Mannschaften und Ligeneinteilung

B-ONE SHOP

logo
161fba47ee7fa6_NOIJMEHPFLKGQ
entwurf-team_640
2002186hsg_640
sqrshopteaser_232607aa350a501205
sqrshopteaser_232607aa350a501206
dfvdsdsvsdvds
------------------------------
bg110_hsg_640
-------
200491_x_640


Allgeusport
Damen I als Derbykrimiwinner gegen HT München II

Damen I als Derbykrimiwinner gegen HT München II

Derbykrimiwinner!
Ein Anpfiff Sonntagabend um 19.30 Uhr? Normalerweise ein Grund den Gegner zu verfluchen.

Aber nicht, wenn es ein Derby mit kurzer Anreise ist und man sich aufgrund von Terminkonflikten entsprechend geeinigt hatte.

Also empfingen unsere 1.  Damen zu später Stunde die Nachbarinnen von HT München II. Eine Mannschaft, die fast ausschließlich von der HT‘ler Jugend getragen wird – so stand ein Altersdurchschnitt von 18,5 Jahren bei den Gästen den heimischen Damen mit 25,3 Jahren gegenüber.

Da sich die HSGlerinnen zuletzt wieder berappelt hatten hieß es jetzt Boden gutmachen und sich in die oberen Tabellenplätze zurückkämpfen.

Was folgte kann nur als Krimi bezeichnet werden. Ständig im Rückstand (mit Ausgleichen bei Minute 3:42, 25:58 und 27:50) zeichnete sich die erste Halbzeit durch unter anderem 7 Siebenmeter mit Torerfolg für HT aus. Auch einige Rückraumwürfe konnten die Gegnerinnen mit jugendlicher Sprungkraft im Tor unterbringen. Außenwürfe und Nahchancen wiederum killte Torhüterin Angi das ein ums andere Mal und setze auch einige Pässe für die erste Welle hinterher.

Der Angriff der B-one Damen glänzte wiederholt sowohl mit schnellem Umschaltspiel als auch dem Erarbeiten von Chancen und der Gefährlichkeit von allen Positionen und im Zusammenspiel. Nur die Torausbeute war über das gesamte Spiel hinweg ungewohnt niedrig, sodass sich es die Damen selbst schwer machten.

Mit einem Ein-Tore-Rückstand ging es für B-one in die Halbzeitpause.

Den kühlen Kopf, den es zu bewahren galt, technische Umsetzungen und die Ermahnung, dass ein solches Spiel nur in der Abwehr gewonnen werden kann, folgten.

Und so starteten die Heim-Damen im Hexenkessel der Ferdinand-Leiß-Halle zur zweiten Halbzeit mit neuem Kampfeswillen. Das Spiel begann sich zu drehen, auch weil die HSG ihre eigenen Siebenmeter zuverlässig traf und HTs zugesprochene 7-Meter-Schwemme der ersten Halbzeit abnahm (auf beiden Seiten zeigten sich Spielerinnen  trotzdem wiederholt verwundert ob der andauernden Vollzähligkeit ihrer jeweiligen Mannschaft). Toni mit insgesamt 7 Toren vorne, einer wiederholt blockenden Abwehr und Inga als Abwehrmonster im 1-gegen-1 trotz Größennachteil sollten die Hauptstützen dieser Hälfte werden. Vor tobendem, anfeuerndem und hoch emotionalisiertem Publikum bauten wir eine 4-Tore-Führung auf, um pünktlich bei 59:17 Minuten durch einen Siebenmeter das Ausgleichstor zu kassieren.

Also noch eine halbe Minuten um sich den Sieg zu holen. Mit Druck zum Tor erkämpfte sich die HSG ihrerseits einen Siebenmeter, begleitet durch eine Premiere des Spiels: 2 Minuten Strafe!

 

Den schweren Gang trat also Julia an. Und traf. Und alles explodierte. Freudenschreie, Tränen, Erleichterung und Glücksgefühle überschwemmten die Halle.

Sich selbst belohnt, den Kampfeswillen nicht verloren, die Erfahrung ausgespielt, Endstand 29 zu 28. Alles ist schlussendlich gelungen.

 

Es spielten: Josy, Angi, Vroni (1), Julia (4/4), Amy, Maria (4/1), Mona (1), Jolina (1), Lisa (5), Toni (7), Inga (2), Nadja (1), Caro Me. (3)

Es coachten: Gregor, Philipp, Martin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert