physioline

physioline

B-ONE Shop

HSG B-ONE Shop

Herbst

Herbst

Schlagwort: Bezirksklasse

SV München Laim IV – D2

SV München Laim IV – D2

#wirwarengekommenumzusiegen #sindgegangenmiteinemunentschieden #standenvorverschlossenertür #besterfanblockever #besterfanblocksinddiedamen3 #unddiedamen1 #gutesaufwärmen #schlechtinsspielgekommen #verlierenistkeineoption #abwehrgerichtet #angriffbessergespielt #kämpfenundsiegen #aufholjagd #aufholjagdwirdbelohnt #pausenteemitgleichstand #schlechterstartinhalbzeit2 #aufholenistunserestärke #werbrauchtschoneineklareführung #tinader7mverwandler #guteanspieleandenkreis #unsereaussensinddiebesten #wennmanaufdentrainerhörtklapptauchdasspiel #danntrifftauchderrückraum #deraussentrifftauchausdemrückraum #leiderdummgelaufenimletztenangriff #kronerichten #weitermachen #handballistunsersport #teamgeist #zusammengewinnen #zusammenverlieren #zusammenunentschieden #dasbierchendanachhabenwirunsverdient #einvereineinziel #damenmannschaftenhaltenzusammen #pinkistunserefarbe #allehabengepsielt #allehabenihrbestesgegeben #wirkommenwieder

Es spielten:
Jessica Wilms, Heide Lüttich (beide Tor), Tina Rödel (7/4), Christine Jula (3), Kornelia Kovács (5/2), Veronika Barta (1), Maria Münster (3), Sandra Schmelz, Anita Tauber, Nadja Blanck (3), Carla Hofmann, Christine Ungermann.

D3: Halb verkatert gleich halb gewonnen?

D3: Halb verkatert gleich halb gewonnen?

In der Hoffnung dieses Mal auf beiden Seiten verletzungsfrei vom Platz zu gehen, fuhren wir am 10.03 nach Garching. Mit unserer Lieblingsaushilfe Tina, die wir aber eigentlich schon längst als vollwertiges Mitglied ansehen und Carla, die vergeblich versucht sich bei uns als neue Mitte zu etablieren (:P) – diesmal nur als Fan dabei, schleppten wir uns zu zwölft in die Halle.

Da sonntags Ruhetag ist oder die ein oder andere Spielerin am Vorabend wohl doch etwas zu lange unterwegs war, war bereits das Aufwärmen ziemlich schläfrig. Dennoch lautete die Devise des Trainers: stabile Abwehr und mit Tempo nach vorne! Das klappte in der ersten viertel Stunde erstaunlich gut, weshalb wir bis zu diesem Zeitpunkt mit 6:1 in Führung lagen.

Dann kam es allerdings wie gewohnt zu einer Tiefphase der HSG und der Gegner holte auf. Leicht frustriert und müde gingen wir nichtsdestotrotz mit 9:8 in die Halbzeitpause. „Was ist denn los mit euch Mädels? Ich würde euch am liebsten kaltes Wasser ins Gesicht spritzen!“ Carlas Kommentar beschreibt den Verlauf des Spiels bis dahin eigentlich am besten. Gregor bemühte sich um etwas konstruktivere Kritik und forderte mehr Motivation und ein sich gegenseitiges Anfeuern bei gelungenen Aktionen in der Abwehr.

Der Wiederanpfiff verlief jedoch zu Gunsten des Gegners, dem der Ausgleich gelang. Toni, der Motor der Mannschaft, hatte was dagegen und knallte der nun sehr gut aufgelegten Garchinger Torhüterin im Alleingang den Ball um die Ohren. Die schlechte Chancenverwertung gepaart mit vielen fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen auf beiden Seiten führte dazu, dass sich keiner der beiden Mannschaften absetzen konnte. Beim Stand von 20:20 und noch weniger als zwei Minuten zu spielen, nahmen wir ein Timeout. Vorne ruhig durchspielen und dann kein Tor mehr zulassen. Jetzt nahm „unser“ Jungspund Lara die Zügel in die Hand und feuerte den Ball aus dem Rückraum oben links erst an die Unterlatte und dann ins Tor. Erleichtert schnaufte die Mannschaft durch. Der Gegner hatte noch eine Minute um auszugleichen, aber nichts da: Der Ball landete wieder bei uns und Lara nahm sich auch diesen Wurf und versenkte den Ball im Tor.

