TRAININGSZEITEN

Training

B-ONE SHOP

HSG B-ONE SHOP

SPIELBETRIEB

Spielplan HSG B-ONE

Autor: Nicole

Ein voller Erfolg – unser zweites gemischtes E-Jugendturnier in Haar

Ein voller Erfolg – unser zweites gemischtes E-Jugendturnier in Haar

Auf nach Haar hieß es für unsere gemischte E-Jugend am Wochenende. Mit von der Partie waren: Lena R., Ole, Lena P, Erwin, Pauline, Jano, Noemi, Leon, Tim B, Paulus, Quirin, Tim v.L und Maxi.

Voller Spannung erwarteten uns, neben alten Bekannten wie dem TSV Haar und dem SF Föchingen, auch noch der TSV Grafing und der TSV Großhadern, zwei uns bisher unbekannte Gegner.

Gleich im ersten Spiel durfte unser Team gegen den TSV Grafing auflaufen. Unsere Mädels und Jungs waren trotz früher Stunde top fit und ausgeschlafen. Mit vielen tollen Aktionen und einer Menge erkämpfter Bälle, gingen wir überglücklichen vom Platz.

Vor dem zweiten Spiel wurde in der Kabine heiß diskutiert. Unser Gegner der SV Föching war uns ja schon des Öfteren in den Spielen begegnet und wir wussten: das wird eine „harte Nuss“. Aber auch hier gelangen uns ein als Team tolle Kombinationen und schön herausgespielte Tore. Auch wenn wir dieses Spiel ganz knapp verloren haben, wurde in der Kabine gefeiert.

Das dritte Spiel gegen den TSV Haar, war fast wie ein Freundschaftsspiel. Einige der Spieler waren unseren Kids schon aus den vorangegangenen Turnieren bekannt und so wurden im Vorfeld von den Kids selbst schon einige Deckungsvarianten heiß diskutiert:“ Wenn der oder die auf dem Feld ist, dann musst du den decken oder der ist voll schnell, da musst du…“ Wir als Trainer staunten nicht schlecht, was bei den Kids so im Kopf hängen geblieben ist. Es war ein tolles Spiel. Alles was in der Kabine besprochen wurde, wurde auch umgesetzt. Jubelnd gingen wir vom Platz.

Das letzte Spiel sollte gegen die laufstarken Großharderner sein. Ziel war es immer 100 % zu geben. Und das taten wir auch!!! Jeder durfte zeigen was er konnte. Es wurden viele schöne Tore erzielt!!

Wir als Trainerinnen kamen aus dem Grinsen gar nicht mehr raus und sind mega mega stolz auf unsere Bande!!! Ihr seid ein super Team!!!! Macht weiter so!

Minis: Auch zweites Spielfest ein voller Erfolg

Minis: Auch zweites Spielfest ein voller Erfolg

Begeisternde Spiele, strahlende Kindergesichter und zufriedene Trainer: Besser konnte das zweite Spielfest für die Brunnthaler Handball-Minis nicht laufen. Auch wenn aufgrund von diversen Kindergeburtstagen gleich fünf Kinder nicht dabei sein konnten, war das Event in Haar ein voller Erfolg.

Gegner am vergangenen Wochenende waren neben dem Gastgeber aus Haar die Minis aus Kirchheim, Vaterstetten und München Ost. Ob der deutlich erfahreneren Konkurrenz mussten unsere Jüngsten zwar etwas Lehrgeld zahlen, dennoch war es beeindruckend, wie engagiert und voller Freude die Brunnthaler HSG B-one Handballer an die Sache gingen. Selbst die vielen Gegentore taten dem Spaß am Spiel keinen Abbruch – warum auch? Schließlich werfen wir selbst ja auch viele Tore! Natürlich merkte man unseren Minis an, dass sie noch einiges zu lernen haben, ABER: Wer mit so viel Freude an die Sache geht, wird dafür auch belohnt: Unseren Minis gelang das in Form eines Sieges gegen einen starken Gegner, über den wir uns sehr gefreut haben.

Doch nicht nur auf dem Feld, auch in den Spielpausen war den Kindern nicht langweilig. An abwechslungsreichen Spielpausen konnten sie sich messen und austoben – auch das mit so viel Begeisterung, dass wir sie zu den Spielen erst mühsam einsammeln mussten.

Unser Dank gilt den tollen Organisatoren aus Haar, die sich viel Mühe gegeben haben. Abgerundet wurde die perfekte Organisation durch die abschießende Siegerehrung. Hier wurde jedes Kind einzeln mit einer Urkunde und – natürlich – etwas Süßem geehrt.

