physioline

physioline

B-ONE Shop

HSG B-ONE Shop

Herbst

Herbst

Schlagwort: HSG B-One

SVN München – Damen II (15:19)…

SVN München – Damen II (15:19)…

…oder die kürzeste Auswärtsfahrt…

Am 02.12.2018 sollten wir zu unserem letzten Spiel die kürzeste Fahrt auf uns nehmen und zu unseren Nachbarn des SVN fahren. Mit einer überraschend voll besetzten Bank wollten wir direkt von Anfang an Gas geben, hatten wir doch genügend Personal um gut wechseln zu können. Unter anderem konnten wir in unseren Reihen Rückkehrerin Tini aus der Elternzeit begrüßen.

Des Weiteren hatte man auch noch das letzte Spiel gegen den SVN in Erinnerung, was eines der besten Spiele der letzten Saison war. Das war es dann aber auch, eine Erinnerung. Konnten die Damen der Heimmannschaft an diesem Sonntag unsere in der ersten Zeit nicht gut stehende Abwehr zu leicht überwinden und mit 2:0 in Führung gehen. Gepackt vom Ehrgeiz, dass heute doch etwas drin sein sollte, wurde dann beherzter zugegriffen und besser verschoben.

So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wo sich keine der beiden Mannschaften über weite Teile der ersten Halbzeit absetzen konnte. Beim 8:6 für den SVN in der 26. Minute ging ein Ruck durch unsere Mannschaft und es wurden 4 Tore in Folge erzielt, 2 sehr schöne davon auf Rechtsaußen von Anita, so dass der Halbzeitstand 10:8 aus unserer Sicht stand.

In der Halbzeitpause wurde wiederholt darauf hingewiesen, dass die Abwehr hier und da besser stehen sollte, im Angriff konzentriert durchgespielt werden sollte, Fehlpässe vermieden werden sollten und man sich ruhig mal nach dem Ball schmeißen könne. Gesagt getan und diesmal nicht vergessen.

Kreisläuferin Karin Erbe setzt zu einem Sprungwurf an
Kreisläuferin Karin Erbe in ihrem letzten Saisonspiel

Durch die stabile Abwehr konnten wir Bälle erobern und durch schnelles Spiel nach vorn an der gegnerischen Torhüterin vorbei im Gehäuse unterbringen. Immer wieder gelang es auch unsere für die Rückrunde scheidende Kreisläuferin Karin anzuspielen, die Siebenmeter herausholte oder selbst einnetzte. Über die Siebenmeterquote wollen wir an dieser Stelle nicht weiter berichten (sehr ausbaufähig). Wir konnten unseren Abstand immer mehr ausbauen und zum Schlusspfiff hieß es dann 19:15 für uns.

Damit verabschieden sich die Damen 2 mit einer soliden Leistung auf einem Mittelfeldplatz und wünschen Karin alles Gute und viel Erfolg für das kommende halbe Jahr.

Es spielten:
Jessi (Tor), Heide (Tor), Tina (4/1), Chrissi, Kornelia (3), Vroni (1), Maria (2), Sandra (3), Anita (3), Lauri (1), Nadja, Carla, Karin (3), Tini.

Deutlicher Sieg der D3 gegen den ESV Neuaubing II

Deutlicher Sieg der D3 gegen den ESV Neuaubing II

Am ersten verregneten Advent trat die dritte Damenmannschaft der HSG den Weg nach Neuaubing an. Ein Blick auf die Tabelle verriet: Der fünfte Sieg und somit das vorgegebene Saisonziel des Trainers sind beim Tabellenletzten auf jeden Fall drin! Mit 10 1⁄2 müden, aber motivierten, jungen Damen fing das Spiel also pünktlich um 14.00 Uhr an. Die erste Halbzeit gestaltete sich sehr träge. Zum Leidwesen Aller war die Halle mit fünf Zuschauern leider sehr schlecht besucht. Unser treuester Fan Tina saß aber natürlich, wie immer, als Unterstützung mit auf der Bank und eine liebe Spielermama (dem ein oder anderen bekannt) fand den Weg in die Halle.

