physioline

physioline

B-ONE Shop

HSG B-ONE Shop

Herbst

Herbst

Schlagwort: Spielbericht

SV München Laim IV – D2

SV München Laim IV – D2

#wirwarengekommenumzusiegen #sindgegangenmiteinemunentschieden #standenvorverschlossenertür #besterfanblockever #besterfanblocksinddiedamen3 #unddiedamen1 #gutesaufwärmen #schlechtinsspielgekommen #verlierenistkeineoption #abwehrgerichtet #angriffbessergespielt #kämpfenundsiegen #aufholjagd #aufholjagdwirdbelohnt #pausenteemitgleichstand #schlechterstartinhalbzeit2 #aufholenistunserestärke #werbrauchtschoneineklareführung #tinader7mverwandler #guteanspieleandenkreis #unsereaussensinddiebesten #wennmanaufdentrainerhörtklapptauchdasspiel #danntrifftauchderrückraum #deraussentrifftauchausdemrückraum #leiderdummgelaufenimletztenangriff #kronerichten #weitermachen #handballistunsersport #teamgeist #zusammengewinnen #zusammenverlieren #zusammenunentschieden #dasbierchendanachhabenwirunsverdient #einvereineinziel #damenmannschaftenhaltenzusammen #pinkistunserefarbe #allehabengepsielt #allehabenihrbestesgegeben #wirkommenwieder

Es spielten:
Jessica Wilms, Heide Lüttich (beide Tor), Tina Rödel (7/4), Christine Jula (3), Kornelia Kovács (5/2), Veronika Barta (1), Maria Münster (3), Sandra Schmelz, Anita Tauber, Nadja Blanck (3), Carla Hofmann, Christine Ungermann.

D3: Halb verkatert gleich halb gewonnen?

D3: Halb verkatert gleich halb gewonnen?

In der Hoffnung dieses Mal auf beiden Seiten verletzungsfrei vom Platz zu gehen, fuhren wir am 10.03 nach Garching. Mit unserer Lieblingsaushilfe Tina, die wir aber eigentlich schon längst als vollwertiges Mitglied ansehen und Carla, die vergeblich versucht sich bei uns als neue Mitte zu etablieren (:P) – diesmal nur als Fan dabei, schleppten wir uns zu zwölft in die Halle.

Da sonntags Ruhetag ist oder die ein oder andere Spielerin am Vorabend wohl doch etwas zu lange unterwegs war, war bereits das Aufwärmen ziemlich schläfrig. Dennoch lautete die Devise des Trainers: stabile Abwehr und mit Tempo nach vorne! Das klappte in der ersten viertel Stunde erstaunlich gut, weshalb wir bis zu diesem Zeitpunkt mit 6:1 in Führung lagen.

Dann kam es allerdings wie gewohnt zu einer Tiefphase der HSG und der Gegner holte auf. Leicht frustriert und müde gingen wir nichtsdestotrotz mit 9:8 in die Halbzeitpause. „Was ist denn los mit euch Mädels? Ich würde euch am liebsten kaltes Wasser ins Gesicht spritzen!“ Carlas Kommentar beschreibt den Verlauf des Spiels bis dahin eigentlich am besten. Gregor bemühte sich um etwas konstruktivere Kritik und forderte mehr Motivation und ein sich gegenseitiges Anfeuern bei gelungenen Aktionen in der Abwehr.

Der Wiederanpfiff verlief jedoch zu Gunsten des Gegners, dem der Ausgleich gelang. Toni, der Motor der Mannschaft, hatte was dagegen und knallte der nun sehr gut aufgelegten Garchinger Torhüterin im Alleingang den Ball um die Ohren. Die schlechte Chancenverwertung gepaart mit vielen fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen auf beiden Seiten führte dazu, dass sich keiner der beiden Mannschaften absetzen konnte. Beim Stand von 20:20 und noch weniger als zwei Minuten zu spielen, nahmen wir ein Timeout. Vorne ruhig durchspielen und dann kein Tor mehr zulassen. Jetzt nahm „unser“ Jungspund Lara die Zügel in die Hand und feuerte den Ball aus dem Rückraum oben links erst an die Unterlatte und dann ins Tor. Erleichtert schnaufte die Mannschaft durch. Der Gegner hatte noch eine Minute um auszugleichen, aber nichts da: Der Ball landete wieder bei uns und Lara nahm sich auch diesen Wurf und versenkte den Ball im Tor.

Wir haben zwar unter unseren Möglichkeiten gespielt, jedoch bis zum Schluss gekämpft. Danke Lara, dass du uns am Ende den Sieg eingefahren hast und jetzt kannst du hoffentlich wieder voller Selbstbewusstsein in dein nächstes Spiel gehen!

Nächsten Sonntag empfangen wir den noch ungeschlagenen Tabellenführer Laim. Deshalb heißt es diesmal Freitagabend feiern, um bis Sonntag wieder topfit zu sein!

Vamos Mädels!

Es spielten: Sarah (Tor), Josy (Tor), Corinna, Toni (8), Julia (2), Lara (3), Anna, Mona, Nadja (1), Clara (3), Doro (1), Tina (4)

Damen 2: Kämpfen will geübt sein

Damen 2: Kämpfen will geübt sein

Kennt ihr dieses Gefühl absoluter Müdigkeit nach einem üppigen Mittagessen – Suppenkoma – wenn alles träge ist, die Konzentration schwächelt und die Muskeln ein Schläfchen einlegen? 30 Minuten später siehst du ein, es geht nicht anders und holst dir einen Espresso. Der ist heiß und bitter und erstmal macht er dich noch müder, aber 20 min danach, wenn der Zucker vom Essen im Blut ankommt und der Magen sich leert, dann wirkt er plötzlich. Der Kopf hebt sich, der Körper wacht auf und das Denken fällt wieder leicht.

Und habt ihr jetzt schon eine Vorstellung von dem Spiel?

23. Februar 2019, die Rückrunde läuft und endlich wieder Heimspieltag in vertrauter Umgebung … naja … an Höhenkirchen gewöhnen wir uns noch.

Die Damen 2 der HSG B-ONE spielten an diesem Samstag um 14:15 Uhr gegen den TSV Trostberg. 11 Damen standen zur Verfügung, für unsere verletzte Kreisläuferin hatten wir Anna von den Damen 3 dabei. Danke fürs Aushelfen!

Der Anfang sah ganz gut aus, das Ziel war heute schließlich ein Sieg. Die Gegnerinnen gingen zwar in Führung, aber nach 5 Minuten stand es 3:2 für die HSG B-ONE. Dann allerdings wachten die Damen vom TSV Trostberg auf, mehr oder weniger einfach kamen sie zu Toren, immer hübsch oben ins Eck aus dem Rückraum. Da fehlte irgendwie die Abwehr, Arme, Deckung, wie auch immer man es nennen möchte. Und ein paar Minuten später 3:9 für den TSV Trostberg. Gut, noch viel Zeit und Schwächephasen hat jeder Mal, also Auszeit, Ansprache, Aufwachen und weiter. Bis zur 24. Minute aufholen auf 10:13. Aber so richtig wach sieht anders aus, Halbzeitstand 11:15.

Wieder Ansprache und tja, der Espresso ist getrunken, aber die Wirkung bleibt noch aus. 10 min der zweiten Halbzeit gespielt und 13:20. Dann endlich startet eine erfolgreiche Angriffsserie, nur die Abwehr lässt immer noch viel zu viel zu. Nach 50 Minuten Zeitstrafe gegen die HSG B-ONE, Unterzahl und nach langer Übungsphase endlich Kampf, kein Gegentor mehr, Kämpfen, den Ball erwischen, Blocken und Weiterkämpfen, Vollgas nach vorne, Kämpfen. Das Gefühl wird besser, wir kommen ran, Tor um Tor, Rennen, Kämpfen, Verworfen  – MIST – aber die 7m mal im Tor. Es fühlt sich so knapp an: 22:24. Schwung im Angriff, Zug im Arm, leider zu viele Schritte, und nochmal. Noch ein Tor von Außen, Abpfiff. 23:25.

Abpfiff? Gebt uns noch 2 min und wir drehen das Ding endgültig, aber vorbei, zu spät, 10 Minuten Kampf reichen nicht. Das Gefühl flaut ab, die Enttäuschung ist groß, vor allem über die eigene Leistung. Mittagsspiele, nicht unser Ding. Gut, dass das Nächste zumindest etwas später ist, 14:45 Uhr in Laim und wenn wir uns richtig erinnern, war das Hinspiel gegen Laim eine Kampfschlacht, da wollen wir wieder hin.

Es spielten:
Heide Lüttich (Tor), Tina Rödel (1), Christine Jula (4), Kornelia Kovács (5/2), Veronika Barta (4/1), Maria Münster (3), Sandra Schmelz (1), Anita Tauber, Christine Ungermann (2), Anna Niedermeier (3), Carla Hofmann.

Damen 1: Auswärtssieg in Anzing

Damen 1: Auswärtssieg in Anzing

Am Sonntagabend um 19h traten die HSG Damen erneut gegen den SV Anzing an. Das Spiel wurde zum Glück um eine Dreiviertelstunde vorverlegt, dennoch war die Stimmung vor und besonders während des Spiels dem Einschlafen nahe. Die ersten Minuten waren sehr zäh und so gab es erst nach knapp fünf Minuten das erste Tor für die HSG. Trotz einer relativ starken Abwehr gelang es SV Anzing immer wieder den Kreis anzuspielen und so den HSG Damen dicht auf den Fersen zu bleiben. Die Tore fielen auf beiden Seiten recht konstant und so war es den Pinken erst ab der 19. Minute möglich, sich mit einem 8:11 abzusetzen.

Langsam aber sicher bauten die Mädels den Vorsprung aus und so gingen sie mit 15:10 in die Halbzeitpause. Mit neuem Elan starteten sie in die zweite Halbzeit, in der besonders Anna-Lena mit vier Toren in Folge Vollgas gegeben hat. Die überragende Torwartleistung von Angi machte es den Anzinger Damen zusätzlich schwer und so fielen in der zweiten Halbzeit nur vier Tore für die gegnerische Mannschaft. Das Spiel endete mit einem deutlichen Sieg für die HSG Damen mit 29:14.

 

Ein herzliches Dankeschön an Toni und Lisa, die torreichausgeholfen haben.

Es spielten:

Angela Richter (Tor/1), Elisa Oberbeckmann (1), Susanne Huhn (4), Ann-Christin Kilian (1), Verena Rölz (1), Anna-Lena Koch (10), Lisa Eichner (1), Stefanie Unger, Celina Borch, Freya Zörntlein, Antonia Rohlfs (5), Rebecca Kingsbury (2), Lara Ester (3)

 

 

 

 

Damen 2: 3 Spiele, 3 Mannschaften

Damen 2: 3 Spiele, 3 Mannschaften

Nachdem der Gegner in den letzten Spielen oft genug Brannenburg hieß, dachten wir man könnte sich langsam an einen Sieg herantasten. Doch auch dieses Mal waren die meisten Gesichter eher unbekannt, nur das Ergebnis leider das Selbe: Sieg für die Gegner.

Auch wenn das Spiel diesmal nicht komplett durchsäht war von Fehlpässen und vsonstigen Leichtsinnfehlern, konnte das zuvor Geübte nicht umgesetzt werden. Statt besonnenem Durchstoßen bis zur Lücke wurde es der gut verschiebenden Abwehr der Gegner durch häufige Abbrüche leicht gemacht.

Bis zur 19. Minute konnten wir, auch durch einige sehr schöne Paraden unserer Torwärtin Jessi, das Unentschieden halten. Dann ließ die Konzentration jedoch nach und der Gegner konnte mit 4 Toren Vorsprung in die Halbzeit gehen – diese wurde dann auch über die restliche Spielzeit gebracht.

Insgesamt müssen wir uns beim TSV Brannenburg für die faire Spielart trotz komplett fehlendem Schiedsrichtereingreifen bedanken. Keinerlei Strafen über die Länge von 60 Minuten ist im Handball ja doch eher ungewöhnlich.

