physioline

physioline

B-ONE Shop

HSG B-ONE Shop

Herbst

Herbst

Schlagwort: Brunnthal

SV München Laim IV – D2

SV München Laim IV – D2

#wirwarengekommenumzusiegen #sindgegangenmiteinemunentschieden #standenvorverschlossenertür #besterfanblockever #besterfanblocksinddiedamen3 #unddiedamen1 #gutesaufwärmen #schlechtinsspielgekommen #verlierenistkeineoption #abwehrgerichtet #angriffbessergespielt #kämpfenundsiegen #aufholjagd #aufholjagdwirdbelohnt #pausenteemitgleichstand #schlechterstartinhalbzeit2 #aufholenistunserestärke #werbrauchtschoneineklareführung #tinader7mverwandler #guteanspieleandenkreis #unsereaussensinddiebesten #wennmanaufdentrainerhörtklapptauchdasspiel #danntrifftauchderrückraum #deraussentrifftauchausdemrückraum #leiderdummgelaufenimletztenangriff #kronerichten #weitermachen #handballistunsersport #teamgeist #zusammengewinnen #zusammenverlieren #zusammenunentschieden #dasbierchendanachhabenwirunsverdient #einvereineinziel #damenmannschaftenhaltenzusammen #pinkistunserefarbe #allehabengepsielt #allehabenihrbestesgegeben #wirkommenwieder

Es spielten:
Jessica Wilms, Heide Lüttich (beide Tor), Tina Rödel (7/4), Christine Jula (3), Kornelia Kovács (5/2), Veronika Barta (1), Maria Münster (3), Sandra Schmelz, Anita Tauber, Nadja Blanck (3), Carla Hofmann, Christine Ungermann.

Damen 2: Kämpfen will geübt sein

Damen 2: Kämpfen will geübt sein

Kennt ihr dieses Gefühl absoluter Müdigkeit nach einem üppigen Mittagessen – Suppenkoma – wenn alles träge ist, die Konzentration schwächelt und die Muskeln ein Schläfchen einlegen? 30 Minuten später siehst du ein, es geht nicht anders und holst dir einen Espresso. Der ist heiß und bitter und erstmal macht er dich noch müder, aber 20 min danach, wenn der Zucker vom Essen im Blut ankommt und der Magen sich leert, dann wirkt er plötzlich. Der Kopf hebt sich, der Körper wacht auf und das Denken fällt wieder leicht.

Und habt ihr jetzt schon eine Vorstellung von dem Spiel?

23. Februar 2019, die Rückrunde läuft und endlich wieder Heimspieltag in vertrauter Umgebung … naja … an Höhenkirchen gewöhnen wir uns noch.

Die Damen 2 der HSG B-ONE spielten an diesem Samstag um 14:15 Uhr gegen den TSV Trostberg. 11 Damen standen zur Verfügung, für unsere verletzte Kreisläuferin hatten wir Anna von den Damen 3 dabei. Danke fürs Aushelfen!

Der Anfang sah ganz gut aus, das Ziel war heute schließlich ein Sieg. Die Gegnerinnen gingen zwar in Führung, aber nach 5 Minuten stand es 3:2 für die HSG B-ONE. Dann allerdings wachten die Damen vom TSV Trostberg auf, mehr oder weniger einfach kamen sie zu Toren, immer hübsch oben ins Eck aus dem Rückraum. Da fehlte irgendwie die Abwehr, Arme, Deckung, wie auch immer man es nennen möchte. Und ein paar Minuten später 3:9 für den TSV Trostberg. Gut, noch viel Zeit und Schwächephasen hat jeder Mal, also Auszeit, Ansprache, Aufwachen und weiter. Bis zur 24. Minute aufholen auf 10:13. Aber so richtig wach sieht anders aus, Halbzeitstand 11:15.

Wieder Ansprache und tja, der Espresso ist getrunken, aber die Wirkung bleibt noch aus. 10 min der zweiten Halbzeit gespielt und 13:20. Dann endlich startet eine erfolgreiche Angriffsserie, nur die Abwehr lässt immer noch viel zu viel zu. Nach 50 Minuten Zeitstrafe gegen die HSG B-ONE, Unterzahl und nach langer Übungsphase endlich Kampf, kein Gegentor mehr, Kämpfen, den Ball erwischen, Blocken und Weiterkämpfen, Vollgas nach vorne, Kämpfen. Das Gefühl wird besser, wir kommen ran, Tor um Tor, Rennen, Kämpfen, Verworfen  – MIST – aber die 7m mal im Tor. Es fühlt sich so knapp an: 22:24. Schwung im Angriff, Zug im Arm, leider zu viele Schritte, und nochmal. Noch ein Tor von Außen, Abpfiff. 23:25.

Abpfiff? Gebt uns noch 2 min und wir drehen das Ding endgültig, aber vorbei, zu spät, 10 Minuten Kampf reichen nicht. Das Gefühl flaut ab, die Enttäuschung ist groß, vor allem über die eigene Leistung. Mittagsspiele, nicht unser Ding. Gut, dass das Nächste zumindest etwas später ist, 14:45 Uhr in Laim und wenn wir uns richtig erinnern, war das Hinspiel gegen Laim eine Kampfschlacht, da wollen wir wieder hin.