Wir freuen uns schon sehr auf das nächste Spielfest!

wB1: Auf dem Papier verloren, aber im Team gewonnen

wB1: Auf dem Papier verloren, aber im Team gewonnen

Gestern hieß es ab nach Unterhaching, ein Gegner der eigentlich die Bayernliga angepeilt hatte und als Nachbar schon immer ein Angstgegner für uns darstellte. HT, in der letzten Saison ein unüberwindbarer Gegner, sollte gestern erleben, dass wir ihm Paroli bieten können und mit ein bisschen mehr Wurfglück hätte das Spiel auch anders ausgehen können. Aber fangen wir von vorne an.

Anpfiff um 12.00 Uhr und der Ball klebte förmlich an den Fingern. Ein Pass zur Nachbarspielerin, für manche aus unserm Team schier unmöglich. HT, übrigens der einzige Gegner in der Landesliga, der Harz benutzt, verschafft sich damit einen enormen Wettbewerbsvorteil. Es ist laut BHV erlaubt, aber man kann sich auf Gegner einstellen, Spiele anschauen, nur eines können wir nicht: mit Harz trainieren!!! Aber hier kam uns dann doch recht schnell die Schiedsrichterin zu Hilfe, die einfach den Ball mehrfach austauschte. Danke dafür!!!

Für uns hieß es, von Anfang an wach sein und keine Chance ungenutzt lassen. So konnten wir gleich im ersten gegnerischen Angriff enormes Selbstvertrauen gewinnen, denn Nadine konnte einen Ball gegen Warah blocken und wir gingen im anschließenden Angriff mit 1:0 in Führung. Nun verlief die Partie auf Augenhöhe und eigentlich konnte unsere Abwehr nur Warah überwinden, ein Ausnahmetalent, die kaum einer halten kann.

Bis zum 5:5 ging es hin und her. Ein faires und schnelles Spiel auf beiden Seiten. Bis zur 11 Minute hatte sich HT das Spiel wohl ein wenig anders vorgestellt, denn sie konnten sich einfach nicht absetzen. Unsere Abwehr hielt immer dagegen und im Angriff konnten vor allem die Außen auf beiden Seiten punkten. Erst nach der Auszeit von HT und einigen gekonnten Rückraumtoren hieß es zur Halbzeit 13:9 gegen die HSG. Man könnte meinen, dass wir geknickt in die Halbzeit gingen, aber das war nicht der Fall. Stolz waren die Mädels, so genial mithalten zu können und so wollten wir in der zweiten Halbzeit auch weiter machen.

Nach der Halbzeit brachte eine Manndeckung der stärksten Gegnerin unser Team immer wieder ins Spiel und mit ein bisschen mehr Wurfglück – 3 Lattenkracher sowie 2 von HTs Torfrau Janette genial entschärfte Tempogegenstöße – in den letzten 10 Minuten, wo wir uns auf ein 18:16 herangekämpft hatten, hätte die HT noch ein wenig mehr in Bedrängnis gebracht. Das Spiel endete mit 26:19.

Toll gespielt Mädels und wir freuen uns auf das Rückspiel ohne Harz und mit all unseren Spielerinnen.


wB1: Geschwächt durch Verletzungs- und Erkältungswelle, aber trotzdem toll gekämpft

wB1: Geschwächt durch Verletzungs- und Erkältungswelle, aber trotzdem toll gekämpft

Nach 5 wöchiger Spielpause musste unsere wB gestern gegen den TSV Ismaning eine klare Niederlage einstecken. Ismaning, die bis dato noch keine Punkte auf ihrem Konto verbuchen konnten, schienen schlagbar, aber nachdem im Laufe der Woche klar wurde, dass wir auf einige Stammspieler verzichten und weitere angeschlagen ins Spiel gehen mussten, hieß das Motto, kämpfen und nicht den Kopf hängen lassen.

