Kategorie: wC 2

HSG B-ONE – SVN

HSG B-ONE – SVN

Es ging super los – erster Angriff und gleich 1:0. Und die Mädels
blieben dran und schon bald stand es 3:1. Über eine kleine Schwächephase
und 3:3 ging es dann mit zwei tollen Angriffen wieder zu einem 3 Tore
Vorsprung (6:3). Sie ließen sich auch nicht von 2 Zwei-Minuten Strafen
hintereinander aus der Ruhe bringen und bekamen in der Zeit nur ein
Gegentor. Das Spiel wogte dann hin und her und so stand es nach 20:32
Minuten 8:5. Leider hatten wir dann noch ein kleines Tief und prompt
schaffte der SVN 3 Minuten später den Ausgleich zum 8:8…. Der letzte
Angriff vor der Pause brachte noch das 9:8 und so ging es dann in die Pause.

Der SVN kam dann besser aus der Pause und schon stand es leider 9:10
gegen uns. Nach dem 10:10 bekamen wir nochmal 2 Minuten, aber wieder
hielten die Mädels großartig und kamen mit 11:11. aus der Zeitstrafe.
Nach einer Umstellung in der Abwehr hatten wir dann den SVN besser im
Griff und zogen auf schnell auf 14:11 weg. Obwohl sie nochmal auf 14:13
rankamen, blieben wir intensiv dran und schon stand es wieder 17:13. Und
wir behielten die Oberhand – 21:15 am Ende.

Ein tolles Spiel – diesmal sind die Mädels für eine tolle Leistung
belohnt worden und haben Ihren ersten Sieg eingefahren.

Super!!!

Es spielten: Cosima(1), Heidi(5), Jana, Judith, Klara(2), Mara, Maya(2),
Merle(4), Pauline, Rebekka(4), Sarah(3)
Mit auf der Bank: Elle und Danny (versteckt auf der Tribüne – Gregor)

 

WC2 beim TV München Ost

WC2 beim TV München Ost

Nach einer viel zu langen Spielpause fand das 2. Spiel unserer weiblichen C2 am 14.11.21 zum Glück statt. Im morgendlichen Novembernebel trafen wir uns zur besten Sonntagsfrühstückszeit vor der Halle von München Ost und mussten feststellen, dass es innen nicht viel wärmer war als draußen. 

Nachdem in der letzten Zeit intensiv an der Abwehrtechnik gefeilt wurde, gab es vor dem Spiel noch eine letzte Aufmunterung von Danny das Geübte auch anzuwenden, mit dem Hinweis, dass es dabei auch gut mal eine Gelbe Karte geben darf. 

 

Aber nicht nur in der Abwehr wollten die Mädels zeigen, was sie drauf haben und so gingen sie schnell mit 2:0 in Führung. Auch Rebekka im Tor wollte es dem Gegner schwer machen und hielt in der 4. Minute gleich mal einen 7m. Und das sollte nicht der letzte gewesen sein! 

 

Im folgenden Spielverlauf zeigte sich, dass sich das Abwehrtraining ausgezahlt hat. Die HSB ONE ging konsequent auf ihre Gegnerinnen heraus, hielt auch stärkere Spielerinnen gut in Schach und konnte den einen oder anderen Ball heraus fangen. 

 

Da im Angriff dafür nicht alles so gut klappte, wie in der Abwehr, gelang es unseren Mädchen nicht, einen sicheren Vorsprung herauszuspielen, die Gegnerinnen konnten immer wieder Anschlusstreffer erzielen und so stand es zur Halbzeit 6:6. 

 

Auch nach der Halbzeitpause zeigten unsere Mädchen nicht den nötigen Drang auf das gegnerische Tor oder konnten ihre Chancen zu wenig verwerten, um den TSV abzuhängen. München Ost nützte hingegen jeden einzelnen Fehler in der HSG Abwehr, so dass das Spiel auch dank einer super Torwartleistung, mit drei gehaltenen 7m und vielen guten Paraden, sehr spannend blieb. 