Wir haben zwar unter unseren Möglichkeiten gespielt, jedoch bis zum Schluss gekämpft. Danke Lara, dass du uns am Ende den Sieg eingefahren hast und jetzt kannst du hoffentlich wieder voller Selbstbewusstsein in dein nächstes Spiel gehen!

Nächsten Sonntag empfangen wir den noch ungeschlagenen Tabellenführer Laim. Deshalb heißt es diesmal Freitagabend feiern, um bis Sonntag wieder topfit zu sein!

Vamos Mädels!

Es spielten: Sarah (Tor), Josy (Tor), Corinna, Toni (8), Julia (2), Lara (3), Anna, Mona, Nadja (1), Clara (3), Doro (1), Tina (4)

Siegesserie der Damen3 geht auch gegen die HSG München West weiter!

Siegesserie der Damen3 geht auch gegen die HSG München West weiter!

Den Start verschliefen die D3, sodass die Gegnerinnen mit einem 3:0 Lauf starteten. Schuld daran waren die zu schnellen Abschlüsse und unsere Unkonzentriertheit, wodurch einige technische Fehler entstanden. Doch wir holten auf und führten nach 20 Minuten mit 4:8.

Durch das gute Zusammenspiel der Damen3 und 2, die uns tatkräftig unterstützt haben, konnten wir mit einem Stand von 8:12 in die Pause gehen.

In der zweiten Halbzeit ging es nun darum die starke Abwehrleistung zu halten und vorne im Angriff geduldig zu spielen, um für alle Positionen gute Wurfpositionen und Tormöglichkeiten zu erzielen. Ebenso sollten wir unsere Schnelligkeit ausspielen, um Tempogegenstöße zu laufen und Lücken in die gegnerische Abwehr zu reißen.

Die zweite Halbzeit startete vielversprechend. Nach 44 Minuten stand es 10:18.

Im Angriff waren wir nun ideenreicher und lauffreudiger sodass sich viele Lücken ergaben und wir schöne Tore erzielen konnten.

Das Spiel endete mit 16:22.

Auf jeden Fall müssen wir in den nächsten Trainings und Spielen noch an unserer Trefferquote arbeiten!

Vielen Dank an die D2 fürs aushelfen!

Es spielten:

Sarah (Tor), Heide (Tor), Corinna (2), Toni (2), Anita (1), Julia (5), Sandra (1), Mona, Michi (2), Tina (5), Doro (2), Vroni (2)

Damen 2: Kämpfen will geübt sein

Damen 2: Kämpfen will geübt sein

Kennt ihr dieses Gefühl absoluter Müdigkeit nach einem üppigen Mittagessen – Suppenkoma – wenn alles träge ist, die Konzentration schwächelt und die Muskeln ein Schläfchen einlegen? 30 Minuten später siehst du ein, es geht nicht anders und holst dir einen Espresso. Der ist heiß und bitter und erstmal macht er dich noch müder, aber 20 min danach, wenn der Zucker vom Essen im Blut ankommt und der Magen sich leert, dann wirkt er plötzlich. Der Kopf hebt sich, der Körper wacht auf und das Denken fällt wieder leicht.

Und habt ihr jetzt schon eine Vorstellung von dem Spiel?

23. Februar 2019, die Rückrunde läuft und endlich wieder Heimspieltag in vertrauter Umgebung … naja … an Höhenkirchen gewöhnen wir uns noch.

Die Damen 2 der HSG B-ONE spielten an diesem Samstag um 14:15 Uhr gegen den TSV Trostberg. 11 Damen standen zur Verfügung, für unsere verletzte Kreisläuferin hatten wir Anna von den Damen 3 dabei. Danke fürs Aushelfen!

