TRAININGSZEITEN

Training

B-ONE SHOP

HSG B-ONE SHOP

SPIELBETRIEB

Spielplan HSG B-ONE

Kategorie: wC

Beginn der Rückrunde für die wC

Beginn der Rückrunde für die wC

Am 19.01.2020 begann für die Mädels der wC die Rückrunde mit einem Heimspiel gegen den SV Erlstätt.

Nachdem man am Wochenende zuvor nach einem spannenden und heiß umkämpften Spiel nur knapp mit einem Tor Vorsprung gegen den vermeintlich leichten Tabellen-Letzten gewonnen hatte, gingen alle mit einem mulmigen Gefühl in dieses Spiel. Die Bank war mit 14 Spielerinnen und 3 Trainerinnen voll besetzt.
Die ersten Minuten liefen noch nicht rund, so dass die Erlstätterinnen erstmal in Führung gingen. Doch ab der 8. Minute besannen sich die HSG-lerinnen und zeigten ihr Können mit einer konsequenten Abwehr, ideenreichen Angriffen und schnellen Kontern. Minute um Minute wurde die Führung ausgebaut, so dass man zur Halbzeit mit 13:8 in die Pause ging.
Auch in der zweiten Halbzeit klappte das druckreiche Zusammenspiel einwandfrei.

Schön zu sehen war, wie in anderen Spielen zuvor auch schon, dass die B-one-Mädels in Unterzahl-Situationen sofort umstellen konnten und diese meist torlos wieder beenden konnten.
Beim Abpfiff stand es 28:15 und damit war die „Ehre“ des Zweitplatzierten wiederhergestellt.

Die ÜBOL bleibt somit spannend, denn momentan teilt sich die HSG mit HT mit exakt dem gleichen Torverhältnis den zweiten Platz hinter Sauerlach.

Gespielt haben: Veronica, Michelle, Marie, Maxine, Giselle, Katharina, Sara, Conny, Lina, Chiara, Annika, Sophie, Antonia, Paulina
Trainerinnen: Christiane, Angela, Lilo

Vorbericht 07./08.12 — B-One auf Reisen

Vorbericht 07./08.12 — B-One auf Reisen

Am kommenden Wochenende steht ein Reisewochenende für die Mannschaften der HSG B-One an. Außer der wD2 und den Herren 2 (diese sagten ab) spielen alle Punktspielmannschaften und das auch noch fast alle auswärts.

 

Das Glückslos im Bezug auf Anfahrtsweg haben hierbei die wD1 und die Damen 3 gezogen. Angetreten wird bei HT München in der möglichst nah gelegenen Hachinga Halle sowie bei München Ost in der Orleansstraße.

 

Bei der wD 1 wird hiermit zum Spitzenduell angetreten. HT als Tabellenerste befinden sich dort, da sie ein Spiel mehr gespielt und gewonnen haben. Beide Mannschaften haben eine blütenreine Weste, es spielen Torquote 23,75 pro Spiel (HSG) gegen 23,40 (HT), Gegentorquote 8 pro Spiel (HSG) gegen 15,8 (HT). Ob die tabellarisch bessere Statistik der HSG gereicht oder ob HT das sprichwörtliche gute Pony ist (das nur so hoch springt wie es muss) wird sich am Sonntag um 14 Uhr zeigen.

 

Die Damen 3 treten gegen die dritte Mannschaft von München Ost an, diese Saison erneut außer Konkurrenz spielend. Bisher hat München Ost keinen Sieg erringen können, eine außer-Konkurrenz-Mannschaft macht Planung und Abwägung bekanntermaßen aber schwierig.

 

Zuhause antreten darf hingegen unsere bisher ungeschlagene mD1 gegen Haar, ihrem direkten Verfolger auf Ligaplatz 2. Ein Unentschieden reicht, um sich den Aufstieg in die Bezirksliga zu sichern. Im letzten Spiel der Hinrunde wird es also nochmal spannend am Samstag um 14 Uhr in der Halle an der Zwergerstraße.