Es spielten:
Jessica Wilms (Tor), TIna Rödel (1/1), Christine Jula (1), Kornelia Kovács (2), Veronika Barta (3), Maria Münster, Sandra Schmelz (2), Nicole Wassermann (1), Christine Ungermann (1), Nadja Blanck (3), Carla Hofmann (1), Johanna Pöppel.

HSG B-One Damen 1 starten dank starker Teamleistung perfekt in die Rückrunde

HSG B-One Damen 1 starten dank starker Teamleistung perfekt in die Rückrunde

Vergangenen Samstag starteten die Pinken trotz minimiertem Kader aber dafür mit vier Aushilfsspielerinnen nach einer langen Winterpause motiviert in die Rückrunde. Es galt dieGastmannschaft SG Süd/Blumenau zu bezwingen. Klares Ziel war es, den Heimvorteil zu nutzen und 2 Punkte zu holen, gerade auch wegen der ärgerlichen Niederlage in der Hinrunde.

Trotz Anwurf der HSG B-one waren es die Gäste, die mit einem Tor in der ersten Spielminute in Führung gingen. Aber es dauerte nicht lange bis sich die Mannschaft in die Partie eingefunden hatte und dank einer starken Abwehrleistung bereits in der vierten Spielminute in Führung gehen konnte. Gerade die in der Hinrunde verletzungsbedingt ausgefallene Steffi zusammen mit Anna-Lena und Rebecca machten hier gute Arbeit und verhinderten zusammen ein Durchkommen der Gäste. Auch der Angriff der Pinken überzeugte durch sein schnelles Spiel und so konnten super Lücken herausgearbeitet und souverän genutzt werden. Dies führte bereits zu einem 4 Tore Vorsprung in der 16. Spielminute. Durch einfache Tempogegenstoß Tore und Traumpässe an den Kreis konnte diese Führung gut verteidigt werden. Auch die Aushilfsspielerinnen fanden sich schnell in das Team ein und so gelang es Mona ihren ersten Angriff gleich mit einem Tor abzuschließen. Anschließend kam es leider zu einer unglücklichen doppelten Zeitstrafe für die Pinken, die jedoch mit immer noch vorhandenen 3 Toren Vorsprung gut überstanden wurde. Nach einem kleinen Tief kurz vor der Halbzeit schrumpfte der Vorsprung und die Mannschaften verabschiedeten sich mit einem 16:15 in die Halbzeitpause.

Bereits kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit gelang es nun den Gästen auszugleichen. Trotz verworfenem 7m der Pinken gelang es ihnen aber nicht in Führung zu gehen. Hier war es nun Anna-Lena die ihre Chancen verwertete und die HSG B-one Damen wieder mit 2 Toren in Führung brachte. Dennoch fand das Team schwerer wieder in den Spielfluss der ersten Halbzeit zurück und die Gäste schafften es immer wieder auszugleichen. Dank guter Anspiele an den Kreis, die unsereAbwehr nicht schaffte zu unterbinden, gelang es der SG Süd/Blumenau in der 42. Spielminute erstmals wieder in Führung zu gehen. Im Gegensatz zu den letzten Spielen zeigten die Pinken dieses Mal aber einen starken Kampfgeist, fanden schnell als Team wieder zusammen und keiner ließ den Kopf hängen. Hierdurch war es möglich, den zwischenzeitlichen Rückstand von 2 Toren bereits früh wieder auszugleichen und mit dem Tor von Verena in der 51. Spielminute wieder in Führung zu gehen. Noch dadurch gepusht den Rückstand wieder aufgeholt zu haben sowie einen spitzen Block von Maria und Glanzparaden durch Angi in den letzten Spielminuten gelang es den Pinken davonzuziehen und das Spiel mit einem 33:28 für sich zu entscheiden.

Ein herzliches Dankeschön gilt natürlich Chrissi, Mona, Lisa und Maria dafür, dass sie uns ausgeholfen haben.

