Mannschaften und Ligeneinteilung

B-ONE SHOP

logo
161fba47ee7fa6_NOIJMEHPFLKGQ
entwurf-team_640
2002186hsg_640
sqrshopteaser_232607aa350a501205
sqrshopteaser_232607aa350a501206
dfvdsdsvsdvds
------------------------------
bg110_hsg_640
-------
200491_x_640


Allgeusport

Autor: Nadja

Damen 1 räumen zum Rückrundenstart auf

Damen 1 räumen zum Rückrundenstart auf

Für das erste Spiel in der Rückrunde, kämpften sich die Damen 1 der HSG B-one zunächst durch das Schneegestöber auf den Straßen nach Raubling. In der Hinrunde hatte es leider gegen die Damen des TuS Raubling nur für ein Unentschieden gereicht, umso motivierter waren die Damen, das Spiel nun für sich zu gewinnen.

In der ersten Halbzeit verlief die Torquote auf beiden Seiten relativ ausgewogen. Obwohl es nicht an Motivation fehlte, scheiterte es im Angriff ab und zu an etwas überhasteten Abschlüssen und unsicheren Pässen, und so blieb die eigentlich erwartete höhere Tordifferenz zunächst aus. Dafür konnte die Abwehr einiges kompensieren und auch die Torhüterin konnte mit ein paar Paraden weitere Tore verhindern. So gingen die Damen von Start auf in Führung und konnten auch nach und nach Ihren Abstand in der 1. Halbzeit noch weiter ausbauen. Schließlich gingen die Damen mit einer 8:14 in Führung in die Halbzeit.

Nach der Ansprache in der Halbzeit, haben die Mädels im Angriff als auch in der Abwehr nochmal einen Zahn zugelegt, sodass erst nach 8 min das erste Gegentor für Raubling fiel. Zudem konnten die Damen durch einige Tempogegenstöße ihren Torabstand erweitern. Der anfängliche Schwung der 2. Halbzeit nahm zwischenzeitlich wieder etwas ab und unsere Damen hatten mit der Torsicherheit etwas zu kämpfen. Trotzdem konnten sie, dank ausreichender Abwehr, und Torhüterkünsten den Abstand halten. Gegen Ende haben die Damen wieder die Zähne zusammengebissen und konnten wieder einige wirklich schöne Tore erzielen unter anderem einen Kempa, ausgeführt von Lisa und Jolina.

Trotz letzter Bemühungen der gegnerischen Mannschaft hatten die Damen der HSG B-one das Spiel mit einem Endergebnis von 16:28 klar für sich gewonnen und sichern sich weiter den Tabellenplatz 1.

Es spielten: Vroni, Julia, Amy, Caro, Jolina, Maria, Mona, Lisa, Toni, Inga, Nadja, Josy (Tor), Angi (Tor)

Hier entlang zum Protokoll

Erfolgreiche Tests gegen den SV Laim und den FC Bayern München

Erfolgreiche Tests gegen den SV Laim und den FC Bayern München

Recht spontan fanden wir uns am Sonntag, den 11.12. noch einmal im Sportzentrum Neubiberg zusammen, um gegen den SV Laim und den FC Bayern München zwei Testspiele mit längerer Spieldauer zu absolvieren. Obwohl ganze 9 Spieler krankheitsbedingt kurzfristig absagen mussten, konnten wir dennoch eine schlagkräftige Truppe stellen und viel Spielpraxis gewinnen.

Vor allem unsere Neulinge hielten gegen die körperlich überlegenen Jungs des FC Bayern lange gut mit und gestalteten die ersten 15 Minuten überwiegend ausgeglichen. Vor allem Arthur und Moritz gelangen in der Offensive sehenswerte Treffer, Noel und Anton boten sich immer wieder als sichere Anspielstationen an und in der Rückwärtsbewegung bestach insbesondere Elias durch mehrere gute Blockaktionen gegen die hochgewachsenen Bayern. Im Tor konnte zudem Jannis mit 4 Paraden auf sich Aufmerksam machen und auch Stefan und Nanfa auf den Außenpositionen machten ihre Sache bei ihrem erst zweiten Einsatz überhaupt mehr als gut. Natürlich haperte es noch ein wenig mit dem Zusammenspiel in der ungewohnten Konstellation, so dass wir gegen Ende der ersten Halbzeit etwas abreißen lassen mussten und mit einem 4 zu 7 Rückstand in die Pause gingen.

Wichtig war den Trainern aber zu sehen, dass auch die Neulinge sich langsam in die offensive Manndeckung zu Recht finden und den Ball sicher nach vorn bringen können. Nach Absprache mit den Gästen gehörte die zweite Hälfte dann verstärkt den eingespielten etablierten Kräften. Hier zeigte sich schnell, dass uns auch ein Rückstand zur Pause keine Bange macht. Felix, Luis und Sammy egalisierten die Bayern Führung schnell, bevor zwei tolle Paraden von Nick die Wende brachten und wir das Spiel letztlich doch noch mit 13:10 für uns entscheiden konnten.

