B-ONE SHOP

HSG B-ONE SHOP

Ab dem 17. September sind auf unserer Website einige Umbauarbeiten.

VIRTUELLES SPIELFELD

virtuelles Spielfeld HSG B-ONE

Kategorie: Damen 1

Damen I besuchen TS Jahn München – pinke Freundschaft olé

Damen I besuchen TS Jahn München – pinke Freundschaft olé

Am Sonntagabend fand ein Familientreffen der pinke Art statt.

Ein gewürfelter Kader trat bei TS Jahn München – dem 2nd Spring – zum BOL-“Duell” an. Nun stand man also Damen gegenüber die zu Teil nach ihrer heißen Phase das Handballrentnertum angetreten haben und damit immernoch BOL tauglich sind. Alt-Ottobrunnerinnen, Alt-Laimerinnen, Alt-Dachauerinnen, Alt-Taufkirchnerinnen, Alt-Allacherinnen, Alt-Sauerlacherinnen, Alt-Ostlerinnen – das “Who’s who” des Handballs im Raum München praktisch. Darunter die Trainerin unserer eigenen wA, Ex-Abteilungsleiterinnen und die Logo-Designerin der HSG.

Das Minimalziel der zweistelligen Torausbeute gegen uns gut bekannte Torfrauen wurde erreicht, persönliche Satisfaktion im 7-M-Duell durch Tina errungen…

Gegnertorhüterinnen festigten ihren Legendenstatus durch ein direkt verwandeltes Tor nach langem Ball in letzter Sekunde und selbst die erfahrenen Damen konnten noch erste Male erleben.

Bei der HSG konnte man beobachten, dass Sonntagabend vielleicht konzentrationsmässig nicht optimal für uns ist – die Fehlpassquote suchte ihresgleichen.

Auch im Flüstermodus agierenden Kreisspielerinnen von Jahn stellten die HSG-Abwehr vor Probleme. Wenn man nicht an 6-Meter kleben soll aber einige Abwehrspielerinnen noch Lautstärkenpotenzial nach oben haben dann taucht so eine Siggi doch mal überraschend hinter einem auf.

Der Hauptwunsch unserer mitgereisten Heide wurde erfüllt – bis zuletzt bemühten sich die B-one-Damen die Tempogegenstöße mit zurück zu begleiten und schafften es partiell auch wurfstörend zu irritieren.

Jessi zeigte im Tor, dass schon eine BOL Saison hinter ihr liegt und hielt jedes erdenkliche Körperteil ohne zu zögern in den Ball – genauso wie Nadja in der Abwehr die dann nur leider erstmal Sternchen sah.

Aufspielen konnten im Angriff Toni auf Halb und Julia auf Außen – was so Positionswechsel einem doch bringen können.

Die überraschendste Erkenntnis war wohl, dass Tina nicht nur spontan ne gute Mitte spielen kann, sondern auch dass unsere gefährlichste Rückraumshooterin irgendwie unsere kleinste ist.

Für Alle, die am Wochenende nicht in Hallen konnten, empfehlen wir an dieser Stelle den Instagramaccount der Jahner Damen _2ndspring_ wo sich das Spiel über weite Strecken als top kommentiertes Video findet.

Es spielten für die HSG:

Heide (Tor), Jessi (Tor), Kornelia (2), Lisa, Julia (1), Clara, Maria, Mona, Doro (1), Toni (3), Nadja (2), Tina (1/2), Bea (1),

Wann tritt die HSG zu Spielen an und wann nicht?

Wann tritt die HSG zu Spielen an und wann nicht?

Die Leitung der HSG B-ONE hat sich, zur Unterstützung der Trainer_innen und für die Sicherheit der Spieler_innen, entschieden, eigene Richtlinien für die Durchführung von Spielen einzurichten:

Sollte die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis München oder im Landkreis der jeweiligen gegnerischen Mannschaft zwischen 50 und 100 liegen, ist es die Entscheidung von Mannschaft und Trainer_innen, ob das Spiel wie geplant stattfindet oder abgesetzt wird (Verschiebung mit Termin offen). Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir vorsichtiges Verhalten absolut unterstützen.

Bei eine Inzidenz >100 setzen wir als Leitung der HSG B-ONE das Spiel ab.