 

Bei der HSG München West tritt am Samstag unsere wB1 an. Die wB1 spielt hierbei gegen die Mannschaft direkt vor ihnen in der Tabelle, deren Tordifferenz 26 Zähler schlechter ist, die aber bei einem zusätzlichen Spiel wenigstens ein Unentschieden erringen konnten. Nachdem die wB1 ihre letzten zwei Spiele jeweils knapp verloren geben musste, soll nun hier konsequent zu ende gespielt werden.

Das Duell HSG gegen HSG findet hierbei um 16.00 Uhr statt.

 

Ausfahrtsstreckensiegerinnen sind dieses Wochenende die Mädels der weiblichen C-Jugend die gerade noch so im Land bleiben und nach Freilassing fahren dürfen. Freilassing ist wahrscheinlich hoch motiviert ihre zuletzt stattfindende Durststrecke zu beenden, unsere eigenen Mädels schweben mit dem erkämpfte Sieg gegen HT heran. Psychologischer Vorteil HSG, bessere Torquote ebenso. Also Toi Toi Toi für Sieg und Staulosigkeit am Samstag um 16 Uhr.

 

Samstagabend treten die Herren 1 im Münchner Osten bei Anzing an. Tabellendritter gegen Tabellensechsten. Torausbeute spricht für Anzing, Abwehr- und Torhüterleistung für die HSG. Unsere eigenen Herren sind laut Blatt die deutlich härter spielende Mannschaft, haben damit aber auch nur ein Spiel in dieser Saison bisher verloren, und sich ansonsten Siege und Unentschieden erkämpft. 

 

Die mD2 fährt am Sonntag zu einer sympathischen 11-Uhr-Zeit nach Großhadern. Die HSG kommt mit einem gewonnenen Spiel mehr im Rücken an, besonders die Torausbeute ist auf Seiten der B-Oneler deutlich besser. Wir drücken hier die Daumen, dass sich die positiven Vorzeichen bewahrheiten. 

 

Die mB hingegen tritt die Reise nach Rosenheim an. Überzeugen konnten die Jungs zuletzt durch Kampfgeist oder einen kühlen Kopf bei spärlicher Mannschaftsstärke. Die Tabelle spricht aktuell für B-One, das zeitlich leider zu nah gelegene Auswärtsspiel der mC bei Blumenau dämpft die hohen Erwartungen etwas. Ob die beste Defensive der Liga – unsere mB – das Trainierte mit nach Rosenheim bringt wird sich zeigen.

 

Das Duell der mC gegen Süd/Blumenau ist mal wieder ein Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn. B-One hat hierbei die Spiele gegen die drei vermeintlich stärksten Mannschaften hinter sich, gegen Anzing sogar einen Sieg erringen können. Punkte sammeln wäre nun also angesagt und mit ebenjenem Ziel werden die Jungs anreisen.

 

Die wB2 tritt die Reise nach Wartenberg, zum Tabellenzweiten, an und hofft durch eine gute Mannschaftsleistung überzeugen zu können. Die Spiele der wB2 zeugen immer von einer guten Abwehrleistung, nur der Abschluss muss sicherer werden um sich auch durch Siege zu belohnen.

 

Nur eine Viertelstunde voneinander entfernt treten Damen 1&2, sowie Herren 3 am Sonntag bei Traunreut und Trostberg an. Leider zeitlich einen Tick zu eng gelegen um ein gegenseitiges Besuchen möglich zu machen, starten die Damen 1 nur fünf Minuten nach Abpfiff des D2 Spiel.

 

Die Damen 2 starten hierbei gegen ihre direkte Vordermannschaft aus Trostberg. Ein Spiel mehr auf dem Zettel und durchschnittlich 3,5 Tore pro Spiel mehr bringen die B-Onelerinnen mit, die Defensive sind sich einander eher ebenbürtig augenscheinlich. Ob sich die zuletzt guten Spielergebnisse mit zwei Siegen in Folge für B-One fortsetzen bleibt hierbei die große Frage.