Die Abwehr, die sich in dieser Saison eigentlich als Stärke der D3 entwickelt hatte, war an diesem Tag leider sehr lückenhaft, weshalb die klar unterlegenen Gegner trotzdem auf insgesamt 22 Tore kamen. Gregor fasste zusammen: „Die erste Halbzeit war Mist!“. Dem ist nichts hinzuzufügen. Mit einem 6- Tore-Vorsprung (15:9) im Rücken versprach man dem Coach Besserung. In der Abwehr versuchte man nun beherzter zuzupacken, dennoch gelang es den Gegnern ihre zum Teil sehr langen Angriffe mit einem Tor aus dem Rückraum zu belohnen.

Positiv hervorzuheben war jedoch unsere Offensive. Es wurde geduldig mit Druck durchgespielt, das eine oder andere Mal ein Kreuz angezogen, die zweite Welle konsequent gespielt und die Torchancen genutzt. Somit konnten sich erfreulicherweise alle Spieler in die Torschützenliste eintragen. Ein besonderes Lob an unsere Franzi, die ihr erstes Tor in ihrem ersten Spiel für die Mannschaft erzielte. Wir heißen dich herzlich willkommen und freuen uns auf den Kasten, der natürlich zum nächsten Spiel mitzubringen ist! 😛

Ursprünglich nur als „Notfallspielerin“ geplant, konnte auch unsere noch verletzte, zur Halbspielerin umfunktionierte Julia gleich zwei Tore erzielen. Unsere Tormaschine Toni netzte von 12 Metern ein, um auch ja keine Energie beim Nachvornelaufen zu verschwenden und traf alle geworfenen 7-Meter. Michi drehte sich am Kreis so schnell, dass selbst ihre Mitspieler verblüfft waren und auf einen Pfiff des Schiris warteten. Unsere Außen Anna-Lena und Doro nutzten die großen Winkel aus und erzielten beide jeweils vier Tore. Anna-Lena machte nicht nur das erste Tor des Spiels, sondern auch das 30igste. In diesem Sinne: danke für den nächsten Kasten!

Das Spiel endete 34:22. Nachdem wir unser Saisonziel bereits erreicht haben, sind wir heiß noch weitere Siege einzufahren.

Unser nächstes Spiel findet gegen 1880 München statt. Diesen Gegner in heimischer Halle zu besiegen, wäre ein weiterer toller Erfolg und würde außerdem den dritten Tabellenplatz bedeuten.

Forza Mädels!

Es spielten:

Sarah (Tor), Josy (Tor), Anna-Lena (4), Corinna (2), Toni (8/4), Julia (2), Anna (2), Mona (8), Franzi (1), Michi (3), Doro (4)

 

Damen 3: Knapp am Sieg gegen Tabellenführer Milbertshofen vorbei

Damen 3: Knapp am Sieg gegen Tabellenführer Milbertshofen vorbei

Mit neuer Energie von dem Sieg letzter Woche und kräftiger Unterstützung von all unseren Verletzen waren wir fest entschlossen, heute als Sieger vom Platz zu gehen!

Am Anfang hatten wir leichte Schwierigkeiten ins Spiel zu kommen und so fiel unser erstes Tor auch erst in der 9. Spielminute, doch ab dann ging es bergauf und das Spiel verlief ausgeglichen für beide Mannschaften. Mit einem 9:9 gingen wir in die Halbzeit mit einem super Tor, einfach links am Block vorbeigeworfen, von Lara!

In der zweiten Halbzeit ging das Spiel ausgeglichen weiter, keine der beiden Mannschaften konnte mehr als zwei Tore Vorsprung erreichen. Fünf Minuten vor Schluss stand es somit 17:17, doch leider bekamen wir eine 2 Minuten Strafe, Milbertshofen nutzte seine Überzahlsituation gut aus und machte 3 wichtige Tore, durch die sie das Spiel schlussendlich gewonnen haben.

Unsere Abwehr stand sehr gut, deshalb gab es im gesamten Spiel recht wenige Tore aus dem Spielfluss heraus für Milbertshofen, die aber dafür sehr viele 7-Meter verwandeln konnten (7/8).