Als Stichzeitpunkt zur Bewertung des Inzidenzwertes wurde Dienstag 12:00 festgelegt.
Wenn im Laufe der Woche eines der Herkunftgebiete unserer Gast- oder Gastgeberteams über 100 klettert, wird das Spiel auch sofort abgesetzt.

Wenn Mannschaften sich schon Montags sicher sind nicht antreten zu wollen, unterstützen wir natürlich auch das und bitten unsere Trainer und Verantwortlichen dies frühzeitig an uns zu kommunizieren.

Liga-Ende für alle Mannschaften

Liga-Ende für alle Mannschaften

Der Ligabetrieb ist für sämtliche Mannschaften der HSG beendet. Genaue Endergebnisse werden wir erst am 30sten April bekannt geben können, aber für einige unserer Mannschaften sind die Aussichten und Tabellenberechnung sehr verheißungsvoll.

 

Eine Jugendqualifikation wird nach bisherigen Kenntnissen nicht vor dem 31.08.2020 stattfinden.

 

Für weitere Informationen zum Spielbetrieb und Ähnlichem informieren Sie sich bitte auf der Website des BHV.

https://www.bhv-online.de/news/2020/03/12/information-zum-coronavirus/

Corona-Virus – Einstellung des Trainings- und Spielbetriebs

Corona-Virus – Einstellung des Trainings- und Spielbetriebs

Liebe Trainer_innen, Schiedsrichter_innen und Spieler_innen,

 

Mit sofortige Wirkung ist der Trainings- und Spielbetrieb eingestellt.

 

Der BHV hat mit heutiger Wirkung den Spielbetrieb für unterbrochen erklärt. 

Der Jugendspielbetrieb hat damit das Saisonende erreicht.

Der Erwachsenenspielbetrieb pausiert Stand jetzt auf unbestimmte Zeit. 

 

Der früheste Zeitpunkt zur Trainingswiederaufnahme ist nach dem 19.04.2020.

Sobald es hierzu mehr Infos gibt, werden wir sie weiterreichen. Damit ist aber nicht in kürzester Zeit zu rechnen.

 

Die Ansteckungsgefahr und Unplanbarkeit von Spielen und Trainings durch Hallen- oder Trainer_innenausfall ziehen diese Maßnahme mit sich. 

Wir hoffen auf Verständnis Aller zu treffen und wünschen eine stabile Gesundheit.

 

Mit sportlichen Grüßen

Die Leitung der HSG B-One

(Handball in Brunnthal, Ottobrunn und Neubiberg)

 

 

Weitere Informationen bezüglich BHV-Maßnahmen und Veranstaltungen:

 

https://www.bhv-online.de/filemanager/BHV/Daten/Pressemitteilungen/Rundschreiben_1_Aktuelle_Information_zur_Corona_Krise.pdf

Damen 1 erfolgreich bei Laim

Damen 1 erfolgreich bei Laim

Im Spiel gegen den Tabellennachbarn SV Laim musste sich die HSG B-one beweisen.
Der Anfang gestaltete sich sehr schwer mit vielen Fehlwürfen unserer Damen. Allerdings konnten sich beide Mannschaften nicht wirklich absetzen.
Laim versucht über lange Zeit, über eine 4:2 Abwehr die HSG B-one zu dominieren, dies funktionierte in der ersten Halbzeit bedingt. Unsere Damen wussten trotz unkonventioneller Spielweise die Lücken zu nutzen.

Erst in der 9ten Minuten konnte hingegen Laim das zweite Tor erzielen.
Unsere Damen hielten die Führung über die gesamte erste Halbzeit, bis zum  Halbzeitstand 14:18..

Auch nach der Halbzeitpause konnte sich der SV Laim nicht mehr durchsetzen. Wobei man zu Relativierung sagen muss, dass es teilweise überzogene Zeitstrafen gab.
Mit Kampfgeist, Teamgeist und einer Portion Spaß setzten sich die Damen unserer HSG heute in Laim durch und konnten damit die stimmungsvolle Halle für sich selbst ausnutzen.

Am Ende stand es 30:38 und der Platz im Mittelfeld ist zunächst gefestigt, noch zwei Spiele stehen die nächste Woche an. Vielleicht und hoffnungsvoll kommt man ja in der Tabelle noch weiter vor. Pink sind wir, bleiben wir und kämpfen wir!

