TRAININGSZEITEN

Training

B-ONE SHOP

HSG B-ONE SHOP

VIRTUELLES SPIELFELD

virtuelles Spielfeld HSG B-ONE

Schlagwort: Damen 2

D2: So geht Kampfgeist!

D2: So geht Kampfgeist!

Am Samstagabend trat die Damen 2 gegen die zweite Mannschaft des SV 1880 München an. Nachdem die Damen 3 wenige Minuten zuvor einen souveränen Heimsieg eingefahren hatte, wollte die Damen 2 nachziehen.

Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen, beide Mannschaften verwerteten ihre Chancen. Mit 11:10 ging man in die Pause.

In der zweite Hälfte blühte die Damen 2 förmlich auf, nach einer grandiosen Abwehrleistung wurden die Gegner förmlich ausgehebelt, sodass ihnen ab der 50. Spielminute kein Tor mehr gelingen sollte. Die Damen der HSG B-ONE zogen mit 9 Toren davon und zum Schlusspfiff stand
das Ergebnis 25:16 auf der Tafel.

Die Damen haben gezeigt, dass ein ungebrochener Kampfgeist und Wille zum Sieg führen kann. So kann es gern bis zum Ende der Saison weitergehen.

Es spielten:

Josephin Oschmann, Sarah Salehizadeh (beide Tor), Anna-Lena Panzer (2), Larissa Will, Kornelia Kovacs (5/1), Anita Tauber (1), Ramona Denis (1), Antonia Junghan (5), Hanna Pletschacher, Freya Hardell, Leonie Mack (4/1), Lara Robusto, Clara Lassen (2), Lisa Eichner (5).

Kämpfen bis zum Schluss – D2 unterliegt Bruckmühl deutlich

Kämpfen bis zum Schluss – D2 unterliegt Bruckmühl deutlich

Die Heimspielstätte in der Zwergerstraße wurde witterungsbedingt geschlossen, weshalb man sich diesmal um 16:30 Uhr im Gymnasium Neubiberg traf. Trotz kurzfristiger Absagen konnten wir, unter anderem dank unserem „Neuzugang“ Katja – wir freuen uns sehr, dass du uns unterstützt! – einen 13-Mann-Kader stellen.

Bereits beim Aufwärmen zeigten sich ein paar müde Gesichter. So war es vielleicht nicht ganz verwunderlich, dass wir den Start komplett verschliefen. In den ersten zehn Minuten gelangen dem Gegner sechs Tore, wir hingegen trafen sowohl aus dem Spiel, als auch vom 7m-Punkt nicht. Der Befreiungsschlag dann in der 12. Minute: erster Treffer durch Clara.

Leider sollte dies dennoch nichts an unserer Spielweise ändern. Um ein Stoßen zu erkennen, musste man sich als Zuschauer schon besonders viel Mühe geben. Gepaart mit zahlreichen Fehlpässen und Fehlwürfen kamen wir auf gerade einmal vier Tore in der ersten Halbzeit.

Mit angeknackstem Selbstbewusstsein gingen wir also in die Kabine. Nun lag es an den Trainern die Spielerinnen aufzumuntern, aber auch die waren zunächst einmal geschockt. Klar, die Gegner waren einfach besser, aber so eine Performance… was war denn los mit uns? Ein paar aufbauende Worte gab es dann doch noch und wir machten uns gegenseitig Mut. Mit neu geschöpfter Motivation waren wir fest entschlossen, die zweite Halbzeit besser zu gestalten. Mit mehr Bewegung und Biss arbeiteten wir uns nun durch die Abwehr – und trafen auch vermehrt ins Tor.

Durch die sinkende Fehlerquote konnte die Anzahl gegnerischer Tempogegenstöße in der zweiten Hälfte verringert werden, wodurch weniger einfache Tore fielen. Somit entstand eine nahezu ausgeglichene Halbzeit, die 10:11 endete. Das schaut schon besser aus, als der Endstand von 14:26, den Carla mit ihrem vierten Siebenmetertreffer bei vier Würfen verwandelte.

In der kommenden Woche steht dann das Derby gegen HT München an – hoffen wir auf einen besseren Start in die Partie!

