Mannschaften und Ligeneinteilung

B-ONE SHOP

logo
161fba47ee7fa6_NOIJMEHPFLKGQ
entwurf-team_640
2002186hsg_640
sqrshopteaser_232607aa350a501205
sqrshopteaser_232607aa350a501206
dfvdsdsvsdvds
------------------------------
bg110_hsg_640
-------
200491_x_640


Allgeusport

Monat: Oktober 2022

Turniersieg und Revanche im Derby gegen HT!

Turniersieg und Revanche im Derby gegen HT!

Mit dem TSV Ismaning, den Nachbarn aus Trudering, dem FC Bayern München und HT München als Gastgeber warteten an diesem Sonntag brettstarke Gegner auf unsere junge männliche E-Jugend. Besonders gegen Ismaning als auch gegen HT hatten wir noch etwas gut zu machen. Schließlich hatten wir beim „beachen“ im Sommer noch gegen die Isar Devils das nachsehen und haben auch beim letzten Spielfest trotz langer Führung knapp gegen HT verloren (siehe Bericht). Der Respekt war also groß, und vielleicht auch etwas zu groß bei so manchem unserer Jungs. Jedenfalls starteten wir ungewohnt fahrig und sehr nervös gegen die körperlich haushoch überlegene Konkurrenz aus Ismaning. Es kam also auf die Schnelligkeit und Technik an. Die Zuordnung in der Abwehr aber stimmte ebenso wenig wie das ansonsten sichere Passspiel nach vorn. Viele technische Fehler und allein sechs vergebene Chancen frei vor dem Tor verhinderten, dass wir uns trotz permanenter Führung entscheidend absetzen konnten. So entwickelte sich gleich das erste Spiel zur nervenaufreibenden Geduldsprobe und erst in den letzten beiden Minuten konnten wir uns mit 10:8 gegen Ismaning durchsetzen. Ganz klar, das muss und konnte nur besser werden. Gesagt getan!
Im zweiten Spiel gegen den TSV Trudering ließen die Jungs von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, wer am Ende als Sieger vom Platz gehen würde. Die Abwehr vor dem neuen Torwart Anton stand sicher und ließ kaum etwas zu, das Umschaltspiel mit vielen Pässen in die Tiefe funktionierte nahezu perfekt, aber auch im Positionsangriff wussten wir zu überzeugen. 18:5 am Ende und mit Felix, Luis, Arthur, Alexander, Elias, Jannis und Sammy sieben unterschiedlichen Torschützen belegen eine tolle Mannschaftsleistung. Besonders Arthur freute sich über seinen ersten Treffer und das ganze Team jubelte mit ihm.
Mit dem FC Bayern wartete als drittem Gegner eine eher unbekannte Größe auf uns, hatten wir doch noch nie gegen den FC gespielt. Tatsächlich standen die „Roten“ trotz vorgegebener Manndeckung sehr tief in der Abwehr, so dass wir nicht zu unserem variablen Tempospiel kamen. Allein Felix, Tobias und Luis vermochten sich hier im Positionsspiel durchzusetzen. Hinzu kamen erneut einige Unsicherheiten und technische Fehler. Dennoch stand es 3 Minuten vor Schluss 6:3 aus unserer Sicht und wir sahen wie der sichere Sieger aus. Dann aber zeigte sich, was unseren Sport so besonders macht und wieviel die Jungs noch zu lernen haben. Während der FC Bayern tapfer kämpfte und sich nicht geschlagen gab, stellten unsere Jungs ihre Konzentration und auch das eigene Spiel verträumt ein und standen freundlich Spalier als wir zehn Sekunden vor Schluss den Ausgleich zum 6:6 hinnehmen mussten.
Zum ersten Mal überhaupt musste ein Trainer-Donnerwetter (!) her, um unsere Jungs wachzurütteln. Es kam also auf das letzte Spiel an, da Gastgeber HT alle seine Spiele gewonnen hatte. Und der folgende Schlagabtausch hatte es von Beginn an in sich. Nach einer schnellen 2:0 Führung gerieten wir bald mit 3:5 in Rückstand. Aber in unserer Truppe steckt viel Talent und noch viel mehr Herz! Wir kämpften uns wieder zurück, glichen aus, gerieten wieder in Rückstand und glichen wieder zum 9:9 aus, übernahmen kurzzeitig die Führung zum 10:9 und lagen eine Minute vor Schluss mit 10:11 zurück. Was für ein Krimi! Felix, dem an diesem Tag nichts aus der Ruhe zu bringen schien, glich mit seinem sechsten Treffer allein in diesem Spiel wieder aus, bevor Sammy mit einem beherzten Gegenstoß, einem unnachahmlichen Schlagwurf in den oberen rechten Winkel das schönste Tor des Tages zum verdienten 12:11 Sieg gelang (wieder mit sechs unterschiedlichen Torschützen!).
Verdient vor allem, da wir an diesem Tag zuweilen ungewohnt unsicher auftraten, die Jungs sichtbar mit sich selbst haderten und unzufrieden waren, aber letztlich stets zusammenhielten, sich gegenseitig sowohl auf der Bank als auch auf dem Feld anfeuerten, auch neue Spieler wie Anton und Hendrik trotz umkämpfter Spiele immer ins Spiel einbanden und sich zur rechten Zeit wieder zusammenrissen. Da wächst eine tolle Truppe zusammen und das Trainerteam wie auch die mitgereisten Fans und Eltern freuen sich schon auf die nächsten Auftritte.
Hendrik, Anton W., Anton P., Nick, Moritz, David, Noel, Felix (18), Luis (10), Tobias (6), Jannis (4), Sammy (3), Elias (3), Arthur (1), Alexander (1)
sowie Jana, Lukas und Andreas als Trainerteam
Und Froggy, das Maskottchen, welches diesmal nicht im Auto vergessen wurde!