Danke an Heide fürs Aushelfen, du hast super gehalten und willkommen zurück, Josy!!

 

Gespielt haben:

Josy, Anna-Lena (2), Corinna, Toni (5), Lara (1/4), Anna (2), Mona, Leo, Michi, Heide, Clara (2), Doro, Tina (0/4)

D1 erkämpft sich den Auswärtssieg!

D1 erkämpft sich den Auswärtssieg!

Nach vier Niederlagen am Stück wollte die erste Damenmannschaft der HSG B-ONE am 24.11.2018 endlich wieder einen Sieg einfahren.Dabei war die völlig überheizte Halle eigentlich kein gutes Vorzeichen. Mut machte, dass man in der Tabelle noch vor dem Gastgeber vom TuS Prien stand und man mit fast voller Bank anreisen konnte.

Es fing auch gleich gut an und die HSG-Damen konnten die ersten beiden Tore erzielen, bevor der TuS die Oberhand gewann und vorbeizog. Doch von dem anfänglichen Rückstand ließen sich unsere pinken Damen keineswegs einschüchtern. Beim Stand von 4:3 starteten sie einen Lauf und konnten sich besonders über schöne Würfe von den Außenpositionen auf 4:8 absetzen. Zwar konnte dieser deutliche Vorsprung leider nicht ganz bis zur Halbzeit gehalten werden, da die Gegner immer wieder Lücken in der pinken Abwehr für sich nutzen konnten, nichts desto trotz ging es aber immer noch mit einer Führung (9:10)in die Halbzeitpause.

Nach einer motivierenden Halbzeitansprache ging man, fest dazu entschlossen, das Spiel heute nicht aus der Hand zu geben, in die zweite Halbzeit. Die vielen Zuschauerinnen und Zuschauer konnten dann zunächst ein ziemlich ausgeglichenes Spiel verfolgen, leider auch immer wieder durchzogen von technischen Fehlern auf beiden Seiten. Zudem boten beide Mannschaften immer wieder große Lücken in den Abwehrreihen an. Dabei konnten sich die Gäste aus dem Münchner Süden ein ums andere Mal bei Torhüterin Angela Kunstwadlbedanken, die wichtige Duelle von 6 Metern für sich entschied.

Die Mitreisenden der HSG hatten Mühe sich gegen die vielen Priener Fans durchzusetzen, da diese bei nahezu jeder Schiedsrichterentscheidung lautstark ihren Unmut kundtaten. Doch die HSG-Fans ließen die Unterstützung nicht abreißen, sodass sich die HSG-Damen auch bei einem Rückstand von 22:19 nur wenige Minuten vor Spielende nicht entmutigen ließen. Bis zum Schluss glaubten sie an sich, kämpften um jeden Ball und ließen in den letzten 11 Minuten nur noch ein Tor zu.

Dank einer großartigen Mannschaftsleistung schafften sie es, das Spiel am Ende sogar noch zu einem 23:26 zu drehen. Die Erleichterung nach dem Abpfiff konnte man jeder Spielerin und dem Trainerteam ansehen. Endlich hat es mal wieder geklappt mit dem Sieg! Und genauso wird es gegen die nächsten Gegner aus Grafing weitergehen!

Es spielten:
Angela Kunstwadl, Elisa Oberbeckmann, Susanne Huhn (8), Ann-Christin Kilian (2), Verena Rölz (2), Anna-Lena Koch (5/1), Celina Borch (2), SusanneZacherl, Freya Zörntlein, Lucia Luzzi (1), Rebecca Kingsbury (2), Teresa-Lynn Brunner (2), Lara Ester(2).

D2: Brannenburg II – HSG B-one II 19:15

D2: Brannenburg II – HSG B-one II 19:15

…. oder mit wie vielen technischen Fehlern ist es noch Handball?

Es waren der Schritt oft fünf oder vier,
auch Fehlpässe unzählig schier
Doppel oder übertreten en masse
Wo blieb denn da der Spaß?