Es spielten:
Sarah Salehizadeh (Tor), Julia Barth, Larissa Will, Antonia Junghan (1), Ramona Denis, Katja Leist (3/1), Lara Robusto, Carla Hofmann (4/4), Leonie Mack (2/2), Clara Lassen (3), Lisa Eichner (1/1), Anna Hubatschek.

D2 schlägt sich wacker gegen den Tabellenführer

D2 schlägt sich wacker gegen den Tabellenführer

Am Sonntagabend trat die Damen 2 in der heimischen Zwergerhalle gegen den Tabellenführer SV Erlstätt an.

Zu Beginn konnten die Damen gegen den starken Gegner noch sehr gut mithalten, doch durch einige schnelle Gegenstöße wurde der Punkteabstand immer größer. Mit 7:16 ging es in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte ließen die Damen die Köpfe nicht hängen und kämpften wacker bis zum Schlusspfiff. Das Spiel endete mit 14:38.

Es spielten:
Josephin Oschmann, Sarah Salehizadeh (beide Tor), Anna-Lena Panzer, Clara Lassen (1), Kornelia Kovács (6/2), Anita Tauber, Leonie Mack, Hanna Pletschacher, Lara Robusto, Larissa Will (1), Katja Leist (2/1), Ramona Denis (1), Lisa Eichner (2/1), Anna Hubatschek (1).

D2: Sieg nach durchgehender Führung

D2: Sieg nach durchgehender Führung

Am Sonntagnachmittag trat die Damen 2-Mannschaft gegen das junge Team aus Grafing an. Die heimische Bank war gut besetzt, auch dank der kurzfristigen Aushilfe aus Damen 3 und Jugend.

Die Mannschaft startete gut ins Spiel und konnte sich bereits in den ersten Minuten mit ein paar Toren absetzen. Die Chancen im Angriff wurden genutzt, trotzdem hätte der Vorsprung bereits in der ersten Hälfte höher ausfallen müssen. Die Abwehrleistung war hingegen etwas durchwachsen und es war teilweise gespenstisch still in der Halle. Auf der Bank wurde befürchtet, die Damen hätten ihre Stimme verloren. Aber nach ein paar Wechseln nahm wieder das gewohnte Gebrüll seinen Lauf. Mit 12:10 ging es in die Pause.

Die zweite Hälfte wurde mit zwei Kreisläuferinnen gestartet und Leonie Mack konnte sogleich mit viel Körpereinsatz zwei Würfe verwandeln. Nach 15 Minuten musste das Spiel unterbrochen werden. Eine gegnerische Spielerin lag verletzt am Boden. Es war schnell klar, dass die Verletzung gravierender war, so dass die Spielerin aus der Halle getragen und vom Krankenwagen abgeholt werden musste. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung und schnelle Genesung!

Ende der zweiten Hälfte kämpften sich die Gegnerinnen nochmal auf ein Tor heran. Die Damen 2 ließ sich den Sieg aber nicht mehr nehmen und beendete das Spiel mit 22:19.

Es spielten:
Josephin Oschmann, Sarah Salehizadeh (beide Tor), Larissa Will, Anita Tauber, Kornelia Kovács (6/3), Dorothee Därr, Leonie Mack (3), Lara Ester (3), Laura Adamski, Lisa Eichner (1), Ramona Denis (1), Julia Steinbeck (4/1), Anna Liedl (4).

Damen 2: Erste Heimniederlage gegen den SVN München

Damen 2: Erste Heimniederlage gegen den SVN München

Vergangenen Samstag, den 12.10.2019, empfing die D2 der HSG B-ONE die Damen des SVN München zum zweiten Saisonspiel. Nach der Niederlage gegen den SV Erlstätt am vorherigen Wochenende, war die Motivation groß, dieses Mal die zwei Punkte mitzunehmen.

Bis zur 13. Minute verlief das Spiel ausgeglichen, ehe die Spielerinnen aus Neuperlach sich mit einem 0:4 Lauf etwas absetzen konnten. Durch eine gute Leistung der heimischen Torhüter und Abwehr, gelang den Gegnerinnen allerdings nur noch ein Tor in den letzten 9 Minuten der ersten Halbzeit und die HSG konnte auf 9:9 zur Pause ausgleichen.