Nun freuen sich alle auf das kommende Auswärtsspiel gegen SV Anzing am 10.02.2019 und die nächsten 2 Punkte, die sich gemeinsam als Team erkämpft werden.

Es spielten:

Susanne Huhn (6/1), Christine Jula, Ramona Denis (1), Verena Rölz (3/1), Anna-Lena Koch (9), Lisa Eichner (1), Stefanie Unger (2), Celina Borch,Maria Münster (1), Freya Zömtlein(2), Rebecca Kingsbury (2/2), Lara Ester (2) und Angela Kunstwadl (Tor)

SVN München – Damen II (15:19)…

SVN München – Damen II (15:19)…

…oder die kürzeste Auswärtsfahrt…

Am 02.12.2018 sollten wir zu unserem letzten Spiel die kürzeste Fahrt auf uns nehmen und zu unseren Nachbarn des SVN fahren. Mit einer überraschend voll besetzten Bank wollten wir direkt von Anfang an Gas geben, hatten wir doch genügend Personal um gut wechseln zu können. Unter anderem konnten wir in unseren Reihen Rückkehrerin Tini aus der Elternzeit begrüßen.

Des Weiteren hatte man auch noch das letzte Spiel gegen den SVN in Erinnerung, was eines der besten Spiele der letzten Saison war. Das war es dann aber auch, eine Erinnerung. Konnten die Damen der Heimmannschaft an diesem Sonntag unsere in der ersten Zeit nicht gut stehende Abwehr zu leicht überwinden und mit 2:0 in Führung gehen. Gepackt vom Ehrgeiz, dass heute doch etwas drin sein sollte, wurde dann beherzter zugegriffen und besser verschoben.

So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wo sich keine der beiden Mannschaften über weite Teile der ersten Halbzeit absetzen konnte. Beim 8:6 für den SVN in der 26. Minute ging ein Ruck durch unsere Mannschaft und es wurden 4 Tore in Folge erzielt, 2 sehr schöne davon auf Rechtsaußen von Anita, so dass der Halbzeitstand 10:8 aus unserer Sicht stand.

In der Halbzeitpause wurde wiederholt darauf hingewiesen, dass die Abwehr hier und da besser stehen sollte, im Angriff konzentriert durchgespielt werden sollte, Fehlpässe vermieden werden sollten und man sich ruhig mal nach dem Ball schmeißen könne. Gesagt getan und diesmal nicht vergessen.

Kreisläuferin Karin Erbe setzt zu einem Sprungwurf an
Kreisläuferin Karin Erbe in ihrem letzten Saisonspiel

Durch die stabile Abwehr konnten wir Bälle erobern und durch schnelles Spiel nach vorn an der gegnerischen Torhüterin vorbei im Gehäuse unterbringen. Immer wieder gelang es auch unsere für die Rückrunde scheidende Kreisläuferin Karin anzuspielen, die Siebenmeter herausholte oder selbst einnetzte. Über die Siebenmeterquote wollen wir an dieser Stelle nicht weiter berichten (sehr ausbaufähig). Wir konnten unseren Abstand immer mehr ausbauen und zum Schlusspfiff hieß es dann 19:15 für uns.

Damit verabschieden sich die Damen 2 mit einer soliden Leistung auf einem Mittelfeldplatz und wünschen Karin alles Gute und viel Erfolg für das kommende halbe Jahr.

Es spielten:
Jessi (Tor), Heide (Tor), Tina (4/1), Chrissi, Kornelia (3), Vroni (1), Maria (2), Sandra (3), Anita (3), Lauri (1), Nadja, Carla, Karin (3), Tini.

Deutlicher Sieg der D3 gegen den ESV Neuaubing II

Deutlicher Sieg der D3 gegen den ESV Neuaubing II

Am ersten verregneten Advent trat die dritte Damenmannschaft der HSG den Weg nach Neuaubing an. Ein Blick auf die Tabelle verriet: Der fünfte Sieg und somit das vorgegebene Saisonziel des Trainers sind beim Tabellenletzten auf jeden Fall drin! Mit 10 1⁄2 müden, aber motivierten, jungen Damen fing das Spiel also pünktlich um 14.00 Uhr an. Die erste Halbzeit gestaltete sich sehr träge. Zum Leidwesen Aller war die Halle mit fünf Zuschauern leider sehr schlecht besucht. Unser treuester Fan Tina saß aber natürlich, wie immer, als Unterstützung mit auf der Bank und eine liebe Spielermama (dem ein oder anderen bekannt) fand den Weg in die Halle.