Freilassing gegen HSG B-One

Freilassing gegen HSG B-One

Nach 1,5h Anreise – zu der wir frühzeitig aufbrachen um sicher zu sein, dass wir die Fahrt aus unsere Knochen bekommen – war wir gegen 10 vor Ort… und noch alleine. Mit der Zeit kamen dann auch die Freilassinger – wir wärmten uns auf und spielten uns ein.
Wir gingen gleich in Führung. Leider konterte Freilassing sehr schnell und holte eine 3:1 Führung raus. Trotzdem blieben wir dran und nach in Summe ausgewogenen, ersten 15 Minuten stand es 6:5 für Freilassing.
Danach lief das Spiel gegen uns. Wir hatten mehrere Pfostentreffer und auf der anderen Seite fiel z.B.ein Tor nach toller Parade durch einen schnellen Einwurf. Und so zog Freilassing mit einem 4:0 Lauf innerhalb von 5 Minuten auf 10:5 davon.
Da hieß es dann ran kämpfen, was die Mädels mit viel Engagement auch machten – 10:7. Leider lies auch Freilassing nicht locker und machte einige Tor einfach zu einfach. Außerdem hatten wir doch wieder einiges an Pech – ein Ball ging an den Pfosten, an den Rücken von Klara und vor dort ins Tor.
Auch wenn wir danach alles versucht, final gingen wir immer noch mit einem 5 Tore Rückstand und einem 13:8 gegen uns in die Pause. Freilassing hatte Anwurf und nutzte das gleich. Unser Angriff wurde abgewehrt und der Gegenstoß schlug gleich wieder ein – so hatten wir uns den Start nicht vorgestellt. Freilassing klammerte viel, der Schiedsrichter lies viel laufen und wir taten uns schwer uns darauf einzustellen. Bis wir dann richtig ins Spiel kamen nach ungefähr 8 Minuten in der zweiten Halbzeit stand es schon 21:10 gegen uns und Freilassing hatte seinen Vorsprung auf 11 Tore ausgebaut.
Aber die Mädels gaben nicht auf und hielten auch bei dem Rückstand dagegen. Die nächste Viertelstunde ging es hin und her ohne dass eine Mannschaft einen Vorteil rausholen konnte. Damit hatten wir 4 Minuten vor Ende immer noch 11 Tore Rückstand – 28:17.
Mit mehr als 10 Toren Rückstand wollten die Mädels aber auch nicht heimfahren und legten noch einen tollen Schlussspurt mit 4:1 Toren hin. 29:21 für Freilassing hieß es am Ende.
Toll gekämpft – beim nächsten Mal gewinnen wir – das war nämlich durchwegs drin, auch wenn das Ergebnis klar aussieht.
Es spielten: Sarah V., Sina F. (3), Isabell F. (3), Marie L., Johanna R. (4), Valentina B. (1), Mathilda H., Heidi P. (5), Cosima H. (1), Helen G., Charlotte O. (4) und Klara A. im Tor