Die Tore kamen heute nicht aus dem Rückraum
Da trafen die Spielerinnen kaum
Doch auf Außen waren die Spielerinnen dann da
So trafen jeweils doppelt Anita und Sandra
Auch fielen vier Tore vom Kreis
Karin arbeitete mit besonderem Fleiß

Taten wir uns im Ballbesitz auch schwer
Wenigstens stimmte die Abwehr
Brannenburgs Spielprotokolle abgewogen
Schon spielten Chrissi oder Vroni vorgezogen

Ließen sich auch starke Rückraumwürfe nicht verhindern
So vermochten wir doch den Ansturm zu mindern
Sechs Tore nur machte die gegnerische Shooterin
Und jeder weiß sie ist wirklich gut darin
Gegnerischer Kreisläufer zu klein für unseren Geschmack
Order für die Abwehr „Bleibt auf Zack!“

Trainer Philipp zeigte zu Beginn taktischen Mut
Und ließ mit zwei Kreis spielen – das lief gut
Einige Male konnten wir dies mit Erfolg krönen
Daran würden wir uns gerne gewöhnen

Desaströser als die technischen Fehler auf unserer Seite
War nur die Siebenmeterquote – auch heute
Ein Drittel der Würfe nur getroffen
So mussten wir auf Nachwürfe hoffen
Derer traf Tina gleich zwei
Auf der Bank ein großes Buhei

Doch Eine, die hat es nur einmal versucht
Und war nicht wie der Rest verflucht
Sie traf ihren Siebenmeter mit dem Abpfiff
Und so versöhnte Heide das schon gesunkene Schiff

Es spielten:
Tina (2), Anita (2), Vroni (1), Maria (3/1), Jessi, Sandra (2), Nadja, Carla, Karin (4), Heide (1/1) und Chrissi.

D2: Heimspiel gegen TuS Raubling endet 16:19

D2: Heimspiel gegen TuS Raubling endet 16:19

… oder zerbeult und mit blauem Auge davongekommen. Zwei Tage nach dem leicht verspäteten Saisoneröffnungsbrunch trafen sich die Damen 2 um in eigener Halle gegen Raubling ins Feld zu ziehen.

Ein umkämpftes Spiel, dessen Beginn mit einem HSG-Siebenmeter-Tor eingeleitet wurde. Bei einem durchgehend engen Spiel, war die HSG permanent mit Ausgleichen beschäftigt. Es stand zumeist maximal ein Ein-Tor-Rückstand auf der Anzeigentafel. Der Motivation zuträglich war die engagierte und gut besetzte Tribüne, bei der sich an dieser Stelle bedankt werden soll.

Vorsichtig formuliert eher unangenehm war die Spielweise der Gegner. Mit hoher Nachsicht gepfiffen (gerade in der ersten Halbzeit) stellte die Abwehr Raublings die HSG vor Probleme zum Tor zu wollen. Defizite im Stoßverhalten und Zug zum Tor machten Torabschlüsse seltener als es Fans, Trainer und Mannschaft gerne gesehen hätten. Die stattgefundenen Torabschlüsse gelangen zum Großteil auf unserer linken Angriffsseite und durch schnell Tempogegenstöße bei denen man der körperlichen Konfrontation durch Abstand aus dem Weg ging. In der letzten Viertelstunde strich die HSG das Konzept „Torabschluss“ von ihrer Prioritätenliste und so endete das Spiel mit 16:19.

Überlegungen für das Rückspiel: eigentlich müsste nur die Abwehr so funktionieren wie in anderen Saisonspielen und das Tor entdeckt werden.

Es spielten:
Jessi (Tor), Heide (Tor), Tina (3/1), Chrissi (1), Kornelia (1), Vroni (4), Maria (1), Sandra, Nicy (2), Nadja, Carla (2/1), Karin (2).