Die Abwehr, die sich in dieser Saison eigentlich als Stärke der D3 entwickelt hatte, war an diesem Tag leider sehr lückenhaft, weshalb die klar unterlegenen Gegner trotzdem auf insgesamt 22 Tore kamen. Gregor fasste zusammen: „Die erste Halbzeit war Mist!“. Dem ist nichts hinzuzufügen. Mit einem 6- Tore-Vorsprung (15:9) im Rücken versprach man dem Coach Besserung. In der Abwehr versuchte man nun beherzter zuzupacken, dennoch gelang es den Gegnern ihre zum Teil sehr langen Angriffe mit einem Tor aus dem Rückraum zu belohnen.

Positiv hervorzuheben war jedoch unsere Offensive. Es wurde geduldig mit Druck durchgespielt, das eine oder andere Mal ein Kreuz angezogen, die zweite Welle konsequent gespielt und die Torchancen genutzt. Somit konnten sich erfreulicherweise alle Spieler in die Torschützenliste eintragen. Ein besonderes Lob an unsere Franzi, die ihr erstes Tor in ihrem ersten Spiel für die Mannschaft erzielte. Wir heißen dich herzlich willkommen und freuen uns auf den Kasten, der natürlich zum nächsten Spiel mitzubringen ist! 😛

Ursprünglich nur als „Notfallspielerin“ geplant, konnte auch unsere noch verletzte, zur Halbspielerin umfunktionierte Julia gleich zwei Tore erzielen. Unsere Tormaschine Toni netzte von 12 Metern ein, um auch ja keine Energie beim Nachvornelaufen zu verschwenden und traf alle geworfenen 7-Meter. Michi drehte sich am Kreis so schnell, dass selbst ihre Mitspieler verblüfft waren und auf einen Pfiff des Schiris warteten. Unsere Außen Anna-Lena und Doro nutzten die großen Winkel aus und erzielten beide jeweils vier Tore. Anna-Lena machte nicht nur das erste Tor des Spiels, sondern auch das 30igste. In diesem Sinne: danke für den nächsten Kasten!

Das Spiel endete 34:22. Nachdem wir unser Saisonziel bereits erreicht haben, sind wir heiß noch weitere Siege einzufahren.

Unser nächstes Spiel findet gegen 1880 München statt. Diesen Gegner in heimischer Halle zu besiegen, wäre ein weiterer toller Erfolg und würde außerdem den dritten Tabellenplatz bedeuten.

Forza Mädels!

Es spielten:

Sarah (Tor), Josy (Tor), Anna-Lena (4), Corinna (2), Toni (8/4), Julia (2), Anna (2), Mona (8), Franzi (1), Michi (3), Doro (4)

 

Damen 3: Knapp am Sieg gegen Tabellenführer Milbertshofen vorbei

Damen 3: Knapp am Sieg gegen Tabellenführer Milbertshofen vorbei

Mit neuer Energie von dem Sieg letzter Woche und kräftiger Unterstützung von all unseren Verletzen waren wir fest entschlossen, heute als Sieger vom Platz zu gehen!

Am Anfang hatten wir leichte Schwierigkeiten ins Spiel zu kommen und so fiel unser erstes Tor auch erst in der 9. Spielminute, doch ab dann ging es bergauf und das Spiel verlief ausgeglichen für beide Mannschaften. Mit einem 9:9 gingen wir in die Halbzeit mit einem super Tor, einfach links am Block vorbeigeworfen, von Lara!