Es spielten:

Nadja (2), Verena (7), Anna-Lena (5), Vroni (3), Franzi (2), Toni (4), Maria (1), Rebs (2), Ria (9), Tina (3), Anne (Tor), Jessi (Tor)

 

Endlich mal wieder! – Damen 1 vs. TuS Prien

Endlich mal wieder! – Damen 1 vs. TuS Prien

Da sitzen sie, die Damen in Höhenkirchen zum 4. Heimspiel in Folge, in der Kabine zunächst Stille, ist das Konzentration vor dem Spiel? Nee Nee, es fehlen nur noch die lautstarken Charaktere 😉
Aufwärmen mit Thomas im Gang, die Herren zögern mal wieder ihren Sieg hinaus, so lange sie gewinnen, soll es uns Recht sein. Rutschig ist es, aber das übt schon mal für in der Halle, anstrengend ist es, aber man ist warm.
Da sitzen sie wieder, die Damen in Höhenkirchen auf der Bank, Luft holen bevor das Spiel wirklich startet. „Auf geht’s Mädels!“ Und wieder ist es ruhig bis Lucia den Schlachtruf auspackt „In Team“ und alle „Im Team“.
Auf die Platte, fertig, los. Die TuS Prien beginnt, schnellt stellt sich heraus, über die Halben soll das Spiel laufen. Gesagt getan 0:1 für Prien. Dann Schockmoment, Anna-Lena fliegt, fliegt auf das linke Knie, bleibt liegen, nach nur 1:25min. Gelbe Karte für die Gegnerin, aber was nützt es. Das Spiel geht weiter und ab jetzt bleibt es eng, mit leichtem Vorteil für Prien. Immer wieder fallen Tore auf beiden Seiten, nur der leichte Vorsprung durch eine Unterzahl unserer Damen hält Prien vorn. Bei unseren Damen ist die Abwehr noch nicht sicher genug, zu oft wird man ausgespielt. Vorne fehlt ein wenig Spitzigkeit, aber der Zug zum Tor ist da und die Chancen werden rausgespielt und genutzt.
Halbzeitpause, Stand 12:14 für Prien. Carsten spricht mal wieder ungewohnt ruhig, vielleicht wird das ja auch zur Gewohnheit. Die Abwehr wird etwas umgestellt, Möglichkeiten für den Angriff besprochen. Dann geht’s wieder raus, diesmal lautstark.
Langsam wandelt sich Konzentration in Spielfreude, irgendetwas passt plötzlich wieder. Heute spielen unsere Damen ihr Spiel, ruhig, geduldig, mit Druck bis zu Chance. Der Gegner hat Schwierigkeiten in der Abwehr gegen diesen neuen Schwung, foult immer wieder, entsprechend bestraft. 35. Minute Ausgleich 17:17, den gab es in der 1. Halbzeit auch schon, aber jetzt verfestigt er sich. 38. Spielminute zwei Tore vorn 20:18. Die Abwehr steht besser, die Mannschaft wird lauter, die Stimmung ist gut. Jetzt nicht unkonzentriert werden, weiter dranbleiben. Prien wird nervöser aber entwickelt nochmal mehr Zug. Wieder ein Ausgleich 46. Spielminute 22:22. Auf der Bank wird mitgezittert, angefeuert, jedes Tor bejubelt. Diesmal gibt es keine 10 schwachen Minuten, diesmal wird das Spiel durchgezogen bis zum Schluss. Noch 10 Minuten zu spielen und da ist sie, die langverdiente Belohnung, vier Tore Vorsprung 27:23. Weiter geht’s, nun laufen auch Tempogegenstöße – Anna-Lena ist wieder da – und am Ende steht der Sieg mit 32:27. Der ist verdient und erkämpft und gewonnen. Endlich mal wieder!
Wir haben ein tolles Spiel gesehen, vor allem in der zweiten Halbzeit. Treffsichere Außen, Rettende Torhüterinnen, schwungvolle Rückraumspieler, schöne Sperren am Kreis, starke 7m, rausgefangene Bälle, eine motivierende Bank und ein Team!