In Traunreut findet ebenfalls ein Duell zwischen Liganachbarn statt. Während Traunreut zuletzt einen Sieg in Innsbruck errang, musste sich unsere Damen 1 vor zwei Wochen Ismaning geschlagen geben. In Bestbesetzung haben die HSG-Damen also so einiges gutzumachen .

In Trostberg wiederum spielen zum Wochenendabschluss die Herren 3. Verzerrt in der Tabelle tritt hierbei B-One als Tabellensiebter gegen den Dritten an. B-One hat in der Saison bereits ein Spiel durch Nichtantritt gegen sich gewertet bekommen sowie durch Passversäumnisse das eigentlich gewonnene Spiel gegen Prien. Wundertüte B-One 3 wäre also auch hier für eine Überraschung gut.

 

wC vs. HT II – Hochspannung mit Happy End

wC vs. HT II – Hochspannung mit Happy End

1. Dezember – die erste Kerze anzünden, das erste Türchen vom Adventskalender aufmachen… all das musste warten, denn zu allererst ging es für unsere C-Mädels an diesem besonderen Sonntag nach Taufkirchen zum Auswärtsspiel gegen den HT II.
Treffpunkt 8 Uhr am Sonntag     .. da muss man schon sehr viel Motivation aufbringen.

Und motiviert waren sie alle! Der HT hatte bislang noch kein Spiel verloren und das wollten unsere Mädels unbedingt ändern.
Von Müdigkeit war auf dem Feld jedenfalls nichts zu spüren. Nach 83 Sekunden traf Marie zum 0:1 und brachte unsere Pinken in Führung.


Das Spiel nahm schnell Fahrt auf und so langsam wurde es auch auf der Tribüne lebendiger, denn beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe und glichen immer wieder zum Unentschieden aus. Trotz vieler technischer Fehler und Ballverlusten auf beiden Seiten, wurde es ein intensives Spiel. Unsere B-One Mädels kämpften um jeden Ball und Michelle lieferte wieder eine super Leistung im Tor ab!
Leider wurde es auf der Ersatzbank immer übersichtlicher, da es bereits in der ersten Hälfte mehrere Verletzte gab.


So musste auch die Rückraum-Mitte kurzfristig neu besetzt werden.
Zwischenzeitlich zog der HT mit 3 Toren davon, bis sich unsere Pinken wieder fanden und schließlich mit 11:10 in die verdiente Pause gingen.

In der zweiten Hälfte startete Sophie durch und lief zur persönlichen Hochform auf.


Es wurden weitere hochspannende 25 Minuten, in denen der HT zunächst wieder mit 3 Toren davon ziehen konnte und unsere Mädels das Unentschieden zurück erkämpften.
In der 49. Minuten verwandelte Sara den 7 Meter zum 24:24 und ein paar Sekunden später erzielte Marie den Treffer zum 24:25 Endstand.
Nach dieser tollen Teamleistung in einem hochspannenden Spiel feierten unsere C-Mädels ihren Auswärtssieg mit einem kleinen Tänzchen.

Glückwunsch zu diesen 2 Punkten !!!!

Es haben gespielt: Michelle (Tor), Sara, Paulina, Antonia, Marie, Sophie, Annika, Chiara, Kathi, Josi und Maxine
Moralische Unterstützung: Conny
Coaches: Christiane und Angie

wC gewinnt gegen Trudering

wC gewinnt gegen Trudering

Samstag, 24.11. Heimspieltag im GO. Nach den Spielen der wD2 und wD1 ging es für unsere C-Mädels gegen den TSV Trudering. Es sollte das Spiel der 7 Meter und 2 Minuten-Pausen werden…

Nach einer holprigen Anfangsphase – die Nervosität schwappte förmlich vom Feld auf die vollbesetzten Zuschauerbänke – fingen sich unsere Pinken nach 9 laaaangen Minuten. Da stand es 0:2, denn die Truderinger hatten bereits zwei 7 Meter verwandelt. Marie gelang schließlich der erlösende Anschlusstreffer und alle atmeten erst einmal tief durch.

