecht.

Da staunten die Zuschauer nicht schlecht.

Da staunten die Zuschauer nicht schlecht.

Am Samstag durften unsere Mädels und Jungs aus der E-jugend in Neuried ihr Können unter Beweis stellen.

Dieses Mal waren alle wach und ausgeschlafen. Im ersten Spiel traten wir gegen Milbertshofen an.

Gleich in den ersten Minuten zeigten unsere Mädels und Jungs wer sie sind und was sie können. Das Spiel ging 8:2 aus. Mit glücklichen Gesichtern gingen alle vom Platz.

In der Kabine fiel den Kids auf, dass sie den Schlachtruf vergessen hatten. Das sollte doch wohl kein schlechtes Ohmen sein?!

Es wurde entschieden, Schlachtruf muss sein!!!

Gesagt, getan. Angespornt durch den Teamspruch gingen sie aufs Spielfeld. Schnell wurde auch hier klar, die B-oner können nicht nur laut rufen, sondern auch super spielen. Auffällig war das schöne Zusammenspiel der Kids. Sie sind ein richtiges Team geworden. Unser Torwart hatte nicht viel zu tun, denn die Bälle wurden immer wieder abgefangen und im gegnerischen Tor platziert. Das Spiel endete 10:3.

Auch in der Zwischenzeiten staunten die Zuschauer nicht schlecht. Unsere ganzen Kids beschäftigten sich immer zusammen. Ok über die Wahl der Beschäftigung lässt sich streiten, aber es ist wundschön für uns als Trainer zu sehen, wie gut sie sich untereinander verstehen.

Im dritten Spiel starteten wir gegen unseren Gastgeber. Auch hier zeigten sie was sie können. Auf der Bank wurde kräftig angefeuert und mitgefiebert. Das Spiel endete souverän mit 10:2.

„Wow eure Kids spielen ja schon schön zusammen“ (Zitat vom Schiedsrichter) Das lässt die Herzen der Trainer höher schlagen.

Das letzte Spiel sollte das aufregendste werden. Nicht wegen dem Gegner, sondern weil sich die Kids ein Ziel vorgenommen hatten. Sie wollten über die 40 Tore kommen. „ Wenn ihr es auf 41 Tore insgesamt schafft, dürft ihr einen Wunsch als Team äußern“  so die Trainer. (ob das wohl gut überlegt war, sollte sich später zeigen…)

Es wurde gekämpft und gefiebert. Das Team auf der Bank feuerte an, als wenn es um die Meisterschaft ging. Jedes Tor wurde bejubelt. Die Zuschauer wussten zwar nicht warum, aber es machte einfach Spaß den Kids zuzuschauen.

Kurz vor der letzten Minute war es dann da. Das sehnlich erhoffte 13 Tor der Partie.  Die Kids jubelten…. Das Spiel ging 13:5 aus.

In der Kabine wurde gefeiert. Dann kam der ersehnte Wunsch.

Und was war es, kein Wochenende in Disneyland oder ähnliches: Nein ein ganzes Training nur Zombieball!!! Jetzt konnten auch die Trainer feiern!

Vielen dank an die Kids. Es macht immer wieder Spaß mit euch!!!!

Es spielten: Tim B, Lea, Maxi, Patricia, Leon, Sophia, Jonas, Tim v L., Jan, Luka, Valentin, Hannes und Gabriel.

wB 1: Diese verhexten letzten Minuten

wB 1: Diese verhexten letzten Minuten

Samstag in heimischer Halle in Höki durfte die wB1 den Tabellenführer BSC Oberhausen gehörig ärgern. Warum die Punkte dann doch an den ungeschlagenen Tabellenführer gingen???? In dieser Saison ist das Glück nicht auf unserer Seite. Bereits gegen den Tabellenzweiten HT München und der punktgleichen Mannschaft aus Murnau mussten wir uns in der Hinrunde mit nur einem Tor geschlagen geben. Aber fangen wir von vorne an.

Die Mädels der HSG wollten sich für die Fehler aus dem Hinspiel revanchieren und dieses Mal beherzter zupacken sowie im Angriff den Torhüter nicht berühmt schießen. Gesagt getan, wir standen von Anfang an wach auf der Platte und konnten den 1:1 starken Halbspielerinnen Paroli bieten. So konnten wir dank:

· Kaya, die Unglaubliches in der Abwehr leistete
· Lilly, die den Torhüter der Gegner zum Verzweifeln brachte
· Zoe, die mit Auge Lücken nutze
· Juli, die immer wieder ihren Außen in eine ideale Wurfposition brachte
· Johanna, mit einer Trefferquote von 100%
· Marie, die mit ihren 1:1 Aktion immer wieder für einen Freiwurf sorgte
· Sophie, die mit ihrem ersten Tor in der B-Jugend glänzte
· Tini, die nach ihrer schweren Skiverletzung das erste Mal in dieser Saison auf dem Spielfeld stand
· und unserem Torhüterduo Magdalena und Johanna, die die gegnerischen Werferinnen das ein oder andere Mal zum Verzweifeln brachten

mit 3 Toren Führung in die Halbzeit gehen. Der BSC Oberhausen lief bis zur 41 Minute einem Vorsprung hinter her. Warum wir das Ding nicht nach Hause gebracht haben? Hektik in den letzten Minuten, der starke Wille des Gegners, ein nicht gegebener Freistoß …. egal unsere Mädels haben gekämpft bis zum Schluss, hätten ein Unentschieden verdient und können stolz auf ihre individuelle Leistung sein.

Es hat Spaß gemacht euch zuzusehen, DANKE. Das Spiel endete mit 25:26 für den BSC Oberhausen. Nächstes Wochenende haben wir spielfrei und genießen die Faschingsferien.