Damen I entwickeln ihre Spielfreude

Damen I entwickeln ihre Spielfreude

Am Samstag, den 24.09.2022, stand für unsere Damen I das erste Auswärtsspiel dieser Saison beim TSV Übersee an.
Mit Rückblick auf das vergangene Spiel gegen die TuS Raubling hatte man sich einiges vorgenommen, was man dieses Mal besser machen wollte. Dies gelang aber nicht von Anfang an.
Die erste Phase des Spiels gestaltete sich ausgeglichen, die HSG Damen machten im Angriff Druck und konnten dadurch mehrere Strafstöße herausspielen, welche alle erfolgreich verwandelt werden konnten. Jedoch ließ man die Überseeer Damen ihr Spiel durchziehen und packte in der Abwehr nicht entschlossen zu, wodurch es nach 17 Minuten 6:6 stand.
Durch schöne Abschlüsse vom Rückraum, Kreis und per Tempogegenstoss konnten sich unsere Damen schließlich mit 4 Toren Vorsprung etwas absetzen, allerdings ließ man Übersee die Chance wieder auf ein Tor aufzuschließen und man ging letztendlich mit einem 11:13 in die Pause.
Die HSGlerinnen waren sich einig: in der Abwehr noch beherzter zugreifen und das Spiel nach vorne mit erster und zweiter Welle aufbessern.
Dies gelang unseren Damen ab Beginn der zweiten Halbzeit sehr gut. Man erspielte sich einen 5 Tore Vorsprung und Übersee konnte erst in der 37. Minute ihr erstes Tor der zweiten Hälfte verbuchen. Man merkte, dass den Gastgeberinnen allmählich die Kräfte und Ideen ausgingen, was unsere Damen durch konsequente Abwehrarbeit und etlicher Tempogegenstösse zu ihrem Vorteil nutzen konnten. Dank eines 8 Tore Laufs und weiteren 7 Minuten ohne Gegentor zogen die Gäste auf 15:28 davon. Das Spiel endete schlussendlich mit einem verdienten 18:33 Auswärtserfolg unserer Damen.
Vielen Dank nochmals an Chrissi, Nici und Kiki fürs aushelfen!

mA holt sich blutige Nase gegen Föching

mA holt sich blutige Nase gegen Föching

Vergangenen Sonntag trat die mA mit mehr als 50% B-Jugendlichen zum Heimspiel gegen den SF Föching an.  In der Quali hatte man hier noch gewonnen, trat aber heute dann vergleichsweise dezimiert an. Ausfälle im Rückraum durch B-Jugendspieler und Außenspieler zu kompensieren, während die Hälfte sich noch von Covid Nachwirkungen erholt – Es kann Schöneres geben. Marc und Tim wieder im Spiel begrüßen zu dürfen hat uns trotzdem sehr gefreut!

Nicht besonders abschlussfreudig zeigten sich zu Beginn beide Mannschaften, fast vier Minuten dauerte es bis zum ersten Treffer.

Herausforderung zeigten sich für das HSG-Konglomerat wiederholt im Abschluss. Den Materialtest an jedem einzelnen Zentimeter Aluminium nahmen die Jungs ausgesprochen gründlich vor. Ungewohnt war hierbei die ungeahndete Härte (oft unbeabsichtigt durch Timingschwierigkeiten der gegnerischen Abwehr), die in diesem Ausmaß auch unseren bereits im Herrenbereich spielenden A-Jugendlichen eher fremd war.  Beide Mannschaften zeigten sich in ihrer Spielweise überrascht von der großzügigen Spielleitung.

Mit einem zwei Tore Rückstand ging es kurz nach der ersten Zeitstrafe für den Gegner in die Halbzeit. Schnell konnte geklärt werden, dass der Rückstand auch zum guten Teil hausgemacht war. Selbst freie Würfe wurden auf Föchinger Torhüter geworfen und dies aufgrund temporärer Unfähigkeit unserer Spieler teilweise ins Gesicht des Gegners – auch hier ohne Zeitstrafe. Makellos zeigte sich hier niemand.

Betont wurde auch in der Halbzeitpause die unbedingte Notwendigkeit einer verletzungsfreien Spielweise und der Hinweis, dass im Angriff ab vier Spielern am Sechsmeter die Passmöglichkeiten dann doch etwas abnehmen.