 

Leider erarbeitete sich München Ost dann in den letzten 8 Minuten einen 3 Tore-Vorsprung. Trotz aller Versuche konnte das Spiel nicht mehr gedreht werden und es ging knapp mit 11:13 verloren. 

 

Das Endergebnis zeigt die tollen Fortschritte jeder einzelnen Spielerin nicht, aber nach dieser Leistung hoffen wir nächstes Wochenende gegen den SVN, nun endlich den ersten Sieg einzufahren. 

 

Es haben gespielt: Carli, Cosima, Heidi, Johanna, Klara, Magdalena, Merle, Pauline, Sina und Rebekka

 

Auf der Bank: Danny und Elle

Testspiel gegen SV Pullach

Testspiel gegen SV Pullach

Unsere C-Mädels haben alle Liga-Spiele in der ÜBOL bislang überragend
gewonnen und wollten sich einer neuen Herausforderung stellen.
Könnten sie sich auch gegen eine Landesliga-Mannschaft behaupten?

Der SV Pullach hat die Einladung zum Testspiel angenommen und am
Sonntag, den 14.11.2021 wurde es in der Zwergerhalle spannend.
Die Zuschauer und Trainer sahen ein rasantes Spiel! Das Tempo war 50
Minuten lang hoch, auf beiden Seiten gab es super Aktionen in der Abwehr
und im Angriff.

Die Begegnung entschiedenen unsere Pinken mit 33:27 (Halbzeit: 17:16)
für sich.
Das hat Spaß gemacht!!! 🙂

Es spielten: Anna(9), Anni(4), Carla(3), Jana(2), Jojo(6), Johanna(3),
Magdalena, Maya(3), Noèmi(3), Rebekka
Es coachten: Elle, Danny

Saisonauftakt der wC2

Saisonauftakt der wC2

Am 03.10.2021 war es endlich soweit, auch unsere weibliche C-Jugend II konnte in die Saison starten.
Gut gelaunt und hoch motiviert machten wir uns auf den Weg nach Grafing. Auch eine Straßensperrung konnte uns nicht aufhalten.

Pünktlich um 16:05 Uhr standen 14 Spielerinnen bereit, um endlich loszulegen.

Unseren Mädels gehörte dann auch der erste Treffer dieses Spiels, das bis zum Ende der ersten Halbzeit völlig offen und spannend blieb.
Mit einem Stand von 8:7 ging es nach der Pause weiter. Leider auf Seiten der HSG nicht mehr ganz so konzentriert.
So konnte Grafing seine knappe Führung in der zweiten Hälfte immer weiter ausbauen und mit 27:17 das Spiel gewinnen.

Die Stimmung war trotzdem gut, das Spielergebnis noch ausbaufähig.

Es spielten:
Carli, Charlotte, Heidi, Ines, Isi, Johanna, Klara, Magdalena, Maxima, Merle, Raja, Rebekka, Sarah und Sina

Coaches:
Maria und Danny

 

Heine-Aktiv-Tage

Heine-Aktiv-Tage

Am 20. und 21.07.2021 fanden die Heine-Aktiv-Tage am Heinrich-Heine-Gymnasium in München statt.

Die HSG nutze die Chance Handball als Sportart vorzustellen und nebenbei auch neue Spieler*innen zu gewinnen.
Am Dienstag empfingen Beate, Maria, Sven und Danny die angehenden Handballspieler*innen der 5ten und 6ten Klasse, während am Mittwoch die 7ten und 9ten Klassen sich im Handballspielen versuchen durften.

Nach Regelkunde und praktischen Übungen zum Passen, Prellen, Parteiball wurde im Anschluss dann bei schönstem Wetter auch direkt Handball auf der Bezirkssportanlage in München gespielt.