Unsere Mädels bekamen ihre Aufregung zunehmend in den Griff und somit Sicherheit in ihr Passspiel. Bis zur 16. Minute liefen sie noch dem Rückstand hinterher, doch dann gelang mit dem 5:5 der Ausgleich und das Spiel wurde gedreht.

Unsere wC begeisterte ihre zahlreichen lautstarken Fans mit einer starken und konsequenten Abwehrleistung und vielen sehenswerten Spielzügen im Angriff. Immer wieder konnten die Pässe der Gegnerinnen durchkreuzt und Tempogegenstöße verwandelt werden. Von Nervosität war nichts mehr zu spüren. Zur Halbzeit stand es bereits 11:6 und dieser Vorsprung wurde in der zweiten Hälfte immer weiter ausgebaut.

Unterbrochen von zahlreichen 7 Metern auf beiden Seiten (6 Mal traten die Gegnerinnen an die Linie und 4 Mal unsere wC), sowie gleichmäßig verteilten 2 Minuten-Strafen (3 auf jeder Seite), zeigten unsere Mädels ein schnelles und ideenreiches Spiel, dass sie am Ende ungefährdet mit 23:12 gewonnen haben. 😀

Es haben gespielt: Michelle (Tor), Marie, Maxine, Giselle, Kathi, Sara, Conny, Annalena, Annika, Antonia, Paulina und Veronica

Coaches: Christiane, Angie, Lilo

wC gegen SV Pullach

wC gegen SV Pullach

Am Samstag den 16. November trat die weibliche C Jugend in Höhenkirchen ihr drittes Heimspiel gegen den SV Pullach an.

Schon ab Beginn des Spiels lagen unsere Mädls immer mit ein paar Toren vorne. Das erfreuliche war, dass schon nach 10 Minuten fast jede Spielerin mindestens ein Tor geworfen hatte. Kurz nach der Halbzeit wurde es nochmal knapp und die HSGlerinnen lag nur noch mit 2 Toren vorne. Aber auch aus dieser „down-Phase“ konnten sie sich nochmal retten, sodass sie das Spiel mit 30:22 für sich entscheiden konnten. Mit diesem Endstand können sich die Mädls auf ihren Spezikasten beim nächsten Spiel am Sonntag, den 24.11 in Ottobrunn freuen.

Grandioser Sieg nach Schock-Moment bei der wC

Grandioser Sieg nach Schock-Moment bei der wC

Nach einem gelungenen Auftakt letztes Wochenende ging es diesen Samstag, 19.09.2019, ins
gemütliche Prien zum ersten Auswärtsspiel der Saison. Mitfahrgelegenheiten gab es genug und so machten sich 12 Spielerinnen, eine Verletzte und ihre 2 Trainerinnen an die lange Hinfahrt, als überraschend Hektik aufkam: das Auto mit dem Großteil der Mädels wurde mitten auf der Autobahn in einen erschreckenden Unfall verwickelt! Nachdem klargestellt war, dass niemand verletzt war, wurde sofort an der Lösung des Problems gearbeitet, wie kommt die gesamte Mannschaft nun sicher ans Ziel: jedes der nachfolgenden Autos hielt kurz hinter dem Unfallwagen auf dem Standstreifen und pickte die aufgebrachten Mädels und das Gepäck auf. Was für eine Aufregung!!!

So, nun mussten die flattrigen Nerven erst mal beruhigt werden und so war es nicht verwunderlich, dass die erste Halbzeit nicht rund lief: die Gegnerinnen waren zwar immer mit ein, zwei Toren im Vorsprung, unsere Mädels versuchten auch mitzuhalten, aber man merkte, dass eigentlich mehr drin wäre. Besonders bemerkenswert war, dass die Mädels zwei Unterzahlsituationen standhaft gemeistert haben, sich sofort neu orientiert und aufgestellt und jeweils sogar mit 2 eigenen Toren und nur einem Gegentor überstanden haben. So ging man mit einem 14:12 für Prien in die Halbzeit.