Nach Wiederanpfiff dauerte es knapp 5 Minuten bis der Rückstand aufgeholt war. Hier zeigte sich wie in der ersten Hälfte besonders eine außergewöhnlich paradenreiche Torhüterleistung von Patrick als Motivationsboost. Was in den nächsten sechs Minuten folgte kann nur als größtes Pleiten, Pech & Pannen auf Seiten der HSG bezeichnet werden, sodass die Gäste konsequent ein Sechs-Tore-Polster aufbauten. Dieses gelang es unseren Jungs zur 54. Spielminute wieder auf ein Tor abzuschmelzen. Als aber 4,5 Minuten vor Schluss ausgerechnet Torjäger und Abwehrkraft Pedie mit blutiger Nase vom Feld musste – ohne entsprechende Ahndung konnte Föching dies für sich nutzen. Da diese letzten 4,5 Minuten mit 5 zu 2 für Föching ausgingen war der Endstand 24:28 so nicht mehr zu vermeiden.

Das Trainergespann bittet bei Gegner, Kampfgericht und Publikum um Entschuldigung für die Emotionalität am Spielfeldrand – auch von uns kein glorreicher distanzierter Auftritt.

Danke aber an unsere Jungs für den Willen, die Leistung und den Mut, sich immer wieder trotz Widrigkeiten ranzukämpfen. Danke an unsere B-Jugendlichen für das Beisteuern von 6 Toren und an Flo für eine Supertorwartleistung im letzten Drittel.

 

Es spielten: Patrick (TW), Flo (TW), Tiemo, Tim (3), Marc (4/2), Felix (2), Benni, Jan, Lukas (1), Jonas, Bene (4), Pedie (10/1)

Es regten sich auf: Nadja, Jenny, Günther, Carlos

 

Souveräner 39:22 Heimsieg durch intelligentes Abwehrspiel

Souveräner 39:22 Heimsieg durch intelligentes Abwehrspiel

 

Am vergangenen Sonntag fand vor heimischem Publikum das Duell gegen die Löwinnen vom SV Anzing statt.

Nach nervöser Anfangsphase und einem besseren Start für die Gäste dauerte es knapp 6 Minuten bis die Damen richtigen Zugriff zum Spiel hatten. Dann ging es im wahrsten Sinne des Wortes jedoch sehr schnell. Einfache Ballgewinne in der gut organisierten Abwehr setzen die schnellen Spielerinnen der HSG immer wieder in erfolgreiche Tempogegenstöße um. Nur selten mussten die Pinken in das Positionsspiel übergehen. So konnten sie sich nach dem 4:4 über ein 10:5 bis zur Halbzeit auf einen 7 Tore Vorsprung absetzen.

Nach dem Pausentee kamen die Damen noch stärker aus der Kabine und konnten direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit 5 Tore in Serie davonziehen. Nach dem zwischenzeitlichen 22:11 wurde das Spiel zunehmend ruppiger, was zu vielen Zeitstrafen auf beiden Seiten führte.

In der 48. Minute sahen die Gäste aus Anzing nach einem harten Gesichtstreffer dann auch noch die rote Karte. Auch wenn der daraus resultierende 7m nicht erfolgreich verwandelt wurde tat das dem Spiel keinen Abbruch. Im Gegenteil. Noch einmal wurde das Tempo angezogen und der HSG Express konnte sich Tor um Tor weiter absetzen und das Spiel am Ende mit 39:22 verdient für sich entscheiden. Damit bleiben die Pinken in der Saison weiterhin ungeschlagen und sind somit souveräner Tabellenführer der Bezirksliga 2.

Es spielten: Hanna P (1); Julia S (4); Carolin M (4); Maria M (3); Leonie M (1); Ramona D (1); Jolina L (3); Lisa E (10); Antonia J (6); Amy R (1); Nadja B (5) und Angi K im Tor

 

SV Anzing – HSG B-one wC2

SV Anzing – HSG B-one wC2

Sonntag 9.10.22

Unsere Mädels haben Anwurf, spielen schön durch, aber leider knapp vorbei. Der Gegenstoß führt zum 1:0 für Anzing. Jetzt geht es hin und her – Anzing spielt eine aggressive Abwehr, mit der sich die unseren schwer tun.

Den ersten Siebenmeter für Anzing wird gehalten – super. Wir kommen besserer ins Spiel und so steht es nach knapp 10 Minuten 4:4. Und ein toller Tempogegenstoß bringt uns sogar 5:4 in Führung.