Die HSG ´lerinnen starteten nervös ins Spiel, die Abläufe klappten gut, aber der Torerfolg ließ auf sich warten So zog Ismaning gleich mit 5:1 davon und wir mussten dem Vorsprung hinterher laufen. Danach kam eine stärkere Phase der Mädels, aber aufgrund von Absprachefehlern in der Abwehr, konnten wir nie wirklich aufschließen. Der Halbzeitstand mit 10:18 sprach für sich. Tenor der Spielerinnen in der Pause war: „Wir kämpfen als Team weiter, egal wie das Spiel ausgeht.“

Diese geschlossene Mannschaftsleistung zahlte sich aus und wir konnten die ersten 15 min gut gegen die stark spielenden Ismaningerinnen mithalten. Die Abwehr stand besser und im Angriff gelangen endlich mal Tore. Besonders Johanna, die wir uns aus unserer B2 ausgeliehen hatten, fand toll ins Spiel und konnte das ein oder andere Mal von RA punkten. Carina und Zoe, die noch nie auf Halb in der Abwehr standen, machten einen verdammt guten Job, auch wenn vorne die Schuhe 5 cm zu groß waren. Kopf hoch Mädels, alle Bälle waren im Tor, wenn auch übertreten ;0). Lilly verlor all ihre Scheu und brachte durch ihre starken 1:1 Angriffe die Ismaninger das ein oder andere Mal zum Verzweifeln.

Nach hinten hat dann die Kraft leider nicht ausgereicht und wir hoffen in der nächsten Woche wieder etwas „gesundet“ zu sein, denn dann wartet der starke Nachbar HT München auf uns. Gute Besserung an Malin, Lisa, Jolina und Nadine

HSG B-ONE sagt DANKESCHÖN unseren Sponsoren

HSG B-ONE sagt DANKESCHÖN unseren Sponsoren

Es ist Zeit Danke zu sagen an unsere vielen Sponsoren, die den Start in die HSG mit einheitlichen Trikots möglich gemacht haben. Von Anfang an ein Wir-Gefühl mit einheitlichen Look. Es ist nicht einfach drei Vereine zu vereinen. Mit vielen Trainersitzung gemeinsamen Events und gegenseitigem Entgegenkommen ist uns mit Sicherheit in der Organisation einiges gelungen. Aber auch die Außendarstellung und das Zugehörigkeitsgefühl sind wichtig.

Daher ein dickes DANKESCHÖN für Ihre Unterstützung:

ar-finanz Gesellschaft für nachhaltige Finanzen mbH – Sponsor der weiblichen C-Jugend II
La Bella Sicilia – Sponsor männlichen B-Jugend und der weiblichen E-Jugend
Martin Geldhauser Omnibusunternehmen im Linien- und Reiseverkehr GmbH & Co. KG – Sponsor der weiblichen C-Jugend I und der Damen III
M1 Sporttechnik GmbH & Co. KG – Sponsor der weiblichen B-Jugend I+II
DKV Geschäftsstelle Thomas Bräuer – Sponsor der männlichen D-Jugend I+II und der männlichen E-Jugend
Tankhof Sauerlach – Sponsor der gemischten E-Jugend I
Riskmethods Gmbh – Sponsor der gemischten E-Jugend I
APE Ptacek Engineering Gmbh – Sponsor der Minis
KL-Elektrohandel GdbR Holger Kienzle & Lutterschmid – Sponsor der weiblichen D-Jugend
Tyco Electronics Raychem GmbH – Sponsor der männlichen A-Jugend und der Herren III
• und den vielen kleinen und großen privaten Geldspenden

Ein einheitlicher Look mit PINK für die Ladies und BLAU für die männlichen Vertreter der HSG.

DANKESCHÖN dafür!

Debüt für unsere Jüngsten

Debüt für unsere Jüngsten

Minispielfest am 13.10.2018 in Untermenzing

Es war für viele der Mini-Handballer das erste Mini-Spielfest ihres Lebens: Von zwölf Kindern standen zehn zum ersten Mal ganz offiziell auf dem Handballfeld. Entsprechend groß war die Vorfreude, aber auch die Aufregung an diesem Samstag in der Untermenzinger Halle – zumal zu diesem Anlass eine weitere Premiere anstand: So durften die Minis gleichzeitig auch die schönen neuen Trikots der neuen Spielgemeinschaft HSG B-one einweihen.

Wie erwartet, diente das erste Spiel gegen TSV Solln erst einmal zum Schnuppern. Wer deckt wen? Wo muss ich hinlaufen? Darf oder muss ich werfen? Fragen wie diese beschäftigen die Kinder offensichtlich. Umso überraschender, dass uns trotz der Startschwierigkeiten fünf Tore gelangen.

Im zweiten Spiel gegen den TSV Vaterstetten klappte es dagegen schon deutlich. Doch während die Marschroute nach vorne nun klar war, war das Verhindern von Toren noch nicht unserer Stärke.