Der Break hat ihnen gut getan: wie schon im vergangenen Spiel machten sich die HSGlerinnen
sofort an die Aufholjagd und erkämpften sich ein Tor nach dem anderen. Marie, deren Mama
die Leidtragende des Unfalls war, lief zur Höchstform auf und zeigte nicht nur in zwei
blitzschnellen Kontern ihr Können. Die gesamte Mannschaft hatte sichtlich Spaß an diesem
Spiel und zeigte sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung ein schnelles, ideenreiches und
gut funktionierendes Zusammenspiel! Bis 10 Minuten vor Ende war es ein spannendes Kopf-an- Kopf-Rennen und dann endlich konnten sich unsere Mädels, auch dank der weitaus besseren Kondition, vom Gegner absetzen und das Spiel mit einem glücklichen 26:31 beenden!

Was für ein Nachmittag!

Liebe wC-Mädels: Ihr habt Euch trotz des Schock-Momentes auf der Hinfahrt wunderbar
gefangen und uns ein weiteres mal Eure Klasse, Spielfreude und Euren tollen
Mannschaftszusammenhalt gezeigt! Weiter so! Um die Nerven der Zuschauer ein bischen zu
schonen, vielleicht beim nächsten Mal gleich von Anfang an und nicht erst wieder ab der
Halbzeit ;-))

Ein Lob noch an die mitgereisten HSG-Fans, die laut Aussage der Spielerinnen lauter
angefeuert haben, als die voll besetzte Prien-Tribüne!

Gespielt haben: Michelle (Tor), Marie, Maxine, Giselle, Katharina, Sara, Conny, Annalena,
Chiara, Annika, Antonia, Paulina

Trainerinnen: Christiane, Angi
Moralische Unterstützung: Veronica

Trendsporttag

Trendsporttag

Die Bayerische Sportjugend und der BLSV Sportkreis München Land haben am 12.10.2019 in Oberhaching den Trendsporttag ausgerichtet.
Unsere HSG hat sich mit drei Gruppen daran beteiligt und die Chance ergriffen – dieses Event als Teambuilding-Veranstaltung zu nutzen.
Mit dabei waren Mädels und Jungs der wD1, wD2, wC und Jungs der mD1 und mD2.

Aufgrund der großen Nachfrage wurde die Veranstaltung in eine Vormittags- und Nachmittagsgruppe aufgeteilt.
Wir konnten länger schlafen und trafen uns dann um 13:00 Uhr in Oberhaching.

Ausprobieren konnten sich unsere Nachwuchshandballer in den Sportarten:
Darts, Biathlon, Luftartistik (Trapez), Parcours und Capoeira

Beim Darts wurden die Regeln, die verschiedenen Spiele und insbesondere die Wurftechnik erklärt, die deutlich von der gewohnten Wurftechnik im Handball abweicht.

Beim Biathlon lag das Hauptaugenmerk auf dem Schießen mit Lasergewehren, auch wenn eine kleine Laufstrecke den Puls der Kinder etwas in die Höhe treiben sollte. Professionell mit Augenblende versuchten sie die Ziele zu treffen.

Bei der Bewältigung des Parcours wurde die Hindernisüberwindung mit mehreren unterschiedlichen Techniken erprobt, das Balancieren aus dem Sprung auf einer Stange und der Salto vom Trampolin über ein Hindernis.

Die Trapezübungen sahen sehr gewagt aus, aber mit Hilfestellung waren sie zu meistern.

Abschließend konnten sich die Unermüdlichen noch im Capoeira Kampf-Tanz austoben.

Der Tag kam super an. Das Resümee des Tages fiel durchweg positiv aus und macht Lust auf … M E H R …

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Gruppen/Vereinen, die uns diesen Tag ermöglicht haben:
TSV Oberhaching-Deisenhofen
BSJ und BLSV
Board Killa’z Neubiberg
Gauschützen
Capoeira-Gruppe







Saisonauftakt der wC doch noch geglückt!!!

Saisonauftakt der wC doch noch geglückt!!!

Marie – Torschützenkönigin des Spiels

Am 13.10.2019, dem ersten Heimspieltag der neuen Saison, war auch Saisonauftakt für unsere neu formierte wC gegen den TV Altötting. Trotz einigen Startschwierigkeiten bei den Saisonvorbereitungen, dem Wegfall der C2 und einigen Verletzungen haben sich die Mädels, auch durch das Trainingslager in Inzell, endlich im Team zusammengefunden und gingen hochmotiviert und aufgeregt in das erste Spiel.