Jetzt hat sich Anzing leider etwas besser auf unsere Abwehr eingestellt und spielt immer die 18 von Anzing frei. Und so gibt es einen Lauf gegen uns bis zum 9:5 für Anzing.

Nach dem 6:9 halten wir den Abstand bis zum 7:11 – dann hatte Anzing leider direkt vor der Pause noch einen Lauf und ging mit einer 14:7 Führung in die Pause.

Nach der Pause halten wir hoch motiviert dagegen, haben den gegnerischen Angriff besser im Griff und treffen auch besser. Bei Minute 30 haben wir schon 2 Tore aufgeholt und es steht „nur“ noch 10:15 gegen uns.

Anzing wehrt sich und eine 2 Minuten Strafe gegen uns bringt Anzing leider wieder mit 19:11 mit 8 Toren in Front. Danach geht das Spiel weiter hin und her, wobei wir Tor für Tor wieder aufholen. Aber die Zeit ist am Ende zu knapp und so gewinnt Anzing 23:17. Die Mädels haben sich aber für ihren tollen Kampf, eine konzentriertere Abwehr und einen effizienteren Angriff in der zweiten Halbzeit damit belohnt, dass sie die zweite Halbzeit mit 10:9 gewonnen haben. Zwei solche Halbzeiten und es wäre ein sehr knappes Spiel geworden – darauf können wir aufbauen.

mC-Jugend holt ungefährdeten 2. Sieg auswärts gegen den SV Anzing II

mC-Jugend holt ungefährdeten 2. Sieg auswärts gegen den SV Anzing II

Sonntag, 09.10.2022 – Auswärtsspiel gegen den SV Anzing II. Das Trainerteam mit Sven, Lisa und Daniel konnte heute aus den Vollen schöpfen. Die Mannschaft konnte fast komplett auflaufen. Mit dabei waren (Aaron, David, Florian, Jan, Jano, Lennart, Leon, Maximilian Z., Moritz, Niklas, Phillip, Quirin und Tobias).

 

Der Auftakt war wie schon in Grafing vielversprechend. Unsere Jungs legten mit einem 3:0-Lauf los. Nach etwas mehr als 5 Minuten stand es bereits 6:1 für die HSG. So konnte es weiter gehen. Und tatsächlich, durch eine engagierte Abwehrarbeit und eine hohe Wurfeffektivität stand es nach knapp 23 Minuten 16:7. Dabei bekamen die Zuschauen nicht nur Einzelaktionen, sondern auch richtig schöne Spielzüge zu sehen. Handball ist ein Teamsport, was unsere Mannschaft eindrucksvoll demonstrierte. Man hatte den Blick für den freien Spieler und half sich auch in der Abwehr. Leider musste Maxi, der bis dahin gut gehalten hatte, verletzt vom Platz. Phillip sprang für ihn ein, der schon gegen Grafing ein guter Rückhalt war. Leider folgte eine kleine Schwächephase. So ging es nach einem 3:0-Lauf für Anzing beim Stand von 16:10 für unsere mC in die Halbzeitpause.

 

Die 2. Halbzeit startete mit einem Treffer für den SV Anzing II. Zwar machten wir noch Tore, unsere Gegner aber auch. Ähnlich wie in Grafing, gingen jetzt mehr Würfe daneben. Anzing provozierte Fouls und bekam den ein oder anderen 7-Meter gepfiffen. Diese wurden jeweils sicher verwandelt. So kam Anzing schließlich näher. Nach 30:39 stand es nur noch 19:15 für die HSG. Durch zwei Tore konnten wir uns wieder etwas Luft verschaffen. Doch der Gegner gab nicht auf und kam durch zwei 7-Meter-Tore erneut auf vier Tore heran. Die Erinnerungen an Grafing kamen wieder hoch. Es waren noch 15 Minuten zu spielen und unsere Jungs drehten noch einmal auf. Mit einem 6:0-Lauf baute die mC seinen Vorsprung auf 10 Tore zum Stand von 27:17 aus und Anzing blieben nur noch 7 Minuten. Unsere Mannschaft blieb konzentriert und konnte die Anzinger auf Abstand halten. So gewannen sie schließlich auch dieses Spiel; diesmal allerdings souverän und ungefährdet mit 31:21. Mit diesem Ergebnis sicherten sich die Jungs hinter dem Kirchheimer SV vorerst den 2. Tabellenplatz.