Es spielten:
Heide Lüttich (Tor), Tina Rödel (1), Christine Jula (4), Kornelia Kovács (5/2), Veronika Barta (4/1), Maria Münster (3), Sandra Schmelz (1), Anita Tauber, Christine Ungermann (2), Anna Niedermeier (3), Carla Hofmann.

Damen 2: 3 Spiele, 3 Mannschaften

Damen 2: 3 Spiele, 3 Mannschaften

Nachdem der Gegner in den letzten Spielen oft genug Brannenburg hieß, dachten wir man könnte sich langsam an einen Sieg herantasten. Doch auch dieses Mal waren die meisten Gesichter eher unbekannt, nur das Ergebnis leider das Selbe: Sieg für die Gegner.

Auch wenn das Spiel diesmal nicht komplett durchsäht war von Fehlpässen und vsonstigen Leichtsinnfehlern, konnte das zuvor Geübte nicht umgesetzt werden. Statt besonnenem Durchstoßen bis zur Lücke wurde es der gut verschiebenden Abwehr der Gegner durch häufige Abbrüche leicht gemacht.

Bis zur 19. Minute konnten wir, auch durch einige sehr schöne Paraden unserer Torwärtin Jessi, das Unentschieden halten. Dann ließ die Konzentration jedoch nach und der Gegner konnte mit 4 Toren Vorsprung in die Halbzeit gehen – diese wurde dann auch über die restliche Spielzeit gebracht.

Insgesamt müssen wir uns beim TSV Brannenburg für die faire Spielart trotz komplett fehlendem Schiedsrichtereingreifen bedanken. Keinerlei Strafen über die Länge von 60 Minuten ist im Handball ja doch eher ungewöhnlich.

Es spielten:
Jessica Wilms (Tor), TIna Rödel (1/1), Christine Jula (1), Kornelia Kovács (2), Veronika Barta (3), Maria Münster, Sandra Schmelz (2), Nicole Wassermann (1), Christine Ungermann (1), Nadja Blanck (3), Carla Hofmann (1), Johanna Pöppel.

SVN München – Damen II (15:19)…

SVN München – Damen II (15:19)…

…oder die kürzeste Auswärtsfahrt…

Am 02.12.2018 sollten wir zu unserem letzten Spiel die kürzeste Fahrt auf uns nehmen und zu unseren Nachbarn des SVN fahren. Mit einer überraschend voll besetzten Bank wollten wir direkt von Anfang an Gas geben, hatten wir doch genügend Personal um gut wechseln zu können. Unter anderem konnten wir in unseren Reihen Rückkehrerin Tini aus der Elternzeit begrüßen.

Des Weiteren hatte man auch noch das letzte Spiel gegen den SVN in Erinnerung, was eines der besten Spiele der letzten Saison war. Das war es dann aber auch, eine Erinnerung. Konnten die Damen der Heimmannschaft an diesem Sonntag unsere in der ersten Zeit nicht gut stehende Abwehr zu leicht überwinden und mit 2:0 in Führung gehen. Gepackt vom Ehrgeiz, dass heute doch etwas drin sein sollte, wurde dann beherzter zugegriffen und besser verschoben.

So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wo sich keine der beiden Mannschaften über weite Teile der ersten Halbzeit absetzen konnte. Beim 8:6 für den SVN in der 26. Minute ging ein Ruck durch unsere Mannschaft und es wurden 4 Tore in Folge erzielt, 2 sehr schöne davon auf Rechtsaußen von Anita, so dass der Halbzeitstand 10:8 aus unserer Sicht stand.

In der Halbzeitpause wurde wiederholt darauf hingewiesen, dass die Abwehr hier und da besser stehen sollte, im Angriff konzentriert durchgespielt werden sollte, Fehlpässe vermieden werden sollten und man sich ruhig mal nach dem Ball schmeißen könne. Gesagt getan und diesmal nicht vergessen.

Kreisläuferin Karin Erbe setzt zu einem Sprungwurf an
Kreisläuferin Karin Erbe in ihrem letzten Saisonspiel

Durch die stabile Abwehr konnten wir Bälle erobern und durch schnelles Spiel nach vorn an der gegnerischen Torhüterin vorbei im Gehäuse unterbringen. Immer wieder gelang es auch unsere für die Rückrunde scheidende Kreisläuferin Karin anzuspielen, die Siebenmeter herausholte oder selbst einnetzte. Über die Siebenmeterquote wollen wir an dieser Stelle nicht weiter berichten (sehr ausbaufähig). Wir konnten unseren Abstand immer mehr ausbauen und zum Schlusspfiff hieß es dann 19:15 für uns.

Damit verabschieden sich die Damen 2 mit einer soliden Leistung auf einem Mittelfeldplatz und wünschen Karin alles Gute und viel Erfolg für das kommende halbe Jahr.

Es spielten:
Jessi (Tor), Heide (Tor), Tina (4/1), Chrissi, Kornelia (3), Vroni (1), Maria (2), Sandra (3), Anita (3), Lauri (1), Nadja, Carla, Karin (3), Tini.