physioline

physioline

B-ONE Shop

HSG B-ONE Shop

Herbst

Herbst

Autor: Philipp

Damen 2: 3 Spiele, 3 Mannschaften

Damen 2: 3 Spiele, 3 Mannschaften

Nachdem der Gegner in den letzten Spielen oft genug Brannenburg hieß, dachten wir man könnte sich langsam an einen Sieg herantasten. Doch auch dieses Mal waren die meisten Gesichter eher unbekannt, nur das Ergebnis leider das Selbe: Sieg für die Gegner.

Auch wenn das Spiel diesmal nicht komplett durchsäht war von Fehlpässen und vsonstigen Leichtsinnfehlern, konnte das zuvor Geübte nicht umgesetzt werden. Statt besonnenem Durchstoßen bis zur Lücke wurde es der gut verschiebenden Abwehr der Gegner durch häufige Abbrüche leicht gemacht.

Bis zur 19. Minute konnten wir, auch durch einige sehr schöne Paraden unserer Torwärtin Jessi, das Unentschieden halten. Dann ließ die Konzentration jedoch nach und der Gegner konnte mit 4 Toren Vorsprung in die Halbzeit gehen – diese wurde dann auch über die restliche Spielzeit gebracht.

Insgesamt müssen wir uns beim TSV Brannenburg für die faire Spielart trotz komplett fehlendem Schiedsrichtereingreifen bedanken. Keinerlei Strafen über die Länge von 60 Minuten ist im Handball ja doch eher ungewöhnlich.

Es spielten:
Jessica Wilms (Tor), TIna Rödel (1/1), Christine Jula (1), Kornelia Kovács (2), Veronika Barta (3), Maria Münster, Sandra Schmelz (2), Nicole Wassermann (1), Christine Ungermann (1), Nadja Blanck (3), Carla Hofmann (1), Johanna Pöppel.

SVN München – Damen II (15:19)…

SVN München – Damen II (15:19)…

…oder die kürzeste Auswärtsfahrt…

Am 02.12.2018 sollten wir zu unserem letzten Spiel die kürzeste Fahrt auf uns nehmen und zu unseren Nachbarn des SVN fahren. Mit einer überraschend voll besetzten Bank wollten wir direkt von Anfang an Gas geben, hatten wir doch genügend Personal um gut wechseln zu können. Unter anderem konnten wir in unseren Reihen Rückkehrerin Tini aus der Elternzeit begrüßen.

Des Weiteren hatte man auch noch das letzte Spiel gegen den SVN in Erinnerung, was eines der besten Spiele der letzten Saison war. Das war es dann aber auch, eine Erinnerung. Konnten die Damen der Heimmannschaft an diesem Sonntag unsere in der ersten Zeit nicht gut stehende Abwehr zu leicht überwinden und mit 2:0 in Führung gehen. Gepackt vom Ehrgeiz, dass heute doch etwas drin sein sollte, wurde dann beherzter zugegriffen und besser verschoben.

So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wo sich keine der beiden Mannschaften über weite Teile der ersten Halbzeit absetzen konnte. Beim 8:6 für den SVN in der 26. Minute ging ein Ruck durch unsere Mannschaft und es wurden 4 Tore in Folge erzielt, 2 sehr schöne davon auf Rechtsaußen von Anita, so dass der Halbzeitstand 10:8 aus unserer Sicht stand.

In der Halbzeitpause wurde wiederholt darauf hingewiesen, dass die Abwehr hier und da besser stehen sollte, im Angriff konzentriert durchgespielt werden sollte, Fehlpässe vermieden werden sollten und man sich ruhig mal nach dem Ball schmeißen könne. Gesagt getan und diesmal nicht vergessen.

Kreisläuferin Karin Erbe setzt zu einem Sprungwurf an
Kreisläuferin Karin Erbe in ihrem letzten Saisonspiel

Durch die stabile Abwehr konnten wir Bälle erobern und durch schnelles Spiel nach vorn an der gegnerischen Torhüterin vorbei im Gehäuse unterbringen. Immer wieder gelang es auch unsere für die Rückrunde scheidende Kreisläuferin Karin anzuspielen, die Siebenmeter herausholte oder selbst einnetzte. Über die Siebenmeterquote wollen wir an dieser Stelle nicht weiter berichten (sehr ausbaufähig). Wir konnten unseren Abstand immer mehr ausbauen und zum Schlusspfiff hieß es dann 19:15 für uns.

Damit verabschieden sich die Damen 2 mit einer soliden Leistung auf einem Mittelfeldplatz und wünschen Karin alles Gute und viel Erfolg für das kommende halbe Jahr.