Es spielten: Kathi (5), Nadja (1), Verena (6/5), Anna-Lena (3), Vroni (3), Franzi (3), Toni (2), Lucia (2), Maria (1), Tina (1), Anne (Tor), Jessi (Tor)

Englische Woche unserer Damen 1

Englische Woche unserer Damen 1

Neues Jahr und neue Spiele und auf geht’s gleich mit einer englischen Heimspielwoche. Da heißt es starten mit Schwung. Am 12.01. ging es für unsere Damen gegen des TSV Allach 09, am 16.01. gegen die SG Süd/Blumenau und am 19.01. gegen den SHC Salzburg. 

Erste Minute Tor für Allach, Rückstand und gleich noch eins oben drauf nach erfolglosem Angriff der B-ONE Damen. Tor für die HSG gegen Süd/Blumenau, guter Start, wenn auch gleich der Ausgleich in derselben Minute. 2. Spielminute Doppeltreffer unserer Damen gegen Salzburg, so kann es losgehen. Auf geht’s Mädels.

15 min gespielt und jeden Menge Verwarnungen, vor allem auf Seiten der Gegner (ok, auch für Rebs 😉 ), das spricht für den Angriff, da wird Druck gemacht, gezogen, sich bewegt. Eng steht das Spiel auf beiden Seiten fallen Tore. 7:7 gegen Allach, 5:5 gegen Süd/Blumenau. Die Gäste aus Salzburg nehmen schon ihre erste Auszeit, Carsten schärft die Abwehr gegen die 2 Rückraumschützen auf den Halbpositionen, der Angriff steht gut, es steht 11:8. Nach 15 Minuten sieht es gegen Salzburg richtig gut aus, unsere Torleute holen sich einige Dinger, die Abwehr steht früher und unsere Damen führen 14:9.

Bis zur Halbzeit ist noch ein langer Weg, die Abwehr lässt nun nach. Die Allacher Damen spielen sehr erfolgreich auf ihre Halb-Rechte und kommen immer wieder durch. Süd/Blumenau tut sich schwerer, das Spiel bleibt eng, die Konzentration in der Halle ist zu spüren, die Fans feuern auch an diesem Donnerstagabend kräftig an. Immer wieder gelingen den Halben aus Salzburg Treffer, obwohl man doch ihr Spiel nun längst durchschaut hat. Anna-Lena gelingen ein paar schöne Tore in Folge. Die ganze Mannschaft hält im Angriff mit, Zug zum Tor ist zu erkennen. Nicht jedes Tor gelingt, auch die Gegner haben Torhüter und keine schlechten. Die Fehlpassquote in diesem neuen Jahr 2020 zeigt sich deutlich niedriger, da kommt mehr Schwung auf. 

Zur Halbzeit setzt sich Allach 13:16 ab, 10:10 steht es gegen Süd/Blumenau, 21:19 für unsere Damen gegen Salzburg. Jetzt Halbzeitansprache und die kommt gegen Allach mit kaum Elan von Carsten, selten hat man ihn so ruhig erlebt. Im Spiel gegen Süd/Blumenau ist Feuer drin, neue taktische Anweisung, man hält gut mit nun weiter Durchziehen, Chancen nutzen, Gegen-Halten. Salzburg; kommt schon Mädels Abwehr festigen, Torfest schön und gut, aber bitte nur für uns.

  1. Halbzeit: Auf geht’s Mädels, kämpfen und siegen!

Auch der Gegner hat seine Halbzeitpause, neue taktische Anweisungen und neue Energie. Allach macht erstmal 3 schnelle Tor, unsere Damen ziehen nach, bauen den Rückstand ab, aber es bleibt ein Rückstand. Im Spiel gegen Süd/Blumenau bleibt es eng, bis zum 16:16 fallen wieder abwechselnd auf beiden Seiten Tore, das Spiel ist immer noch von Konzentration und Siegeswillen auf beiden Seiten geprägt. Für Salzburg gibt es eine rote Karte, zu spät, von hinten, im Tempogegenstoß. Der 7m wird verwandelt, viele werfen die 7m, viele treffen das Tor, Carsten setzt hier auf mehr Variabilität und es funktioniert. 