In der zweiten Halbzeit ging das Spiel ausgeglichen weiter, keine der beiden Mannschaften konnte mehr als zwei Tore Vorsprung erreichen. Fünf Minuten vor Schluss stand es somit 17:17, doch leider bekamen wir eine 2 Minuten Strafe, Milbertshofen nutzte seine Überzahlsituation gut aus und machte 3 wichtige Tore, durch die sie das Spiel schlussendlich gewonnen haben.

Unsere Abwehr stand sehr gut, deshalb gab es im gesamten Spiel recht wenige Tore aus dem Spielfluss heraus für Milbertshofen, die aber dafür sehr viele 7-Meter verwandeln konnten (7/8).

Danke an Heide fürs Aushelfen, du hast super gehalten und willkommen zurück, Josy!!

 

Gespielt haben:

Josy, Anna-Lena (2), Corinna, Toni (5), Lara (1/4), Anna (2), Mona, Leo, Michi, Heide, Clara (2), Doro, Tina (0/4)

D1 erkämpft sich den Auswärtssieg!

D1 erkämpft sich den Auswärtssieg!

Nach vier Niederlagen am Stück wollte die erste Damenmannschaft der HSG B-ONE am 24.11.2018 endlich wieder einen Sieg einfahren.Dabei war die völlig überheizte Halle eigentlich kein gutes Vorzeichen. Mut machte, dass man in der Tabelle noch vor dem Gastgeber vom TuS Prien stand und man mit fast voller Bank anreisen konnte.

Es fing auch gleich gut an und die HSG-Damen konnten die ersten beiden Tore erzielen, bevor der TuS die Oberhand gewann und vorbeizog. Doch von dem anfänglichen Rückstand ließen sich unsere pinken Damen keineswegs einschüchtern. Beim Stand von 4:3 starteten sie einen Lauf und konnten sich besonders über schöne Würfe von den Außenpositionen auf 4:8 absetzen. Zwar konnte dieser deutliche Vorsprung leider nicht ganz bis zur Halbzeit gehalten werden, da die Gegner immer wieder Lücken in der pinken Abwehr für sich nutzen konnten, nichts desto trotz ging es aber immer noch mit einer Führung (9:10)in die Halbzeitpause.

Nach einer motivierenden Halbzeitansprache ging man, fest dazu entschlossen, das Spiel heute nicht aus der Hand zu geben, in die zweite Halbzeit. Die vielen Zuschauerinnen und Zuschauer konnten dann zunächst ein ziemlich ausgeglichenes Spiel verfolgen, leider auch immer wieder durchzogen von technischen Fehlern auf beiden Seiten. Zudem boten beide Mannschaften immer wieder große Lücken in den Abwehrreihen an. Dabei konnten sich die Gäste aus dem Münchner Süden ein ums andere Mal bei Torhüterin Angela Kunstwadlbedanken, die wichtige Duelle von 6 Metern für sich entschied.

Die Mitreisenden der HSG hatten Mühe sich gegen die vielen Priener Fans durchzusetzen, da diese bei nahezu jeder Schiedsrichterentscheidung lautstark ihren Unmut kundtaten. Doch die HSG-Fans ließen die Unterstützung nicht abreißen, sodass sich die HSG-Damen auch bei einem Rückstand von 22:19 nur wenige Minuten vor Spielende nicht entmutigen ließen. Bis zum Schluss glaubten sie an sich, kämpften um jeden Ball und ließen in den letzten 11 Minuten nur noch ein Tor zu.

Dank einer großartigen Mannschaftsleistung schafften sie es, das Spiel am Ende sogar noch zu einem 23:26 zu drehen. Die Erleichterung nach dem Abpfiff konnte man jeder Spielerin und dem Trainerteam ansehen. Endlich hat es mal wieder geklappt mit dem Sieg! Und genauso wird es gegen die nächsten Gegner aus Grafing weitergehen!

Es spielten:
Angela Kunstwadl, Elisa Oberbeckmann, Susanne Huhn (8), Ann-Christin Kilian (2), Verena Rölz (2), Anna-Lena Koch (5/1), Celina Borch (2), SusanneZacherl, Freya Zörntlein, Lucia Luzzi (1), Rebecca Kingsbury (2), Teresa-Lynn Brunner (2), Lara Ester(2).