Der Anfang sah ganz gut aus, das Ziel war heute schließlich ein Sieg. Die Gegnerinnen gingen zwar in Führung, aber nach 5 Minuten stand es 3:2 für die HSG B-ONE. Dann allerdings wachten die Damen vom TSV Trostberg auf, mehr oder weniger einfach kamen sie zu Toren, immer hübsch oben ins Eck aus dem Rückraum. Da fehlte irgendwie die Abwehr, Arme, Deckung, wie auch immer man es nennen möchte. Und ein paar Minuten später 3:9 für den TSV Trostberg. Gut, noch viel Zeit und Schwächephasen hat jeder Mal, also Auszeit, Ansprache, Aufwachen und weiter. Bis zur 24. Minute aufholen auf 10:13. Aber so richtig wach sieht anders aus, Halbzeitstand 11:15.

Wieder Ansprache und tja, der Espresso ist getrunken, aber die Wirkung bleibt noch aus. 10 min der zweiten Halbzeit gespielt und 13:20. Dann endlich startet eine erfolgreiche Angriffsserie, nur die Abwehr lässt immer noch viel zu viel zu. Nach 50 Minuten Zeitstrafe gegen die HSG B-ONE, Unterzahl und nach langer Übungsphase endlich Kampf, kein Gegentor mehr, Kämpfen, den Ball erwischen, Blocken und Weiterkämpfen, Vollgas nach vorne, Kämpfen. Das Gefühl wird besser, wir kommen ran, Tor um Tor, Rennen, Kämpfen, Verworfen  – MIST – aber die 7m mal im Tor. Es fühlt sich so knapp an: 22:24. Schwung im Angriff, Zug im Arm, leider zu viele Schritte, und nochmal. Noch ein Tor von Außen, Abpfiff. 23:25.

Abpfiff? Gebt uns noch 2 min und wir drehen das Ding endgültig, aber vorbei, zu spät, 10 Minuten Kampf reichen nicht. Das Gefühl flaut ab, die Enttäuschung ist groß, vor allem über die eigene Leistung. Mittagsspiele, nicht unser Ding. Gut, dass das Nächste zumindest etwas später ist, 14:45 Uhr in Laim und wenn wir uns richtig erinnern, war das Hinspiel gegen Laim eine Kampfschlacht, da wollen wir wieder hin.

Es spielten:
Heide Lüttich (Tor), Tina Rödel (1), Christine Jula (4), Kornelia Kovács (5/2), Veronika Barta (4/1), Maria Münster (3), Sandra Schmelz (1), Anita Tauber, Christine Ungermann (2), Anna Niedermeier (3), Carla Hofmann.

Damen 3 startet mit Sieg in die Rückrunde!

Damen 3 startet mit Sieg in die Rückrunde!

Am vergangenen Samstag, den 02.02.2019 begrüßte die Mannschaft der HSG B-ONE III die Damen des MTSV Schwabing II. Unseren kleinen Kader füllten wir mit Spielerinnen der Damen 2 + Lisa, um uns dem Gegner zu stellen und ihn wie auch im Hinrundenspiel zu bezwingen. Das Spiel begann einige Minuten später als geplant. Sobald angepfiffen wurde, kamen wir direkt gut ins Spiel und konnten in den ersten fünf Minuten zwei schnelle Tore durch Doros schöne Tempogegenstöße machen. Das Training hat sich an dieser Stelle wohl ausgezahlt. Nach sechs Minuten holten unsere Gegner auf und kamen auf 3:2 heran. Danach wussten wir, dass die Gegner fast ausschließlich aus dem Rückraum warfen und so hatten wir Zeit unsere Abwehrtaktik zu ändern. So machten wir vorne ein Tor nach dem anderen und standen hinten bombenfest. Nach gut 25 Minuten stand es für uns 9:3 und wir nahmen uns fest vor, in den letzten fünf Minuten keine Fehler mehr zu machen. So gelang es uns, mit einem 12:5 in die Pause zu gehen. Wir waren natürlich zuversichtlich, das Spiel zu gewinnen und setzten uns zum Ziel, in der zweiten Halbzeit ebenfalls nur fünf Tore reinzulassen. Jedoch gingen die Gegner nun mit mehr Power an die Sache, weshalb die zweite Halbzeit intensiver war. Beide Mannschaften machten schöne Tore. In den letzten 15 Minuten sammelten wir nochmal unsere Kräfte und bestraften den Gegner mit Tempogegenstoßtoren. Das Spiel endete mit 20:13. Tolle Leistung und danke an Schwabing für das Rückspiel.