Salzburg gibt aber nicht auf, die Halben sind immer noch auf dem Spielfeld und nun gönnen sie sich keine Pause mehr, die Tore fallen nun wechselnd, der Takt wird noch höher. Nach 40 Minuten steht es schon 30:26. Da möchte zu Recht einer fragen, ob nur Tempogegenstöße gelaufen werden oder gar keine Abwehr existiert, egal wir sind vorn. Süd/Blumenau erhöht nun den Druck, unseren Damen misslingen ein paar Angriffe in Folge und plötzlich steht es 16:20. Böse Zungen behaupten es lag an einem gewissen Zuschauer, der in diesen Minuten die Halle betrat ;). Schmarrn da wurde einfach eine Mannschaft hektisch, fing sich dann wieder, aber der Rückstand war nun einmal da. Gegen Allach lief man diesem ja schon aus der ersten Halbzeit hinterher und kämpfte nun, Tor für Tor, mit rausgefangenen Bällen, mit mehr Härte in der Abwehr auf beiden Seiten und kam auf 21:23 ran. Auszeit Gegner, Luft auch für unsere Damen, Tor für den Gegner aber wir bleiben dran und nach 48 Minuten 24:25, wir haben es fast.

Die Schlussphasen von Spielen können so nervenzermürbend sein …
Allach löste sich aus der Bedrängnis unserer Damen und hatte man eben noch gedacht, jetzt holen wir uns das Ding, da war es schon geschehen. 2 Minuten Strafe für den Gegner und wir können es nicht nutzen, bauen den Gegner eher noch auf. Auszeit der HSG B-ONE, nochmal Luft holen, jetzt die Abwehr dichthalten, noch 5 min kämpfen, dann geht noch was. Allach braucht die Punkte genauso wie wir und ließ sich nicht beirren, der Rückstand blieb und am Ende stand es 26:30. Gekämpft wurde gegen Süd/Blumenau, allein die Kräfte und Ressourcen schwanden. Verletzungs-dezimiert waren unsere Damen, man hielt wieder mit, aber einholen war hier nicht drin, so blieb auch hier der Rückstand, den man in nur 3 schwächeren Minuten kassierte und am Ende stand es 20:25. Zurück zum Torfest mit Salzburg, unsere Damen kassieren zwei mal 2-Minuten, die erste Unterzahl wird gehalten, die zweite Unterzahl beschert Salzburg 3 Tore, da muss ruhiger gespielt werden. Nun erwacht der Kampfgeist der Salzburger Damen und unsere Abwehr hat immer noch kein Mittel gegen die Halben. Salzburg kommt ran, Salzburg führt 37:38, 20 Sekunden vor Schluss. Die Halle hält den Atem an, Manndeckung, den Ball holen, ohne Foul, irgendwie. Rebs kriegt die Finger in den Pass, Franzi läuft, Franzi trifft. Noch immer 10 Sekunden zu spielen, Salzburg ist nervös, wieder haben wir die Finger im Pass, aber die Zeit reicht nicht mehr 38:38. 

Jetzt erstmal Luft holen, die Rückrunde hat mit dem Spiel gegen Salzburg gestartet, sie wird lang, die Liga ist ab Platz 5 bis ganz nach hinten eng, im Handball kann alles passieren.

Und wer sich mehr Klarheit verschaffen will, kann am 01.02. zum nächsten Heimspiel kommen, 18:00 Uhr im Gymnasium Höhenkirchen gegen die TuS Prien und auch das verspricht wieder ein Torfest und diesmal für die HSG B-ONE!

Es spielten: Kathi (5), Nadja, Verena (12/3), Anna-Lena (30/1), Lauri, Vroni, Lisa, Franzi (14/4), Toni (3), Lucia (4), Maria, Rebs (9/2), Lara (1), Tina (6/3), Jessi (Tor), Anne (Tor)

Eine aufregende Vorweihnachtszeit! D1 in Innsbruck

Eine aufregende Vorweihnachtszeit! D1 in Innsbruck

Am Sonntag fuhren die Damen 1 mit 11 Spielerinnen nach Innsbruck.
Nachdem die eine Hälfte mit dem Partybus ewig einen Parkplatz suchte, war das Chiefauto schon längst angekommen und kümmerte sich um unsere Kabine. Als die Partybusfraktion einen halben Kilometer weiter endlich einen Parkplatz fand und den restlichen Weg mit dem Fußbus überbrückt hat, waren wir trotzdem rechtzeitig zur Ansprache von unserem Trainer Carsten fertig umgezogen und aufnahmebereit.