H2: Lokal Derby mit hartem Einsatz

H2: Lokal Derby mit hartem Einsatz

Diesen Sonntag durften die Herren 2 sich gegen den Tabellenführer aus Neuperlach beweisen. Da wir mit 14 Mann antraten, war der Plan klar, das Spiel schnell machen und hinten hart aber fair verteidigen. Gesagt, getan und der Plan der harten Verteidigung ging auf. So hatten wir uns in der ersten Halbzeit nur 12 Gegentore eingefangen. Leider lief es vorne aber nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Zum einen kamen wir mit der teilweise extrem harten Abwehr nicht so gut zurecht und zum anderen waren wir manchmal zu ungeduldig und suchten den Abschluss zu früh.
In der Halbzeit gab es dann eine Ansprache des Trainers: „Jungs, hinten genau so weiter, nur vorne müssen wir was ändern.“ Also versuchten wir uns vorne mit 2 Kreisläufern und spielten den Ball häufiger durch. Das zeigte auch seine Wirkung und wir konnten uns die Führung ergattern. Wir lagen vier Minuten vor Schluss mit 3 Toren vorne und wollten das Spiel ruhig runter spielen, doch da machte der Gegner nicht mit und warf nochmal alles nach vorne. Durch die teilweise aufgeheizte Stimmung auf der Platte waren wir nicht ruhig genug und ließen zu viel zu, weshalb das Endergebnis von 23:23 zustande gekommen ist.

Abschließend bleibt zu sagen, dass diese Leistung gegen den Tabellenführer sich durchaus sehen lässt. Wir haben aber auch gemerkt, dass sie durchaus schlagbar gewesen wären und wir noch ein wenig an uns zu arbeiten haben. Die Stimmung im Team und in der Halle war super und wir möchten uns hier nochmal bei der lautstarken Unterstützung bedanken, ohne die wir das Spiel wahrscheinlich noch verloren hätten! Besonderer Dank auch nochmal an Julius, der uns aus der Ersten ausgeholfen hat!

Es spielten:
Tristan Richter (3), Christoph Brand, Mathias Gilgen, Stefan Giehl (1), Alvin Bernt (5), Luca Reifferscheidt (3), Julius Beck (3), Christoph Helm, Frank Fischer (7), Maximilian Pöppel (1), Florian Dietrich, Evlogios Messiuris, Norbert Katona, Gregor Ester.

Damen 1: Sieg in den letzten Minuten hergegeben

Damen 1: Sieg in den letzten Minuten hergegeben

Für die erste Damenmannschaft der HSG B-One stand am Samstag, 17.11. das letzte Heimspiel der Hinrunde gegen den TSV Allach an – mit einem klaren Ziel: Spaß haben und den Sieg in der heimischen Halle holen! 

Die Mannschaft unter den Verantwortlichen Alexander und Ivonne Brandeis sowie Gregor Ester fand gut ins Spiel, die Bank motivierte die Spielerinnen auf dem Feld und die Abwehr stand bombenfest. Nicht zuletzt der Zwischenstand von 12:5 zwang die Gegner zu unkonzentrierten Pässen und vorschnellen Abschlüssen, womit sich die Pinken stets mit einem Tor bedankten. Die Gegner sammelten jedoch in den letzen Minuten vor der Halbzeitpause nochmals ihre Kräfte und konnten auf 15:13 verkürzen. 

Weiterhin motiviert und voller Siegeswillen starteten die Damen der HSG in die zweite Hälfte und konnten bis Minute 42 einen vier Tore Vorsprung halten. Doch so siegessicher man startete, umso mehr Fehler schlichen sich ein: unkonzentrierte Abwehr und unüberlegte Abschlüsse im Angriff führten letztlich zum Ausgleich von 27:27. In den letzten fünf Minuten konnten die Pinken nicht an ihre gute Leistung der ersten 43 Minuten anschließen und Allach zog mit 28:31 davon. 

Trotz der bitteren last minute Niederlage konnte die Mannschaft ihren Teamgeist wiederfinden und zeigte beinah über das gesamte Spiel einen super Zusammenhalt. Nun heißt es weiterkämpfen und auch in den letzten beiden Spielen der Hinrunde als Team zusammenarbeiten! 