 

Am kommenden Wochenende steht das 1. Heimspiel auf dem Programm. Wir treffen auf die mC-Jugend des TSV Haar. Weiter so Jungs!

Gut gespielt und doch verloren! Eine Geschichte über Chancenverwertung.

Gut gespielt und doch verloren! Eine Geschichte über Chancenverwertung.

Voller Zuversicht gingen unsere ältesten Jugendspielerinnen der w.B-Jugend in ihr zweites Heimspiel dieser Landesligasaison.
Das Ziel war klar: Zuhause bleiben wir ungeschlagen!
Mit vollem Elan starteten unsere Pinken auch in die erste Hälfte, doch bereits die ersten 5 Minuten boten einen Vorgeschmack darauf, was dem Spiel aus unserer Sicht den Stempel aufdrücken sollte.
Erarbeitete man sich eine Chance nach der anderen, der Ball wollte nur widerspenstig im gegnerischen Tor einschlagen. Egal ob willensstarke Einzelaktion, flüssiges Kombinationsspiel oder freier 7-Meter Wurf, es wollte nicht so recht klappen mit den Toren für die Anzeigetafel.
Hier verdankten es die Mädels einer guten Abwehrleistung im Kollektiv, dass man immer in Schlagdistanz zum Gegner aus Cham blieb.
Und aus dieser geschlossenen Abwehrleistung konnte man nach einem 3:0 Lauf in der 21. Spielminute dann endlich zum 7:7 ausgleichen und die gegnerische Bank zu einer Auszeit zwingen.
Die Wende schien geschafft als die Mädels direkt nach der Auszeit von Cham in der Abwehr den Ball erobern konnten und das souveräne Schiri-Gespann auf der anderen Seite zum Strafwurf für die HSG pfiffen. Die erste Führung im Spiel war zum greifen nah. Das Momentum schien pink zu tragen. Doch da schlug sie wieder zu; die Chancenverwertung.
Vorne den 7-Meter nicht verwandelt und im direkten Gegenzug zwei schnelle Tore durch Cham und man ging anstatt mit einem Unentschieden mit 2-Toren Rückstand in die Pause.

KHt6rIN4
« von 12 »

Für die Halbzeit hieß es dann, Stärken fokussieren, Schwächen ansprechen und bestmöglich abstellen.
Eine Lehre aus der ersten Halbzeit war eindeutig. Unsere Pinken nahmen sich vor, die Cramer Torhüterin nicht weiter berühmt zu werfen.
Und das schien auch gut anzugehen. Erster Angriff der zweiten Halbzeit und zack war man mit 8:9 wieder dran.
Aber das Thema Chancenverwertung erschwerte unseren Mädels auch in der zweiten Hälfte das Leben.
Im Angriff weiter bemüht und torgefährlich, stellten Sie die Cramer Abwehr weiter vor knifflige Aufgaben.
4 Zeitstrafen und 8-Minuten Überzahlspiel in der 2.HZ sprechen für die Angriffswucht die unsere HSG Mädels entfalten können. Doch zu selten wurde dieser Vorteil genutzt. Nicht verwandelte 7-Meter, ausgelassene Gegenstöße und das Glück der Chamer Torhüterin, sich früh für eine Ecke zu entscheiden, in der danach der Ball landet, verbauten unseren HSG-lerinnen den Weg zum zweiten Heimsieg.

Am Ende mussten wir uns mit 17:23 dem Team aus Cham geschlagen geben. Das Rückspiel verspricht aber spannend zu werden. Will man sich doch auf Seiten der HSG B ONE mit solchem Abschlusspech nicht zufrieden geben.

Am kommenden Sonntag geht es in der Landesliga Nord auch gleich spannend weiter. Mit der HSG Rednitzgrund ist das bisher ungeschlagene Team aus der Frankenmetropole zu Gast.

Die weib. B-Jugend hofft bei diesem Nord-Süd Kracher auf zahlreiche Unterstützung am 16.10.22 um 14:30 Uhr in der Zwergerstraße!

Es haben toll gekämpft: Vlöni Lob, Anni Kaese, Maxine Rühlicke, Mara Meinke, Frida Biegel, Jana Oppelt, Rebekka Boschert, Johanna Heindl, Anna Winkler, Lea Reiner, Maya Rühlicke, Chiara Panzer und Feli Schneider