Es spielten:

Sarah (Tor), Josy (Tor), Anna-Lena (2), Mona (2), Chrissi, Clara (2), Jule, Maria (1), Carla (1), Nadja, Michi, Lisa (4), Doro (4), Tina (4/1)

Damen 2: 3 Spiele, 3 Mannschaften

Damen 2: 3 Spiele, 3 Mannschaften

Nachdem der Gegner in den letzten Spielen oft genug Brannenburg hieß, dachten wir man könnte sich langsam an einen Sieg herantasten. Doch auch dieses Mal waren die meisten Gesichter eher unbekannt, nur das Ergebnis leider das Selbe: Sieg für die Gegner.

Auch wenn das Spiel diesmal nicht komplett durchsäht war von Fehlpässen und vsonstigen Leichtsinnfehlern, konnte das zuvor Geübte nicht umgesetzt werden. Statt besonnenem Durchstoßen bis zur Lücke wurde es der gut verschiebenden Abwehr der Gegner durch häufige Abbrüche leicht gemacht.

Bis zur 19. Minute konnten wir, auch durch einige sehr schöne Paraden unserer Torwärtin Jessi, das Unentschieden halten. Dann ließ die Konzentration jedoch nach und der Gegner konnte mit 4 Toren Vorsprung in die Halbzeit gehen – diese wurde dann auch über die restliche Spielzeit gebracht.

Insgesamt müssen wir uns beim TSV Brannenburg für die faire Spielart trotz komplett fehlendem Schiedsrichtereingreifen bedanken. Keinerlei Strafen über die Länge von 60 Minuten ist im Handball ja doch eher ungewöhnlich.

Es spielten:
Jessica Wilms (Tor), TIna Rödel (1/1), Christine Jula (1), Kornelia Kovács (2), Veronika Barta (3), Maria Münster, Sandra Schmelz (2), Nicole Wassermann (1), Christine Ungermann (1), Nadja Blanck (3), Carla Hofmann (1), Johanna Pöppel.

SVN München – Damen II (15:19)…

SVN München – Damen II (15:19)…

…oder die kürzeste Auswärtsfahrt…

Am 02.12.2018 sollten wir zu unserem letzten Spiel die kürzeste Fahrt auf uns nehmen und zu unseren Nachbarn des SVN fahren. Mit einer überraschend voll besetzten Bank wollten wir direkt von Anfang an Gas geben, hatten wir doch genügend Personal um gut wechseln zu können. Unter anderem konnten wir in unseren Reihen Rückkehrerin Tini aus der Elternzeit begrüßen.

Des Weiteren hatte man auch noch das letzte Spiel gegen den SVN in Erinnerung, was eines der besten Spiele der letzten Saison war. Das war es dann aber auch, eine Erinnerung. Konnten die Damen der Heimmannschaft an diesem Sonntag unsere in der ersten Zeit nicht gut stehende Abwehr zu leicht überwinden und mit 2:0 in Führung gehen. Gepackt vom Ehrgeiz, dass heute doch etwas drin sein sollte, wurde dann beherzter zugegriffen und besser verschoben.

So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wo sich keine der beiden Mannschaften über weite Teile der ersten Halbzeit absetzen konnte. Beim 8:6 für den SVN in der 26. Minute ging ein Ruck durch unsere Mannschaft und es wurden 4 Tore in Folge erzielt, 2 sehr schöne davon auf Rechtsaußen von Anita, so dass der Halbzeitstand 10:8 aus unserer Sicht stand.

In der Halbzeitpause wurde wiederholt darauf hingewiesen, dass die Abwehr hier und da besser stehen sollte, im Angriff konzentriert durchgespielt werden sollte, Fehlpässe vermieden werden sollten und man sich ruhig mal nach dem Ball schmeißen könne. Gesagt getan und diesmal nicht vergessen.