Nebenbei konnten wir noch einen neuen Übungsleiter für unsere wD gewinnen.
Willkommen im Team, Oli.

weiblich C – Trainingslager

weiblich C – Trainingslager

10 Handballerinnen. 1 Reise. viele Impressions.

Samstagmorgen starteten 10 Handballerinnen der weiblich C nach Inzell. So Themen wie Hütteneinteilung ließen sich bei dieser Anzahl optimal umgehen, ein Stressfaktor weniger: yay.

Nach Ankunft musste Zeit bis zum Mittagessen überbrückt werden, in einem Seminarraum wurde also zu einer… sagen wir mal zähen Runde „Wer bin ich?“ angesetzt. Inklusive sich etablierender Running-Gags wie die Frage ob Angela Merkel alias Antonia eingentlich modelt oder Musik macht und der Überlegung ob Mr Bean alias Michelle auf einem Pferd sitzt. Nach zahlreichen Lachanfällen wurde dann das Mittagessen eingeläutet.

Anschließender Tagesordnungspunkt war Bogenschießen wobei einige sichtbar mit dem Bogen, andere mit sich selbst und der zu dünnen Bekleidung kämpften. Top platzierte Schützin war hierbei Vroni, die den zweiten Platz belegte und dort von den fieserweise mitschießenden Trainerinnen umgeben war. Für große Erheiterung sorgte, dass der Bogenschießplatz neben der Biathlonstrecke platziert war, auf der sich die wB abmühte. die Häme der wC sollte  leider noch einen Karmahammer nach sich ziehen.

Nach dem Biathlon ging es für Alle wieder ins Warme (für die Mädels in die Hütte und für Betreuerinnen ins Gästestüberl). Dort hatte man kurze Zeit voneinander Ruhe bis sich zur Trainingseinheit „Angriff“ in der Halle wiedergetroffen wurde. Neben Wurfserien und der schnelle Mitte stand auf dem Plan ein Pre-Game-Warm-Up-Routine zu entwickeln. Die Verwirrung der Spielerinnen (und Trainerinnen) bei einigen Aspekten des Trainings wirkte doch eher einend, bis sich die die Fronten mit den letzten drei Minuten trennten und massiv verhärteten.

Hatten sich doch die Trainerinnen überlegt man könnte den kompletten Song „Happy“ hindurch Hampelmänner machen und bei jedem Happy/Happiness einen Squat.

Anschließend gab es Abendessen und eine kurze Freizeit, an welche einer der Trainingslager-Höhepunkte anschloss: Airtramp mit der männlich C-Jugend.

Letzter Tagesordnungspunkt waren Teambuildingmaßnahmen im Gymnastikraum, die mit überraschender Leistung seitens der Mannschaft erfolgten und nach denen der Tag auch „schon“ für beendet erklärt wurde.

Schließlich war am nächsten Tag Jogging angesagt. So standen die Trainerinnen Sonntag früh um 7 in der Hütte um zum Joggen zu scheuchen. Bei einer entspannten 2,5 km Runde um die Anlage fand jeder sein Tempo und startete somit putzmunter in den Tag.

Nach dem Training startete in der Halle die Kraft- und Koordinationseinheit, die besonders bei einzelnen Spielerinnen (Happy hatte Muskelkater erzeugt) auf wenig Gegenliebe stieß. im Anschluss an diese Einheit ging es mit langer Hose und normalen Schuhe in den Tagungsraum zu einer Runde Handballpong mit Wasser. Für jeden Becher, den das Gegnerteam trifft mussten Regelfrage oder Kraftübungen absolviert werden. Wegen des Eindrucks des vorigen Trainings lauteten diese Aufgaben ca. „Das Team muss insgesamt 30 Situps machen“ und ließen die Stückverteilung innerhalb des Teams offen. Dadurch konnte auch unser Hauptmuskelkateropfer für sie passende Aufgaben machen ohne zu weinen. Wenn das Aufstehen aus dem Stuhl für Probleme sorgt…

Nach Mittagsessen und kurzer Umzieh-Pause wurde sich fürs Biathlon getroffen. In der Wartezeit auf die Campbetreuer kam das Problemthema der Vorbereitung auf: ein Teamspruch für vor-dem-Spiel sollte endlich auf dieser Reise gefunden werden.