Doch alle guten Dinge sind drei: Im dritten Spiel gegen den Gastgeber TSV Allach funktionierte es dann plötzlich auch in der Verteidigung deutlich besser.
Auf einmal klappte das Zuspiel nach vorne und so war am Ende der Jubel unter den Minis und den vielen mitgereisten Eltern groß, wir haben gewonnen.

Im letzten Spiel gegen München Ost war klar eine hohe Niederlage war eingeplant, schließlich hatten die alle 3 Spiele hoch gewonnen. Aber es kam alles anders, anscheinend kann man bei einem Turnier so viel lernen, plötzlich waren die Ballverluste nicht mehr so groß, in der Verteidigung konnten wir immer mehr Bälle erobern und so kam es wie es kommen musste, wir schossen 9 Tore. Da war es uns egal, dass der Gegner 10 Tore geworfen hat.

Am Ende des Spielfestes gab es noch eine Siegerehrung bei der alle 5 Siegermannschaften Gummibärchen bekamen und zur Erinnerung machten wir noch ein Siegerfoto.

Mich persönlich hat überrascht, dass beim ersten Spielfest der Einsatz, die Begeisterung die Freude über jedes Tor schon so groß war. Ich hoffe, dass sich das in Zukunft nicht ändern wird.

Erstes Heimturnier der gemischten E1

Erstes Heimturnier der gemischten E1

Anfang Oktober war es da, das von allen Spielern und Trainern aus der E-Jugend erwartetet Heimturnier in der eigenen Halle.
Wir waren zwar nicht ganz vollzählig, konnten aber mit folgenden Spielern auflaufen. Dabei waren:
Ole, Lena R, Erwin, Pauline, Maxi, Noemi, Leon, Patrizia, Tim B, Paul, Lucas, Paulus, Moritz, Quirin und Sascha.

Unserer „Gegner“ waren der TSV Haar, SG Blumenau, SVN München und der SF Föching.

Durch die vorherigen Turniere wussten wir bereits, dass auf uns schwere Gegner zukommen würden. Nicht desto trotz waren wir alle frohen Mutes und liefen mit unseren neuen Trikots auf den Platz. Jeder gab sein Bestes und wir konnten beweisen, dass wir in der letzten Zeit einiges dazu gelernt haben.

Die vielen Zuschauer staunten nicht schlecht, was unsere Mädchen und Jungs auf dem Spielfeld so präsentierten. Schöne Tore, den Blick für den freien „Mann“ und sie präsentierten sich immer als Team auch wenn einige Bälle nicht den Weg ins Tor fanden (aber man muss ja auch noch was zum Üben haben).

Ein großes Dankeschön auch an unsere Mädels vom Verkauf. Mit vielen Kuchen, Butterbrezen und geschmierten Semmeln, haben sie und uns den Tag versüßt.

Wir als Trainer sind unheimlich stotz auf unsere Bande. Egal ob Mädchen oder Jungs. Ihr seid ein super Team geworden. Auch die „Neuen“ in unserer Mannschaft wurden gut ins Spiel eingebunden.

Ein extra dickes DANKESCHÖN für die tollen neuen Trikots gilt unseren Sponsoren:
Tankhof Sauerlach und riskmethods

wB1: Am Ende reichten die Kräfte in der englischen Woche nicht ganz aus

wB1: Am Ende reichten die Kräfte in der englischen Woche nicht ganz aus

Die wB 1 muss sich mit einem Tor gegen Schwabmünchen geschlagen geben.

Es war nicht so, als ob Schwabmünchen ein unschlagbarer Gegner gewesen wäre! Nein, ganz im Gegenteil, nur wir waren einfach zu müde. Schon bei der Erwärmung war zu spüren, dass die B‑ONE‘s kraftlos wirkten und das Mittwochspiel sowie der ein oder andere Wiesngang noch in den Knochen steckten. In den ersten Minuten stand kein Team auf dem Feld, sondern ein ziemlich müder Haufen, der sich immer wieder von der gegnerischen Mittelspielerin überlaufen ließ. Beim 7:1 mussten wir die Notbremse ziehen und mit einer Auszeit die Mädels ziemlich wachrütteln. Von da an ging es bergauf und die Mädels kämpften sich mit jedem Angriff ein Tor näher heran. Aber so einem gegnerischen Vorsprung hinterher zu laufen, ist schwer und kräftezehrend, so dass es mit einem 2-Tore-Rückstand in die Halbzeit ging.