Es spielten:
Jessi (Tor), Heide (Tor), Tina (4/1), Chrissi, Kornelia (3), Vroni (1), Maria (2), Sandra (3), Anita (3), Lauri (1), Nadja, Carla, Karin (3), Tini.

D2: TuS Traunreut II (a.K.) – D2 (30:20)

D2: TuS Traunreut II (a.K.) – D2 (30:20)

… oder zu Mittag in Traunreut

Wie üblich für Traunreut findet immer ein Auto die Halle nicht. Dies tat aber der Stimmung keinen Abbruch, auch wenn die Zeit (Samstag Mittag) doch etwas ungewohnt war.
Wieder einmal ohne Trainer Philipp und ohne vollbesetzte Bank aber mit Motivation im Gepäck wollte wir schauen das wir die Traunreuter ein wenig ärgern wollten.

Die Abwehr stand gut und stabil, im Angriff wurde in der Anfangszeit die Möglichkeiten nicht genutzt, so dass das erste Tor erst nach 3 Minuten fiel.
Es begann ein offener Schlagabtausch und keines der Teams konnte sich entscheidend absetzen. Wir spielten im Angriff einige schöne Spielzüge und konnten unsere Rückraumspieler immer wieder gut in Position bringen um zum Torabschluss zu kommen.
Traunreut konnte sich bis zur Halbzeit dennoch mit einem kleinen Vorsprung absetzen und so ging es mit 11:15 Rückstand zur Pause.

Der Beginn der zweiten Halbzeit war unsere Zeit. Wir spielten ein schönes schnelles Angriffsspiel, die Abwehr stand und wir konnten innerhalb von 5 Minuten den Ausgleich erzielen. Leider verpassten wir hier den Anschluss um weiter unser Spiel aufzuziehen, es wurden keine ordentlichen Pässe gespielt oder der Gegner fischte die Bälle raus und ging direkt in den Tempogegenstoß.
Des Weiteren fanden wir auch kein gutes Mittel gegen die Rückraumspieler der Traunreuter, so dass diese immer wieder gezielt Tore machen konnte.
Im Angriff konnte dann auch die gut aufgelegte Torhüterin nicht überwunden werden.

Positiv zu erwähnen ist, dass sich jeder in die Torschützenliste eintragen konnte bzw. die Möglichkeit dazu hatte.

Es spielten:
Heide (Tor), Tina (2/1), Chrissi (2), Vroni (4), Maria (4), Sandra (1), Anita (1), Nadja (1), Carla (1), Karin (4).

D2: SV Bruckmühl – D2 (21:18)

D2: SV Bruckmühl – D2 (21:18)

… oder die Suche nach dem Halleneingang

Nachdem jede von uns diesen dann gefunden hatte, konnte man sich warm machen und auch ohne Trainer Philipp die Besprechung vor dem Spiel abhalten.
Wir wollten konzentriert in der Abwehr stehen und unser Spiel im Angriff aufziehen.

Schnell wurde uns klar, dass es heute kein Zuckerschlecken werden würde. Zwar fielen in der ersten Minute gleich zwei Tore, musste man aber weitere 5 Minuten warten bis das nächste fiel.
Durch beherztes Zugreifen in der Abwehr und tolle Parade durch Jessi im Tor konnte sich zunächst keines der Teams richtig absetzen.
Leider wurde die Abwehr immer löchriger sodass es Bruckmühl gelang sich bis auf ein 7:4 in der 22. Minute abzusetzen. Ab hier ging ein Rück durch die Mannschaft und durch gute 1 gegen 1 Situation oder Anspiele an den Kreis gelang es sich zum Pausentee auf ein 8:8 zu einigen.

Nach der Pause zeigte man sich weiterhin kämpferisch und es sollte bis zu 40. Minute ein offener Schlagabtausch mit den Damen aus Bruckmühl bleiben.
Ab hier gelang es den Gastgeberinnen immer wieder durch schnelles umschalten und auch rausfangen der Bälle sich langsam aber sicher abzusetzen. Unsere Abwehr stand auch nicht mehr gewohnt sicher und kompakt. Im Angriff wurde zu wenig probiert um ein ordentliches Angriffsspiel aufzuziehen.
Somit bleibt nur zu sagen, dass wir dieses Spiel selbst verloren haben und Bruckmühl es wusste unsere Schwächen auszunutzen.

Gut gepfiffen hat uns das Schiedsrichtergespann Karsten Bohm und Marcus Kapp.

Es spielten:
Jessi (Tor), Heide (Tor), Tina (2), Chrissi (3/1), Kornelia (2), Vroni, Maria (3), Sandra (1), Nicy (4/1), Nadja (4), Carla (2/1), Anna.