Für die HSG B-One spielten: 

Elisa Oberbeckmann, Susanne Huhn (1), Ann-Christin Kilian (1), Nadja Blanck, Verena Rölz (7), Anna-Lena Koch (7), Freya Zörntlein (2), Lucia Luzzi, Katja Pascoe, Rebecca Kingsbury (8/6), Teresa-Lynn Brunner (2), Lara Ester, Angela Richter (Tor) 

D1: Zu hoch verloren

D1: Zu hoch verloren

Am vergangenen Samstag, 10.11. traf die Damen 1 der HSG B-One auf den TSV München Ost, deren Spielerinnen man aus vorangegangen Saisonspielen der letzten Jahren bereits gut kannte. 

In den ersten 15 Minuten fand man sich gut ins Spiel ein. Die Abwehr stand gut und der schnelle Angriff bescherte einige schöne Tore, was den Gegner in Minute 16 zur Auszeit zwang. Nach der Auszeit eröffneten jedoch die Ost-Damen das schnelle Angriffspiel. Die Pinken verfehlten ein ums andere mal das Tor, womit man mit 15:10 in die Halbzeit ging. 

Scheinbar kamen die HSG Damen verschlafen aus der Halbzeitpause, denn das gegnerische Team konnte sich auf sechs Tore absetzen. Trotz Kampfgeist und schön herausgespielten Chancen mussten die Damen einem 2-3 Tore Rückstand kontinuierlich hinterherlaufen. Die schwindenden Kräfte führten zu zu vielen Ballverlusten und Tempogegenstössen, die auch für Torhüterin Angi kaum haltbar waren. So verabschiedete man sich mit einer viel zu hohen Niederlage (31:23) von den Damen des TSV München Ost. 

Für die HSG B-One spielten: 

Elisa Oberbeckmann (2), Susanne Huhn (3), Ann-Christin Kilian, Verena Rölz (6), Anna-Lena Koch (6), Franziska Kunstwadl, Freya Zörntlein, Lucia Luzzi (1), Katja Pascoe (1), Rebecca Kingsbury (1/2), Teresa-Lynn Brunner, Lara Ester (1), Angela Richter (Tor) 

D2: TuS Traunreut II (a.K.) – D2 (30:20)

D2: TuS Traunreut II (a.K.) – D2 (30:20)

… oder zu Mittag in Traunreut

Wie üblich für Traunreut findet immer ein Auto die Halle nicht. Dies tat aber der Stimmung keinen Abbruch, auch wenn die Zeit (Samstag Mittag) doch etwas ungewohnt war.
Wieder einmal ohne Trainer Philipp und ohne vollbesetzte Bank aber mit Motivation im Gepäck wollte wir schauen das wir die Traunreuter ein wenig ärgern wollten.

Die Abwehr stand gut und stabil, im Angriff wurde in der Anfangszeit die Möglichkeiten nicht genutzt, so dass das erste Tor erst nach 3 Minuten fiel.
Es begann ein offener Schlagabtausch und keines der Teams konnte sich entscheidend absetzen. Wir spielten im Angriff einige schöne Spielzüge und konnten unsere Rückraumspieler immer wieder gut in Position bringen um zum Torabschluss zu kommen.
Traunreut konnte sich bis zur Halbzeit dennoch mit einem kleinen Vorsprung absetzen und so ging es mit 11:15 Rückstand zur Pause.

Der Beginn der zweiten Halbzeit war unsere Zeit. Wir spielten ein schönes schnelles Angriffsspiel, die Abwehr stand und wir konnten innerhalb von 5 Minuten den Ausgleich erzielen. Leider verpassten wir hier den Anschluss um weiter unser Spiel aufzuziehen, es wurden keine ordentlichen Pässe gespielt oder der Gegner fischte die Bälle raus und ging direkt in den Tempogegenstoß.
Des Weiteren fanden wir auch kein gutes Mittel gegen die Rückraumspieler der Traunreuter, so dass diese immer wieder gezielt Tore machen konnte.
Im Angriff konnte dann auch die gut aufgelegte Torhüterin nicht überwunden werden.

Positiv zu erwähnen ist, dass sich jeder in die Torschützenliste eintragen konnte bzw. die Möglichkeit dazu hatte.

Es spielten:
Heide (Tor), Tina (2/1), Chrissi (2), Vroni (4), Maria (4), Sandra (1), Anita (1), Nadja (1), Carla (1), Karin (4).