Die ersten Minuten gaben wir richtig Gas. Allerdings wurde unsere Abwehr etwas instabil, weshalb der Gegner schnell die 2 Tore Vorsprung wieder einholen konnte.

Die gesamte 1. Halbzeit lief recht ausgeglichen, leider nicht zu unseren Gunsten, weshalb wir uns immer wieder auf einen Ausgleich herankämpften. Allerdings konnten uns die Innsbrucker Damen die ganze Zeit mit mind. 1 Tor auf Abstand halten. Mit einem 7-Meter konnten die Innsbrucker Damen mit einem 14:12 in die Halbzeitpause gehen.
Nach einem ausführlichen Monolog unseres Trainers, indem er versuchte uns zu erklären, was unsere Fehler sind und wie wir es besser machen können, ging es für uns weiter.
Die 2. Halbzeit startete erneut etwas holprig, weshalb der Gegner etwas Abstand gewinnen konnte. Doch nach diesen schusseligen 5 Minuten erkämpften wir uns in der 40. Minute wieder einen Ausgleich. Die letzten 10 Minuten wurden hart umkämpft. Erst warf der Gegner ein Tor, dann wir. Wir hatten Schwierigkeiten, den Gegner unter Kontrolle zu bringen, obwohl wir eine immer stärkere Abwehr aufbauten. Letztlich beendeten wir das Spiel spannend mit 24:24.
Somit endet für uns das Jahr 2019 mit einem kampfstarken Match und einem Unentschieden.

Wir wünschen allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Liebe Innsbrucker Damen, wir sehen uns nächstes Jahr!

Es spielten: Jessi (Tor), Anne (Tor), Kathi (3), Nadja, Verena (7/1), Anna-Lena (3), Toni (3), Lulu (3), Maria (1), Rebs (3), Tina (1/1)

Wenn die Nerven nicht reichen…

Wenn die Nerven nicht reichen…

Am Sonntagnachmittag traten unsere Damen 1 bei Traunreut an um sich nach dem Ismaningspiel zu rehabilitieren.
Bekannter Gegner, bekannte Halle (Irrfahrten blieben trotzdem nicht aus). Also soweit so ok.
Irgendwie hatten unsere Damen auch es geschafft zwei Außen zusammenzukratzen, einen vollzählig anwesenden Rückraum, zwei Torhüterinnen und zwei Kreise.
Mit defensiverer Abwehr in das Spiel startend, lieferte man sich in der ersten Viertelstunde ein Kopf an Kopf Spiel, bei der HSG zeigte sich hier eine überragend treffende Verena auf Rechtsaußen, deren Abschlüsse von einem Hauch der Unfehlbarkeit umweht schienen.
Als in der neunten Minute sich eine unserer Spielerinnen bei der zweiten Welle mal so richtig vertrat und im Folgenden nur noch als „Verschnaufpausenfüllerin“ aufspielen konnte, steigerte sich der Ehrgeiz nur.
Urlaubsrückkehrerin Anna-Lena zeigte sich gewohnt torwillig, die Abwehr stand auch in der offensiven Variante gut. So arbeiteten sich die Damen zwischendurch immer wieder auch vier-Tore-Führungen heraus, doch am Ende sollten die Nerven nicht reichen. In den letzten 100 Sekunden eine zwei Tore Führung zu verspielen, war keine Ruhmestat und so ist der Punkt gegen Traunreut zwar besser als nix gegen Ismaning, aber mehr drin gewesen wäre auch.
Zum Abschluss des Jahres stehen noch zwei Weihnachtsfeiern ins Haus, sowie eine sonntägliche Fahrt nach Innsbruck. Dort sind 60 engagiert-konzentrierte Minuten gefragt um wenigstens im Ausland die weiße Weste zu behalten.
Es spielten:
Kathi (3), Nadja, Verena (7), Anna-Lena (9), Franzi (3), Toni, Maria (1), Rebs (1), Tina (5/3), sowie Anne und Jessi im Tor
Endstand: 29:29 (Halbzeit: 14:16, Führung HSG)