D2 – SV München Laim IV (20:20)

D2 – SV München Laim IV (20:20)

… oder unser erstes richtiges Heimspiel

Kein kurzfristiges Absagen des Spiels, eine vollbesetzte Bank und ein Trainer an Bord. Beste Voraussetzungen für unser erstes Heimspiel.

Wussten wir doch aus den letzten Jahren, das Laim kein einfacher Gegner ist, die Spiele aber immer fair waren.
Hochkonzentriert ging man in die erste Halbzeit. Auf beiden Seiten stand die Abwehr gut und es war nicht immer ein leichtes zum Torabschluss zu kommen. Leider wurden unsere beiden Kreisspieler Karin und Nadja zu selten angespielt um ein brauchbares Ergebnis zu erzielen.
Dies sieht man auch anhand der gegebenen 7 Meter, 10 alleine in der ersten Halbezeit.
Das man sich nichts gönnen würde und es ein offener Schlagabtausch werden sollte, zeigte sich mit dem Pausenstand von 8:8.

Halbzeit zwei spiegelte das gleiche Bild der ersten wieder konnte sich keine Mannschaft richtig absetzen und kam es immer wieder zum Ausgleich. Durch verschieden Abwehr- und Angriffsformationen konnte man Laim immer wieder zum umstellen ihres Spieles bringen und uns gelangen schön gespielte Kreuzungen und das freispielen der Außen.
So blieb es weiterhin spannend und man trennte sich gütlich die Punkte bei einem Endstand von 20:20

Vielen Dank an Alexander Filz, der spontan als Schiedsrichter eingesprungen ist.

Es spielten:
Jessi (Tor), Heide (Tor), Tina (5/1), Chrissi (3/1), Kornelia (7/2), Vroni (2), Maria (3/1), Sandra (1), Anita, Lauri (1), Nadja, Karin, Mona (1), Nicy (4/2).

Herren II: Niederlage gegen den HT München V mit 22:30

Herren II: Niederlage gegen den HT München V mit 22:30

Im vierten Spiel der laufenden Saison kam es zum Derby der „Top Old Boys“ gegen die „Real Top old Men“ aus Unterhaching. Und wie leider so oft in den letzten 10 Jahren hatten die Gäste auch
diesmal am Ende die Nase vorn. Zu Beginn der Partie ging die Taktik von Trainerfuchs Peter Michael Mc Mikulla vollends auf. Hinten stand die 6:0 kompakt und vorne kam es zu zahlreichen einfach herausgespielten Toren. So hieß es nach sechs Minuten 5:2 für die HSG.

Die alten Herren wurden jetzt wach und kombinierten sich ihrerseits durch die heimische Abwehr, teils sogar ohne nennenswerte Gegenwehr. Besonders eklatant, die Abpraller kamen viel zu oft zum Gegner. Damit konnte die HSG ihr schnelles Umschaltspiel viel zu selten aufziehen. Fazit war ein ernüchterndes 10:17 zur Pause.

Doch unsere Jungs gaben nicht auf. Es wurde auf 4:2 Abwehr umgestellt um dem Rückraum den Aktionsradius zu nehmen, teils mit Erfolg. Leider blieb der Abschluss das grosse Manko und so schaffte man es nicht, den Abstand zu Haching ausreichend zu verkürzen, um gegen die erfahrenen Gegner nochmal ran zu kommen. Insbesondere da diese ab Minute erfahrungsgemäß ihr langsames Spiel aufzogen und so die Partie sicher nach Hause fuhren….

Fazit nach vier Spielen und einem Sieg gegen Übersee. Die neu zusammengestellte Mannschaft muss sich noch finden um ihre Stärken im Spiel wirklich auszuspielen. Aber sie ist auf einem guten Weg. Positiv anzumerken ist die gute Stimmung im Team beim Spiel und Training, auch trotz Niederlage. Aber beim nächsten Spiel gegen den TSV Ebersberg soll dann schon wieder ein Sieg gefeiert werden.

Es spielten:

Evlogios Messiuris (Tor), Thomas Wang, Christoph Brand (1), Mathias Gilgen (1), Stefan Giehl, David Techmer (2), Alvin Bernt (7/4), Peter Mikulla (1), Christoph Helm (1), Christoph Mempel (3/2), Frank Fischer (5), Maximilian Pöppel, Florian Dietrich (1).
Das war wohl nichts! Sparring Partner statt Gegner (H2)

Das war wohl nichts! Sparring Partner statt Gegner (H2)

Trotz der positiven Stimmung nach dem knappen Heimsieg gegen Anzing II konnte die Mannschaft der HSG B-ONE II nicht lange mit Forstenried II mithalten.