Annika beim Wurf

Kathi in Bedrängung

Und herrje, diese Aufregung hat man ihnen auch gleich von Anfang an angemerkt: unsere Mädels kamen im Angriff kaum in einen strukturierten Spielfluss, wollten zu viel zu schnell und anstatt das Spiel langsam aufzubauen, preschten sie unstrukturiert im Eiltempo nach vorne und der Ball fand kaum den Weg in’s Tor. Umso mehr waren die Zuschauer verwundert, da die Altöttinger Mädels nicht übermäßig stark wirkten und eigentlich geschlagen werden konnten. Doch auch in unserer Abwehr war der Wurm drin, so dass es einzig unserer Torfrau Michelle zu verdanken war, dass man nur mit 7:12 in die Halbzeit ging.

Maxine fliegt

Wir hätten gerne die „Brandrede“ der Trainerinnen in der Kabine gehört, denn die muss genau den Nerv der Mädels getroffen haben: wie ausgewechselt kamen sie aus der Kabine und machten sich sofort an die Aufholjagd: der Angriff verlief strukturiert über alle Positionen. Spielzüge und Tempogegenstöße wurden erfolgreich umgesetzt und auch die Abwehr stand konsequent und druckvoll. Zusätzlich lief die Torfrau zur Höchstform auf und lieferte eine Parade nach der anderen. Das Spiel wurde zu einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen und auch die Zuschauer fieberten nun lautstark mit ihren HSG-lerinnen mit. So waren alle heilfroh, als das Spiel endlich abgepfiffen wurde und unsere Mädels knapp, aber höchst verdient mit 22:19 vorne lagen!

Die Abwehr bei der Arbeit vor Michelle

 Paulina dirigiert die Mauer

Was für ein Auftakt!!! Danke Mädels, dass ihr so gekämpft habt, danke Trainerinnen für Eure gelungene Halbzeit-Ansprache und danke Publikum, für das unermüdliche und pushende Anfeuern!!!

Gespielt haben: Michelle (Tor), Marie, Annika, Maxine, Jette, Giselle, Katharina, Sara, Conny, Lina, Chiara, Antonia, Paulina
Trainer: Christiane, Angi, Lilo

weiblich C – Trainingslager

weiblich C – Trainingslager

10 Handballerinnen. 1 Reise. viele Impressions.

Samstagmorgen starteten 10 Handballerinnen der weiblich C nach Inzell. So Themen wie Hütteneinteilung ließen sich bei dieser Anzahl optimal umgehen, ein Stressfaktor weniger: yay.

Nach Ankunft musste Zeit bis zum Mittagessen überbrückt werden, in einem Seminarraum wurde also zu einer… sagen wir mal zähen Runde „Wer bin ich?“ angesetzt. Inklusive sich etablierender Running-Gags wie die Frage ob Angela Merkel alias Antonia eingentlich modelt oder Musik macht und der Überlegung ob Mr Bean alias Michelle auf einem Pferd sitzt. Nach zahlreichen Lachanfällen wurde dann das Mittagessen eingeläutet.

Anschließender Tagesordnungspunkt war Bogenschießen wobei einige sichtbar mit dem Bogen, andere mit sich selbst und der zu dünnen Bekleidung kämpften. Top platzierte Schützin war hierbei Vroni, die den zweiten Platz belegte und dort von den fieserweise mitschießenden Trainerinnen umgeben war. Für große Erheiterung sorgte, dass der Bogenschießplatz neben der Biathlonstrecke platziert war, auf der sich die wB abmühte. die Häme der wC sollte  leider noch einen Karmahammer nach sich ziehen.