Auch in Hälfte 2 konnte sich bis zum Stand von 14:15 in der 48. Minute keine Mannschaft merklich absetzen. Dann jedoch knickte die HSG ein, vorne kam es zu wiederholten Fehlpässen, die die Damen des SVN mit erfolgreichen Tempogegenstößen ausnutzen konnten, und die D2 kam 7 Minuten lang zu keinem erfolgreichen Angriff. In der 57. Minute konnte die an dem Tag erfolgreichste Spielerin der HSG, Kornelia, den letzten Treffer für die Heimmannschaft erzielen. Leider endete das Spiel, letztendlich etwas zu hoch, mit 15:22 für den SVN München.

Kommendes Wochenende steht das nächste Auswärtsspiel in Bruckmühl an, wo die D2 hoffentlich den ersten Sieg einfahren kann

Es spielten:
Josephine Oschmann, Sarah Salehizadeh (beide Tor), Larissa Will, Anita Tauber (1), Kornelia Kovács (6/1), Dorothee Därr (1), Leonie Mack (3/2), Sandra Schmelz (1), Laura Adamski, Carla Hofmann (3/1), Franziska Schrader, Christine Ungermann.

Damen 2: Gute erste Hälfte reicht leider nicht

Damen 2: Gute erste Hälfte reicht leider nicht

Am 05.10.2019 wurde die Damen 2 der HSG B-ONE zur Saisoneröffnung nach Erlstätt gebeten. Die Gastgeberinnen versprachen ein herausfordernder Gegner zu werden, nachdem sie die Saison 2018/19 auf dem 3. Platz der Bezirksliga beendeten. Aufgrund später Zusagen für die neue Saison und somit verpasster Meldung in der Bezirksliga müssen sie sich nun wieder in der Bezirksklasse versuchen.

Die zweite Mannschaft der Damen der HSG B-ONE beim Aufwärmen im Kreis
Aufwärmen der Damen 2

Doch zu Beginn des Spiels war nichts von diesem Unterschied sichtbar, vielmehr übernahm die HSG das Heft des Handelns und konnte in der 7. Spielminute mit 0:4 in Führung gehen. Hierbei half allen voran die gute Abwehr, deren Wichtigkeit vor dem Spiel bereits angesprochen wurde.

Bis zur Hälfte der ersten Halbzeit konnten sich die Damen des SV Erlstätt dann aber auf ein Unentschieden heranarbeiten und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Die Gäste konnten sich dann mit einem Tor Vorsprung in die Pause begeben.

Doch wie es so oft ist, tat die Pause keinen Gefallen und die zweite Halbzeit begann mit einem Lauf – nur dieses Mal für die Gastgeberinnen. So wurde aus einem 11:12-Pausenstand ganz schnell ein 17:12, da sich zu viele individuelle Fehler im Angriff einschlichen und der SV Erlstätt diese auszunutzen wusste.

Die HSG-Damen liefen diesem Vorsprung dann ständig hinterher und konnten am Ende leider nichts mehr entgegensetzen. Das Spiel ging folgerichtig verloren, allerdings wirkt der Endstand von 29:20 doch deutlicher, als der Spielverlauf es gezeigt hatte.

Auf die nächsten Spiele darf aber mit Vorfreude geblickt werden, nachdem der SV Erlstätt sicherlich nicht als Gradmesser in der Bezirksklasse dient. Am kommenden Samstag wird es gegen den SVN München schon die nächste Chance auf einen Sieg geben.