Kreisläuferin Karin Erbe setzt zu einem Sprungwurf an
Kreisläuferin Karin Erbe in ihrem letzten Saisonspiel

Durch die stabile Abwehr konnten wir Bälle erobern und durch schnelles Spiel nach vorn an der gegnerischen Torhüterin vorbei im Gehäuse unterbringen. Immer wieder gelang es auch unsere für die Rückrunde scheidende Kreisläuferin Karin anzuspielen, die Siebenmeter herausholte oder selbst einnetzte. Über die Siebenmeterquote wollen wir an dieser Stelle nicht weiter berichten (sehr ausbaufähig). Wir konnten unseren Abstand immer mehr ausbauen und zum Schlusspfiff hieß es dann 19:15 für uns.

Damit verabschieden sich die Damen 2 mit einer soliden Leistung auf einem Mittelfeldplatz und wünschen Karin alles Gute und viel Erfolg für das kommende halbe Jahr.

Es spielten:
Jessi (Tor), Heide (Tor), Tina (4/1), Chrissi, Kornelia (3), Vroni (1), Maria (2), Sandra (3), Anita (3), Lauri (1), Nadja, Carla, Karin (3), Tini.

Deutlicher Sieg der D3 gegen den ESV Neuaubing II

Deutlicher Sieg der D3 gegen den ESV Neuaubing II

Am ersten verregneten Advent trat die dritte Damenmannschaft der HSG den Weg nach Neuaubing an. Ein Blick auf die Tabelle verriet: Der fünfte Sieg und somit das vorgegebene Saisonziel des Trainers sind beim Tabellenletzten auf jeden Fall drin! Mit 10 1⁄2 müden, aber motivierten, jungen Damen fing das Spiel also pünktlich um 14.00 Uhr an. Die erste Halbzeit gestaltete sich sehr träge. Zum Leidwesen Aller war die Halle mit fünf Zuschauern leider sehr schlecht besucht. Unser treuester Fan Tina saß aber natürlich, wie immer, als Unterstützung mit auf der Bank und eine liebe Spielermama (dem ein oder anderen bekannt) fand den Weg in die Halle.

Die Abwehr, die sich in dieser Saison eigentlich als Stärke der D3 entwickelt hatte, war an diesem Tag leider sehr lückenhaft, weshalb die klar unterlegenen Gegner trotzdem auf insgesamt 22 Tore kamen. Gregor fasste zusammen: „Die erste Halbzeit war Mist!“. Dem ist nichts hinzuzufügen. Mit einem 6- Tore-Vorsprung (15:9) im Rücken versprach man dem Coach Besserung. In der Abwehr versuchte man nun beherzter zuzupacken, dennoch gelang es den Gegnern ihre zum Teil sehr langen Angriffe mit einem Tor aus dem Rückraum zu belohnen.

Positiv hervorzuheben war jedoch unsere Offensive. Es wurde geduldig mit Druck durchgespielt, das eine oder andere Mal ein Kreuz angezogen, die zweite Welle konsequent gespielt und die Torchancen genutzt. Somit konnten sich erfreulicherweise alle Spieler in die Torschützenliste eintragen. Ein besonderes Lob an unsere Franzi, die ihr erstes Tor in ihrem ersten Spiel für die Mannschaft erzielte. Wir heißen dich herzlich willkommen und freuen uns auf den Kasten, der natürlich zum nächsten Spiel mitzubringen ist! 😛

Ursprünglich nur als „Notfallspielerin“ geplant, konnte auch unsere noch verletzte, zur Halbspielerin umfunktionierte Julia gleich zwei Tore erzielen. Unsere Tormaschine Toni netzte von 12 Metern ein, um auch ja keine Energie beim Nachvornelaufen zu verschwenden und traf alle geworfenen 7-Meter. Michi drehte sich am Kreis so schnell, dass selbst ihre Mitspieler verblüfft waren und auf einen Pfiff des Schiris warteten. Unsere Außen Anna-Lena und Doro nutzten die großen Winkel aus und erzielten beide jeweils vier Tore. Anna-Lena machte nicht nur das erste Tor des Spiels, sondern auch das 30igste. In diesem Sinne: danke für den nächsten Kasten!

Das Spiel endete 34:22. Nachdem wir unser Saisonziel bereits erreicht haben, sind wir heiß noch weitere Siege einzufahren.

Unser nächstes Spiel findet gegen 1880 München statt. Diesen Gegner in heimischer Halle zu besiegen, wäre ein weiterer toller Erfolg und würde außerdem den dritten Tabellenplatz bedeuten.