Nach dem Biathlon ging es für Alle wieder ins Warme (für die Mädels in die Hütte und für Betreuerinnen ins Gästestüberl). Dort hatte man kurze Zeit voneinander Ruhe bis sich zur Trainingseinheit „Angriff“ in der Halle wiedergetroffen wurde. Neben Wurfserien und der schnelle Mitte stand auf dem Plan ein Pre-Game-Warm-Up-Routine zu entwickeln. Die Verwirrung der Spielerinnen (und Trainerinnen) bei einigen Aspekten des Trainings wirkte doch eher einend, bis sich die die Fronten mit den letzten drei Minuten trennten und massiv verhärteten.

Hatten sich doch die Trainerinnen überlegt man könnte den kompletten Song „Happy“ hindurch Hampelmänner machen und bei jedem Happy/Happiness einen Squat.

Anschließend gab es Abendessen und eine kurze Freizeit, an welche einer der Trainingslager-Höhepunkte anschloss: Airtramp mit der männlich C-Jugend.

Letzter Tagesordnungspunkt waren Teambuildingmaßnahmen im Gymnastikraum, die mit überraschender Leistung seitens der Mannschaft erfolgten und nach denen der Tag auch „schon“ für beendet erklärt wurde.

Schließlich war am nächsten Tag Jogging angesagt. So standen die Trainerinnen Sonntag früh um 7 in der Hütte um zum Joggen zu scheuchen. Bei einer entspannten 2,5 km Runde um die Anlage fand jeder sein Tempo und startete somit putzmunter in den Tag.

Nach dem Training startete in der Halle die Kraft- und Koordinationseinheit, die besonders bei einzelnen Spielerinnen (Happy hatte Muskelkater erzeugt) auf wenig Gegenliebe stieß. im Anschluss an diese Einheit ging es mit langer Hose und normalen Schuhe in den Tagungsraum zu einer Runde Handballpong mit Wasser. Für jeden Becher, den das Gegnerteam trifft mussten Regelfrage oder Kraftübungen absolviert werden. Wegen des Eindrucks des vorigen Trainings lauteten diese Aufgaben ca. „Das Team muss insgesamt 30 Situps machen“ und ließen die Stückverteilung innerhalb des Teams offen. Dadurch konnte auch unser Hauptmuskelkateropfer für sie passende Aufgaben machen ohne zu weinen. Wenn das Aufstehen aus dem Stuhl für Probleme sorgt…

Nach Mittagsessen und kurzer Umzieh-Pause wurde sich fürs Biathlon getroffen. In der Wartezeit auf die Campbetreuer kam das Problemthema der Vorbereitung auf: ein Teamspruch für vor-dem-Spiel sollte endlich auf dieser Reise gefunden werden.

Die Diskussion welche Impression man beim Gegner hinterlassen wollte war erhitzt. Wollten einige unbedingt „gefährlich“ wirken (als Torhüter) während andere sich lieber auf „wir gewinnen“ oder „wer sind wir“ konzentrieren. Die Message „Ich habe unseren neuen Teamspruch geträumt“ läutete dann einen Anlauf stille Post ein. („Ich trau mich nicht es laut zu sagen“). Nachdem derartige Schüchternheiten überwunden waren, setzte sich in der Abstimmung das Erträumte durch und somit steht der Saison nichts mehr im Weg.

Als der Biathlon endlich startete (im inzwischen strömenden Regen) zeigte sich bei unseren Torhütern eine hervorragende Schießleistung, sowie auch teilweise gute Laufleistungen beim Rest der Mannschaft. Recht emotional wurde irgendwann die durch den Regen gebrüllte Feststellung „ICH FAHR NIE WIEDER MIT NACH INZELL“.

Bei Zielankunft wurde jede Spielerin (es wurde zu versetzten Uhrzeiten gestartet) umgehend unter die heiße Dusche geschickt in der Hoffnung keine Verkühlung zu lange zuzulassen.

Die anschließende Freizeit wurde zu ausgiebigen Gesprächs- und Reinigungrunden genutzt bevor es zur letzten Trainingseinheit „Abwehr“ ging.