Es spielten:
Sarah Salehizadeh, Josephin Oschmann, Anna-Lena Panzer, Nicole Wassermann (7/5), Corinna Franke (1), Julia Barth, Anna Niedermeier, Karin Erbe (3), Carla Hofmann (5/2), Larissa Will, Sandra Schmelz (2),  Dorothee Därr (1), Teresa-Lynn Brunner (1/1)

Damen 2 gegen TuS Traunreut II (27:20)

Damen 2 gegen TuS Traunreut II (27:20)

Ein Spiel von der Bank aus:

7 Mädels der HSG B-ONE II sitzen auf der Bank, Vollbesetzung, da gibt es viel zu besprechen.
Einlaufen der Start-7.
L: Alle Einlaufen hätte Sinn gemacht.
Alle: Ja nur die ersten 7 ist seltsam.
Alle: Jubeln, WhoooHoooo, Sandra!
C: Schön durchgespielt!
Alle: Ahahah L geradeaus.
Alle: N juhuhuhuhuhu, super N
H: Schieben, Schieben, Schieben
Alle: Ahahah L geradeaus.
Trainer: Für jede verpasste Lücke, darf L hinterher 5 Liegestütze machen.
H: Das sind dann schon 15 jetzt.
Alle: Super N. Super T. Super V.
C: Haben wir jetzt alle.
L: Super J.
Alle: Lachen.
C: Hey da ist T, sie ist ja doch da.
M: Sie hütet den Kleinen.
C: Da hätte ich ihr ja die Einladung doch geben können, jetzt habe ich die nicht dabei.
M: Na wie alt bist du denn? Schaust du mal hoch? Schau doch mal hoch. 9 Monate?
T: Nein, er hat gerade Geburtstag gehabt.
B hebt das Köpfchen.
M: Ah Zähne, hätte ich das gesehen hätte ich dich gleich älter geschätzt.
B und M rangeln etwas um die Timeout-Karte. B krabbelt immer wieder Richtung Spielfeld, guter
Junge. T ist aber eindeutig zu schnell für ihn.
Alle: Jubeln, L L L
N: Tore werden aber abgezogen oder?
Trainer: Ja, jetzt sinds noch 10.
V macht zwei Tore unten links ins kurze Eck und kommt dann zum Wechsel.

H: Immer weiter in die Ecke, bis die es rafft, also immer.
V grinst
Trainer: 15 min Wechsler!
Auszeit der Gegner.
Trainer: Lächelt. Wir führen mit 5 Toren.
Gegenseitiges Schulterklopfen.
Alle: Jubeln, Super N, Toller Pass
Hupen nach 25min, Uhr falsch eingestellt, Bank stöhnt, Kampfgericht schwitzt
Trainer: Jaaaahah so, durchgespielen.
Alle: Toll K.
Halbzeit, Ansprache in der Kabine, Abwehr sieht gut aus, ihr wolltet Spaß haben also weiter so.
T schaukelt und schwingt B sanft zu dessen glucksender Freude.
Trainer: Wenn du ihn fallen lässt, hat er keinen Quatschkopf, sondern einen Matschkopf.
N zum Trainer: Das ist ganz schön makaber.
Alle: Absprachen wer anfängt und mit wie vielen Minuten Wechsel
Alle: Jubeln, Jeahaha V
Alle: Schreien T T T, Jubel
A: S ist richtig gut drauf
Trainer: L ist jetzt auf 5 runter.
M: Hast du ihr das erklärt.
Trainer: Ja, das erhöht scheinbar die Motivation.
Tempogegenstoß H hat bei Hände dran.
Alle: H H H
Auszeit der Gegner
M: Warum immer wenn ich gerade rein bin.
H: Damit du verschnaufen kannst.
Kind von der Seite: M hängt im Boulderraum fest. L geht helfen.
Alle: Zieh V, Jubel
C: Für die Statistik M.
M: Das waren doch keine 2min.
Trainer: Das war Gelb und da du das schon hast 2min.
Alle: Hände vor den Kopf schlagen, stöhnen.

H: Der pfeift kein einziges Foul mehr für uns.
N trifft aus Versehen, die hinter ihr einlaufende Kreisläuferin am Kopf bei Abfangen des Passes.
A: Pfeift er jetzt ihr Entschuldigung?
N mit 2min auf der Bank: Zurück, Zurück
L: Abwehr!
Auszeit, Trainer: Wenn wir vorne den Ball verlieren, wird Vollgas zurückgelaufen. Wie kann es sein,
das die drei Appraller bekommen und keine zurückgelaufen kommt, auch wenn man führt kann man
noch Handball spielen.
Alle zum Schiri: Die haben sich doch gegenseitig geschubst.
J hält einen 7m.
Alle: Jaaaaaa, Sauber J
Freiwurf nach Abpfiff.
Alle: Block stellen, Block stellen. Super N.
Spielende 27:20 gewonnen, Siegerfoto, Sieg gegen a.K., Spaß gehabt, nicht immer gut gespielt.
Duschgespräche sind vertraulich!