Forza Mädels!

Es spielten:

Sarah (Tor), Josy (Tor), Anna-Lena (4), Corinna (2), Toni (8/4), Julia (2), Anna (2), Mona (8), Franzi (1), Michi (3), Doro (4)

 

Damen 3: Knapp am Sieg gegen Tabellenführer Milbertshofen vorbei

Damen 3: Knapp am Sieg gegen Tabellenführer Milbertshofen vorbei

Mit neuer Energie von dem Sieg letzter Woche und kräftiger Unterstützung von all unseren Verletzen waren wir fest entschlossen, heute als Sieger vom Platz zu gehen!

Am Anfang hatten wir leichte Schwierigkeiten ins Spiel zu kommen und so fiel unser erstes Tor auch erst in der 9. Spielminute, doch ab dann ging es bergauf und das Spiel verlief ausgeglichen für beide Mannschaften. Mit einem 9:9 gingen wir in die Halbzeit mit einem super Tor, einfach links am Block vorbeigeworfen, von Lara!

In der zweiten Halbzeit ging das Spiel ausgeglichen weiter, keine der beiden Mannschaften konnte mehr als zwei Tore Vorsprung erreichen. Fünf Minuten vor Schluss stand es somit 17:17, doch leider bekamen wir eine 2 Minuten Strafe, Milbertshofen nutzte seine Überzahlsituation gut aus und machte 3 wichtige Tore, durch die sie das Spiel schlussendlich gewonnen haben.

Unsere Abwehr stand sehr gut, deshalb gab es im gesamten Spiel recht wenige Tore aus dem Spielfluss heraus für Milbertshofen, die aber dafür sehr viele 7-Meter verwandeln konnten (7/8).

Danke an Heide fürs Aushelfen, du hast super gehalten und willkommen zurück, Josy!!

 

Gespielt haben:

Josy, Anna-Lena (2), Corinna, Toni (5), Lara (1/4), Anna (2), Mona, Leo, Michi, Heide, Clara (2), Doro, Tina (0/4)

D2: Brannenburg II – HSG B-one II 19:15

D2: Brannenburg II – HSG B-one II 19:15

…. oder mit wie vielen technischen Fehlern ist es noch Handball?

Es waren der Schritt oft fünf oder vier,
auch Fehlpässe unzählig schier
Doppel oder übertreten en masse
Wo blieb denn da der Spaß?

Die Tore kamen heute nicht aus dem Rückraum
Da trafen die Spielerinnen kaum
Doch auf Außen waren die Spielerinnen dann da
So trafen jeweils doppelt Anita und Sandra
Auch fielen vier Tore vom Kreis
Karin arbeitete mit besonderem Fleiß

Taten wir uns im Ballbesitz auch schwer
Wenigstens stimmte die Abwehr
Brannenburgs Spielprotokolle abgewogen
Schon spielten Chrissi oder Vroni vorgezogen

Ließen sich auch starke Rückraumwürfe nicht verhindern
So vermochten wir doch den Ansturm zu mindern
Sechs Tore nur machte die gegnerische Shooterin
Und jeder weiß sie ist wirklich gut darin
Gegnerischer Kreisläufer zu klein für unseren Geschmack
Order für die Abwehr „Bleibt auf Zack!“

Trainer Philipp zeigte zu Beginn taktischen Mut
Und ließ mit zwei Kreis spielen – das lief gut
Einige Male konnten wir dies mit Erfolg krönen
Daran würden wir uns gerne gewöhnen

Desaströser als die technischen Fehler auf unserer Seite
War nur die Siebenmeterquote – auch heute
Ein Drittel der Würfe nur getroffen
So mussten wir auf Nachwürfe hoffen
Derer traf Tina gleich zwei
Auf der Bank ein großes Buhei

Doch Eine, die hat es nur einmal versucht
Und war nicht wie der Rest verflucht
Sie traf ihren Siebenmeter mit dem Abpfiff
Und so versöhnte Heide das schon gesunkene Schiff

Es spielten:
Tina (2), Anita (2), Vroni (1), Maria (3/1), Jessi, Sandra (2), Nadja, Carla, Karin (4), Heide (1/1) und Chrissi.