Danach war erneut Abendessen und Werwolf spielen bis nach dem D-Jugend-Turnier auch das Mixed Turnier starten konnte. Mit mC, mB und wB gemischt, spielte jede Mannschaft insgesamt 36 Minuten und die Verkündung des Siegerteams verkam ob der schönen Spiele zur Nebensache. Nach der allgemeinen Hüttenruhe (die man eigentlich in seiner EIGENEN Hütte verbringen soll) folgt zur Trainerunbekannten Uhrzeit ein Schlafengehen.

Der nächste Morgen sollte einfach noch im Zeichen von Aufräumen und Warten auf den Bus stehen. Auf der Heimfahrt bemühten sich die Mädels gelegentlich die wB bei ihren Chorgründungsversuchen zu unterstützen. In Brunnthal angekommen verstreute sich die Mannschaft regenbedingt schnell, doch das seitdem erfolgte Feedback lässt schon mit Freude ins nächste Jahr blicken.

HSG B-ONE – ein gemeinsames Erlebnis: Länderspiel Deutschland gegen Norwegen in der Münchner Olympiahalle – Hautnah bei ihren Stars!

HSG B-ONE – ein gemeinsames Erlebnis: Länderspiel Deutschland gegen Norwegen in der Münchner Olympiahalle – Hautnah bei ihren Stars!

Das durften gestern 32 Kinder aus unseren E und D Jugenden erleben. Ein Event, dass die Spieler und natürlich alle mitgereisten Handballfans nicht vergessen werden.

Treffpunkt in der Olympiahalle war bereits um 15.30 Uhr, so dass wir um 14.30 Uhr mit einem HSG B-ONE Sonderzug (S-Bahn) völlig nervöser, aufgeregten Kinder und Eltern von Höhenkirchen aus starteten. Pünktlich gelandet durften die 32 Kids mit 4 Jugendtrainern als Begleitung, in den Katakomben des Olympiastadions verschwinden. Neben einem Fernsehinterview und Handshakes mit der Damennationalmannschaft ließ das nächste Highlight nicht auf sich warten. Unsere Kids mussten auf den Weg in Ihre Umkleide, die der beiden deutschen Nationalmannschaften (Damen und Herren) queren und stellten fest, dass ihre Umkleide unweit der der Deutschen Männer lag. Was für ein Glück, denn damit erhöhten sich die Chancen auch wirklich von jedem ein Autogramm/Selfie zu bekommen.

Mit der Wildcard „Einlaufkind“ durften sich unsere Spieler im unteren Bereich des Stadions frei bewegen und die Spannung wuchs während des Damenspiels ins Unermessliche. Direkt nach dem ersten Länderspiel mussten sich alle am Eingang für den Einlauf versammeln und endlich wurde eingeteilt, wer an der Hand eines Deutschen Nationalspielers und wer bei einem Norweger mit einlaufen durfte. Danach wurde es dunkel im Stadion und zu lauter Musik, Pyroeffekten, tausenden von Handyblitzen und großem Jubel kamen die Spieler in das Station eingelaufen. Die Emotionen lassen sich mit den Bildern nur schwer auffangen, man hätte dabei sein müssen. München wird mit Sicherheit ein toller Standort für die WM. Die Stimmung war großartig. … und dann standen sie im Rampenlicht unsere großen und kleinen Handballer. Für unsere Kids das erste Mal und das werden sie bestimmt nicht so schnell vergessen. Die Hymne hat bestimmt noch keiner mitgesunden, aber die Kids strahlten um die Wette und alle waren echt beeindruckt.

Doch damit sollte es noch nicht vorbei sein. Direkt hinter der Bank der Herren durften sie das Spiel verfolgen. Es wurden ihnen Pommes und Getränke gereicht und nach dem Spiel standen sie vor der Kabine der Deutschen Mannschaft Spalier und alle bekamen die heiß ersehnten Autogramme / Selfies von ihren Idolen. Ein rundum gelungener Handballabend.

Um 23.00 Uhr war dann das Spektakel zu Ende und heute werden so einige im Unterricht gähnen, denn die Nacht war definitiv zu kurz. Hoffentlich haben die Lehrer ein Einsehen ;0)

Hier könnt ihr das ganze noch einmal im Fernsehen sehen