Es spielten:
Jessica Wilms, Tina Rödel (2/1), Christine Jula (1/1), Kornelia Kovács (1), Veronika Barta (8), Maria
Münster, Sandra Schmelz (3), Anita Tauber, Laurena Landmesser (2), Nadja Blanck (4), Carla Hofmann
(2), Nicole Wassermann (4), Larissa Will, Heide Lüttich.

Die Damen 2 hat das Siegen nicht verlernt

Die Damen 2 hat das Siegen nicht verlernt

Am letzten Sonntag stand ein großer Heimspieltag der HSG B-ONE Damenmannschaften an. Die Damen 2 war als zweites an der Reihe und hatte die Mannschaft aus Brückmühl auf der Agenda, die in der Tabelle den dritten Platz belegten.

Aufgrund des aktuellen Spielermangels bei Damen 3 war 3/4 der Spielerinnen schon eine Stunde vorher im Einsatz und somit zum Spiel bereits aufgewärmt und heiß auf einen Sieg.

Die ersten zehn Minuten waren allerdings alles andere als heiß. Nur zwei Tore auf beiden Seiten konnten bis dahin erzielt werden. Die Abwehr der Damen 2 stand sehr gut, wodurch die Gastmannschaft wenige Tore feiern konnte. Die Mannschaften lieferten sich in der ersten Halbzeit ein Kopf an Kopf Rennen geprägt von vielen 7m Würfen und gingen dann auch mit 9:9 in die Halbzeitpause.

Mit Anpfiff der zweiten Hälfte ging der Angriff auf Sieg aber dann richtig los. Die Spielerinnen der HSG B-ONE zogen Tor um Tor davon, v.a. Kornelia Kovács hatte eine gute Wurfausbeute von Rechtsaußen und dem 7m Punkt und konnte viele Bälle im Netz versenken.

Somit kam es durch eine tolle Teamleistung und wenige technische Fehler zu einem verdienten 25:18 Endstand. Die Mannschaft hat das Siegen also nicht verlernt und greift am nächsten Spieltag auswärts in Raubling weiter an.

Es spielten:
Heide Lüttich (Tor), Jessica Wilms (Tor), Nicole Wassermann (5/3), Christine Jula, Kornelia Kovács (9/4), Veronika Barta, Maria Münster (2), Sandra Schmelz, Anita Tauber, Tina Rödel (2), Nadja Blanck (2), Carla Hofmann (2), Christine Ungermann (2).

SV München Laim IV – D2

SV München Laim IV – D2

#wirwarengekommenumzusiegen #sindgegangenmiteinemunentschieden #standenvorverschlossenertür #besterfanblockever #besterfanblocksinddiedamen3 #unddiedamen1 #gutesaufwärmen #schlechtinsspielgekommen #verlierenistkeineoption #abwehrgerichtet #angriffbessergespielt #kämpfenundsiegen #aufholjagd #aufholjagdwirdbelohnt #pausenteemitgleichstand #schlechterstartinhalbzeit2 #aufholenistunserestärke #werbrauchtschoneineklareführung #tinader7mverwandler #guteanspieleandenkreis #unsereaussensinddiebesten #wennmanaufdentrainerhörtklapptauchdasspiel #danntrifftauchderrückraum #deraussentrifftauchausdemrückraum #leiderdummgelaufenimletztenangriff #kronerichten #weitermachen #handballistunsersport #teamgeist #zusammengewinnen #zusammenverlieren #zusammenunentschieden #dasbierchendanachhabenwirunsverdient #einvereineinziel #damenmannschaftenhaltenzusammen #pinkistunserefarbe #allehabengepsielt #allehabenihrbestesgegeben #wirkommenwieder

Es spielten:
Jessica Wilms, Heide Lüttich (beide Tor), Tina Rödel (7/4), Christine Jula (3), Kornelia Kovács (5/2), Veronika Barta (1), Maria Münster (3), Sandra Schmelz, Anita Tauber, Nadja Blanck (3), Carla Hofmann, Christine Ungermann.