Es wurden Kräfte gesammelt und alle waren guten Mutes dieses Spiel vielleicht doch noch drehen zu können. In die zweite Halbzeit starteten wir stark, besonders Lisa und Jo drehten auf. So konnten sich die Mädels im Verlauf des Spiels sogar eine 1-Tore-Führung erarbeiten. Die Deckung der Gegner konzentrierte sich nun zunehmend auf Jo. Dadurch konnten sich Hanna und Nadine in Szene setzen und mit schnellem Durchstoßen gelangen uns sehr schöne Tore auf Rechtsaußen. Unsere Deckung hatte die vorher sehr starke Halbrechte immer besser im Griff und unsere Youngsters konnten sowohl im Angriff wie auch in der Abwehr Akzente setzen.

Warum haben wir das Spiel dann nicht gewonnen? Fragen wir die Spieler, dann waren die Schiris schuld, die in der entscheidenden Phase zwei bis drei unglückliche Entscheidungen gegen uns trafen. Fragt man die Trainer, dann können wir nur sagen: Anfang verschlafen und in der heißen Phase ein paar zu viele voreilige Torabschlüsse gesucht. Das Spiel endete knapp mit einem 26:25 für Schwabmünchen.

Fazit: Macht doch nichts! Es ist ein junges Team, das noch viel lernen wird im Laufe der Saison. Und die englische Woche hat uns gezeigt, dass schon viel da ist, aber auch noch einige deutliche Schwächen vorhanden sind, an denen wir nun arbeiten können.

Leider haben wir jetzt wieder eine Pause von 4 Woche und das nächste Spiel ist erst am 4.11 in den Herbstferien, wo wir wahrscheinlich nicht mit allen Spielern planen können.

Mit 4:0 Punkten in die Saison – die wB1 fährt den zweiten Sieg in der englischen Woche ein

Mit 4:0 Punkten in die Saison – die wB1 fährt den zweiten Sieg in der englischen Woche ein

Ausschlafen war heute am Tag der Deutschen Einheit nicht angesagt. Treffpunkt: 10.00 Uhr in Neubiberg, eine unserer Heim-Hallen, die wir bisher nur aus Zuschauersicht gesehen hatten. Mit netter Unterstützung aus Neubiberg wurden wir in die Neubiberger Hallengeheimnisse eingewiesen und nachdem Badminton (DANKESCHÖN fürs eher Aufhören) die Halle verlassen hatte, durften wir uns mit lauter Musik, die bei den verschlafenen Gesichtern auch durchaus nötig war, warm machen.

Mit der TG Landshut stand uns ein unbekannter Gegner gegenüber, der jedoch für seine sehr offensive Spielweise bekannt ist. Das Montagstraining stand daher schon unter dem Motto „1:1 und Kleingruppenspiele“. Vorbereitung zahlt sich aus, und so waren wir nicht überrascht, wie manch anderer Gegner vorher, sondern konnten mit unserer 1:1-Stärke gleich im Angriff punkten.

Nichtsdestotrotz landete so mancher Pass leichtfertig in den Händen des Gegners oder verloren wir in der zweiten Welle durch zu viele individuelle Fehler einfach zu oft den Ball. Daran änderte auch die genommene Auszeit nichts. Wir fanden einfach nicht ins Spiel und der sonst so routinierte Spielaufbau wurde durch die Deckungsformation immer wieder unterbrochen. So gingen die HSG´lerinnen mit 2 Toren Rückstand in die Halbzeitpause.

Nun hieß es Krönchen richten, durchatmen und dann als Team wieder auf die Platte gehen. In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit waren die Mädels wie ausgewechselt und wir konnten uns von einem 2-Tore-Rückstand auf eine 3-Tore-Führung hocharbeiten. Leider gelang es uns nicht, diese Führung weiter auszubauen und so blieb das Spiel bis zum wahrsten Sinne der letzten Sekunde spannend. Dank eines Treffers von Hanna gingen die Mädels 10 sec. vor Schluss mit einem Treffer in Führung und der folgende Angriff endete mit einem Freiwurf, den Magdalena glänzend parierte. So konnten wir uns über ein harterkämpftes, aber erfolgreiches 23:22 freuen.

Danke an die Fans, die trotz Wiesn, Feiertag und früher Uhrzeit den Weg in die Halle gefunden und uns tatkräftig unterstützt haben.

Lange ausruhen dürfen die Mädels sich nicht, denn unser nächstes Spiel ist bereits am Samstag. Dann auswärts gegen Schwabmünchen. Drückt uns die Daumen, wir können es gebrauchen. Englische Wochen sind einfach anstrengend – zumal zu Wiesn-Zeiten.