Schon in der Anfangsphase zeigte Forstenried, dass sie vor dem Spiel nicht zu Unrecht an Platz Zwei der Tabelle standen. Die Abwehr der HSG bekam keinen Zugriff auf die Gegner und so konnten viele leichte Tore aus dem Rückraum fallen. Ebenso halfen die technischen Fehler der Mannschaft Forstenried ein schnelles und effektives Umschalten zu ermöglichen. Bis zur 20. Minute konnte die Mannschaft von Peter Mikula gerade einmal vier Tore erzielen. Dies lag auch an mehreren missglückten freien Würfen. Bis zur Halbzeit konnte zwar die Abwehr nicht stabilisiert werden, allerdings wurden die Lücken der 5:1-Deckung des Gegners besser ausgenutzt und auch das Tor getroffen, sodass es mit 20:11 in die Halbzeit ging.

Die zweite Halbzeit war ein Ebenbild der Ersten. Dem Angriff von Forstenried mit vielen guten Auslösehandlungen konnte die Abwehr von Brunnthal-Neubiberg-Ottobrunn nichts entgegensetzen. Positiv mitzunehmen und vielleicht auch ein Hinweis für den Trainer von Forstenried, sind die teilweise leicht herausgespielten freien Würfe der HSG B-ONE. Schlussendlich unterliegt die zweite Mannschaft der HSG B-ONE dem TSV Forstenried II mit 23:38.

Es spielten:
Evlogios Messiuris (Tor), Julian Memmel, Thomas Wang (1), Christoph Brand, Mathias Gilgen, Stefan Giehl (3), Alvin Bernt (5), David Memmel (2), Peter Mikulla (1/1), Christoph Helm (1), Maximilian Pöppel (5/1), Florian Dietrich (2), Norbert Katona (2), Gregor Ester (1).

Erstes Spiel – zweiter Sieg (D2)

Erstes Spiel – zweiter Sieg (D2)

Am Sonntag fuhr die zweite Damenmannschaft der HSG B-ONE zum Auswärtsspiel beim TSV Trostberg. Bei strahlender Sonne fanden sich die Spielerinnen vor der Halle ein und akquirierten gleich zwei Fans, die sich dann wohl doch nicht trauten die Gastmannschaft anzufeuern. In der Vorwoche hatte man noch spiellos gegen HT München gewonnen, nachdem diese kurz vor dem Spiel abgesagt hatten.

Unsere Damen starteten mit Neuzugang Jessica im Tor, die leider gleich hinter sich greifen musste. Denn zu Beginn stand die Abwehr zu weit auseinander und rechnete nicht mit den Schlagwürfen der gegnerischen Spielerin. Nach 3 Minuten gelang es der Abwehr dann aber schneller in die Querbewegung zu gehen und leichte Würfe zu vermeiden. Dadurch kam die HSG zu einigen einfachen Toren und konnte sich schnell auf 2:5 absetzen. Es lief genau, wie es in der Besprechung vor dem Spiel besprochen wurde.

Als die Trostberger Damen mittels 7m auf 4:6 verkürzten, setzten die HSG-Damen zu einem Lauf an und konnten sich zur Pause auf 7:12 vorarbeiten. In der Pause besprach man dann, dass die Abwehr so beibehalten werden müsse, sich aber die Gefährlichkeit im Angriff auch auf die Außen erstrecken müsse.

So versuchten es die Damen dann auch und kamen in Durchgang 2 endlich auch über die Außen zu Torerfolgen. Doch auch die erste und zweite Welle wurde immer wieder erfolgreich abgeschlossen. Bis zur Auszeit der Gastgeberinnen konnte so der Vorsprung auf 6 Tore ausgebaut werden. Es folgte auf diese Auszeit ein kurzes Aufbäumen der Trostbergerinnen, dem allerdings nur 2 Gegentore entsprangen. Nach diesen fand kein Ball mehr den Weg in das B-ONE-Tor.

So folgte ab der 45. Minute ein 0:8-Lauf der Gäste, der auch auf nach wie vor sehr engagierter Abwehrarbeit fußte. Diese brachte über die ganze Spielzeit die Gastgeberinnen zur Verzweiflung, die ihre Kreisläuferin zwar fanden, den Ball jedoch nie an die Frau bringen konnten. Und bei Würfen, die an der Abwehr vorbeigingen, waren unsere Torhüterinnen fast immer zur Stelle.

Am kommenden Wochenende müssen wir genauso weitermachen, wie dieses erste Spiel schon begonnen wurde.

Es spielten:
Jessica, Heide (beide im Tor), Tina (4/2), Chrissi (5), Vroni (2), Nicy (6/1), Maria (2), Lauri (1), Nadja, Carla (1/1), Karin (3), Anita.