Damen 2: Kämpfen will geübt sein

Damen 2: Kämpfen will geübt sein

Kennt ihr dieses Gefühl absoluter Müdigkeit nach einem üppigen Mittagessen – Suppenkoma – wenn alles träge ist, die Konzentration schwächelt und die Muskeln ein Schläfchen einlegen? 30 Minuten später siehst du ein, es geht nicht anders und holst dir einen Espresso. Der ist heiß und bitter und erstmal macht er dich noch müder, aber 20 min danach, wenn der Zucker vom Essen im Blut ankommt und der Magen sich leert, dann wirkt er plötzlich. Der Kopf hebt sich, der Körper wacht auf und das Denken fällt wieder leicht.

Und habt ihr jetzt schon eine Vorstellung von dem Spiel?

23. Februar 2019, die Rückrunde läuft und endlich wieder Heimspieltag in vertrauter Umgebung … naja … an Höhenkirchen gewöhnen wir uns noch.

Die Damen 2 der HSG B-ONE spielten an diesem Samstag um 14:15 Uhr gegen den TSV Trostberg. 11 Damen standen zur Verfügung, für unsere verletzte Kreisläuferin hatten wir Anna von den Damen 3 dabei. Danke fürs Aushelfen!

Der Anfang sah ganz gut aus, das Ziel war heute schließlich ein Sieg. Die Gegnerinnen gingen zwar in Führung, aber nach 5 Minuten stand es 3:2 für die HSG B-ONE. Dann allerdings wachten die Damen vom TSV Trostberg auf, mehr oder weniger einfach kamen sie zu Toren, immer hübsch oben ins Eck aus dem Rückraum. Da fehlte irgendwie die Abwehr, Arme, Deckung, wie auch immer man es nennen möchte. Und ein paar Minuten später 3:9 für den TSV Trostberg. Gut, noch viel Zeit und Schwächephasen hat jeder Mal, also Auszeit, Ansprache, Aufwachen und weiter. Bis zur 24. Minute aufholen auf 10:13. Aber so richtig wach sieht anders aus, Halbzeitstand 11:15.

Wieder Ansprache und tja, der Espresso ist getrunken, aber die Wirkung bleibt noch aus. 10 min der zweiten Halbzeit gespielt und 13:20. Dann endlich startet eine erfolgreiche Angriffsserie, nur die Abwehr lässt immer noch viel zu viel zu. Nach 50 Minuten Zeitstrafe gegen die HSG B-ONE, Unterzahl und nach langer Übungsphase endlich Kampf, kein Gegentor mehr, Kämpfen, den Ball erwischen, Blocken und Weiterkämpfen, Vollgas nach vorne, Kämpfen. Das Gefühl wird besser, wir kommen ran, Tor um Tor, Rennen, Kämpfen, Verworfen  – MIST – aber die 7m mal im Tor. Es fühlt sich so knapp an: 22:24. Schwung im Angriff, Zug im Arm, leider zu viele Schritte, und nochmal. Noch ein Tor von Außen, Abpfiff. 23:25.

Abpfiff? Gebt uns noch 2 min und wir drehen das Ding endgültig, aber vorbei, zu spät, 10 Minuten Kampf reichen nicht. Das Gefühl flaut ab, die Enttäuschung ist groß, vor allem über die eigene Leistung. Mittagsspiele, nicht unser Ding. Gut, dass das Nächste zumindest etwas später ist, 14:45 Uhr in Laim und wenn wir uns richtig erinnern, war das Hinspiel gegen Laim eine Kampfschlacht, da wollen wir wieder hin.

Es spielten:
Heide Lüttich (Tor), Tina Rödel (1), Christine Jula (4), Kornelia Kovács (5/2), Veronika Barta (4/1), Maria Münster (3), Sandra Schmelz (1), Anita Tauber, Christine Ungermann (2), Anna Niedermeier (3), Carla Hofmann.