Die Diskussion welche Impression man beim Gegner hinterlassen wollte war erhitzt. Wollten einige unbedingt „gefährlich“ wirken (als Torhüter) während andere sich lieber auf „wir gewinnen“ oder „wer sind wir“ konzentrieren. Die Message „Ich habe unseren neuen Teamspruch geträumt“ läutete dann einen Anlauf stille Post ein. („Ich trau mich nicht es laut zu sagen“). Nachdem derartige Schüchternheiten überwunden waren, setzte sich in der Abstimmung das Erträumte durch und somit steht der Saison nichts mehr im Weg.

Als der Biathlon endlich startete (im inzwischen strömenden Regen) zeigte sich bei unseren Torhütern eine hervorragende Schießleistung, sowie auch teilweise gute Laufleistungen beim Rest der Mannschaft. Recht emotional wurde irgendwann die durch den Regen gebrüllte Feststellung „ICH FAHR NIE WIEDER MIT NACH INZELL“.

Bei Zielankunft wurde jede Spielerin (es wurde zu versetzten Uhrzeiten gestartet) umgehend unter die heiße Dusche geschickt in der Hoffnung keine Verkühlung zu lange zuzulassen.

Die anschließende Freizeit wurde zu ausgiebigen Gesprächs- und Reinigungrunden genutzt bevor es zur letzten Trainingseinheit „Abwehr“ ging.

Danach war erneut Abendessen und Werwolf spielen bis nach dem D-Jugend-Turnier auch das Mixed Turnier starten konnte. Mit mC, mB und wB gemischt, spielte jede Mannschaft insgesamt 36 Minuten und die Verkündung des Siegerteams verkam ob der schönen Spiele zur Nebensache. Nach der allgemeinen Hüttenruhe (die man eigentlich in seiner EIGENEN Hütte verbringen soll) folgt zur Trainerunbekannten Uhrzeit ein Schlafengehen.

Der nächste Morgen sollte einfach noch im Zeichen von Aufräumen und Warten auf den Bus stehen. Auf der Heimfahrt bemühten sich die Mädels gelegentlich die wB bei ihren Chorgründungsversuchen zu unterstützen. In Brunnthal angekommen verstreute sich die Mannschaft regenbedingt schnell, doch das seitdem erfolgte Feedback lässt schon mit Freude ins nächste Jahr blicken.

Weibliche C2 zieht in nächste ÜBOL-Qualirunde ein

Weibliche C2 zieht in nächste ÜBOL-Qualirunde ein

Am vergangenen Samstag fuhr die weiblich C2 mit ungewohnter Zusammenstellung und neuer Trainerin zur ersten ÜBOL-Qualirunde nach Kirchheim.

Nach den altersbedingten Abgängen einiger Spielerinnen stand eine frisch umsortierte Mannschaft auf dem Feld. 

Im Rückraum standen fast ausschließlich Spielerinnen, die dort noch keine Praxis sammeln konnten, für Andere wie unsere Torhüterin war es die erste Spielerfahrung überhaupt. 

Während des Turniers konnten Schwächen (Außen? Kann man die etwa anspielen? Wieso stehen jetzt Spielerinnen auf BEIDEN Seiten von mir?), Stärken (gute Abwehr auch gegen körperlich überlegene Spielerinnen und unbedingter Einsatzwille) und Chancen (Pässe an den Kreis sind ausbaubar, wenn erfolgt aber effektiv und bisschen mehr Mut führt zu Toren) ausgemacht werden. 

An diesen Punkten wird in den nächsten Wochen und Monaten gearbeitet um durch gemeinsames Spiel kommende Saison schönen Handball auf‘s Feld zu bringen und Siege einzufahren.

Besonders hoffen lässt die gute Stimmung und Zusammenarbeit der Spielerinnen, die auch den mitgereisten Unterstützern ins Auge sprang