In der zweiten Partie trafen wir auf den SV Laim. Wieder probierten wir eine völlig neue Zusammensetzung mit Elias im Tor, sowie Arthur, Nick, Moritz, Nanfa und David auf dem Feld. Kurz von Anpfiff entschieden wir uns noch, dass Felix das Team komplettierte, um für ein spielerisches Gleichgewicht zu sorgen, da der SV Laim mit Theo einen seiner beiden herausragenden Akteure gleich zu Beginn in die Partie warf. Gesagt getan. Felix neutralisierte Theo nahezu komplett und gab so seinem Team nicht nur die Sicherheit in der Abwehr, sondern sorgte zudem durch seinen schnellen Antritt für zusätzliche Räume für Arthur, Moritz, Sammy, David und Luis, die alle mit sehenswerten Treffern den SV Laim die gesamte Spieldauer auf Distanz hielten. Hinten wartete Elias mit ganzen 7 Paraden auf und vorn scheiterten nur Alexander, Nick und Nanfa äußerst knapp aus aussichtsreicher Position, was aber das nächste Mal bestimmt besser wird! Am Ende freuten wir uns über ein sicheres 20:14 und die wichtige Erkenntnis, dass das Team insgesamt eine tolle Entwicklung genommen hat, viel eingespielter wirkt als im letzten Jahr und auch der Zusammenhalt jahrgangsübergreifend kaum zu toppen ist!

Besonders deutlich und schön zu sehen war zudem, wie sinnvoll eine in anderen Bezirken und Bundesländern in dieser Altersklasse übliche längere Spieldauer von 2×15 oder gar 2×20 Minuten Vergleich zu der bei uns in Oberbayern spärlichen 2×10 Minuten oder sogar nur 1×17 Minuten ist (Die kürzeste im gesamten Bundesgebiet). Die Kids sind damit alles andere als überfordert. Ganz im Gegenteil! Die längere Spielzeit sorgt geradezu automatisch dafür, dass sich die Kinder mit der zunehmenden Dauer eines Spiels besser in ihrer jeweiligen Rolle auf dem Feld zurechtfinden können, viel mehr Gefühl für die räumlichen Dimensionen des Feldes entwickeln, das Auf und Ab des Spielgeschehens besser wahrnehmen und nicht zuletzt zahlreiche Wechsel nicht nur möglich werden, sondern auch ohne Bruch im Spielfluss funktionieren können. (Dieser kritisch formulierte Absatz entspricht der Meinung des Trainers der männlichen E-Jugend und stellt nicht die universelle Meinung der HSG für alle Ihre E-Jugendmannschaften dar)

Eingesetzt wurden:

Elias (7 Paraden), Jannis (3 Paraden /1 Tor), Nick (3 Paraden), Noel, Stefan, Nanfa, Alexander, Arthur (3), David (2), Moritz (4), Luis (6), Sammy (6) und Felix (11).

Vielen Dank an alle Helfer und Schiedsrichter Benoît und Frank für ihren spontanen Einsatz(!), und frohe Weihnachten und einen guten Rutsch wünschen

Das Team, die Trainer Andreas, Jana, Lukas und Mark sowie Froggy, das Maskottchen!

Bis zum nächsten Jahr!

Damen eins drehen gegen Sauerlacher Rumpftruppe auf

Damen eins drehen gegen Sauerlacher Rumpftruppe auf

Spiele unter der Woche sind normalerweise nichts für unsere Damen eins. Zu spät zu viel Arbeit zu unkonzentriert etc. pp, naja wenigstens die Anreise war kurz nach Sauerlach am 08.12.2022.
Auf keinen Fall wollten wir die Gegner unterschätzen oder den Kampfwillen von letzter Woche verlieren. Immerhin das erste Spiel dieser englischen Woche, das am Sonntag noch in dem Spitzenspiel gegen Bruckmühl gipfeln würde. Besonders viel Mut machten die mitgereiste Glühweinparty der Young Ladies auf der Tribüne, sowie weitere Fans, die an einem Donnerstagabend nach Sauerlach fanden. Danke!

Als hartnäckiger Gegner der Damen erwiesen sich aber bereits in den ersten Minuten die Begrenzungen des gegnerischen Tores sowie der Ball. Eigentlich keine guten Ausreden. Anders wäre es fast nicht zu erklären, dass der Ball häufiger den Boden als die Hände von Mitspielern fand.

Was so dramatisch klingt, war allerdings nur die ersten dreieinhalb Minuten ein Problem, dann setzte die Damenmannschaft zu einem Spurt an, löste sich von den Sauerlachern und begann eine Toreabstand auszubauen.

Erneut von allen Positionen gefährlich mit einer top aufgelegten Torfrau hinten drinnen erhöhten die Damen von B-one immer mehr den Abstand, behielten das Ziel „maximal 18 Gegentore“ fest im Blick und in Kombination mit dem gewohnten Tempo-Spiel sah das dann auch gar nicht mehr so wild aus.

Mit einem zwölf Tore Vorsprung und in Unterzahl ging es dann in die Halbzeit. Ansage war klar: konzentrierte, konsequenter und klarer. Es gilt schließlich Spielmittel auch für das Wochenende ein zu üben.
Dies passierte mit vielen Wechseln zugunsten der nicht 100-prozentigen Gesundheit aller Anwesenden und einer allgemeinen Ressourcenschonung. Besonders schön zeigte sich auch in der zweiten Halbzeit die breit gefächerten Stärken der Damen: zwölf Tore von Außen, gute Abspiele an den Kreis, der Wille jede Lücke zu nehmen und auch die Bereitschaft, notfalls die kleinsten Lücken bei der Abwehr zu nutzen, um ein Tor zu erzielen. Tabelle nach Ende: 15:3 Punkte, +99 Torverhältnis. Einzig die Fehlerquote sowohl im Abschluss, Passspiel als auch dem Gesamtkonzept „ technische Fehler“ zeigten, dass unter der Woche abends vielleicht nicht die optimale Uhrzeit ist.

Kompliment an die A-Jugend-verstärkten Gastgeberinnen, die in dieser personell unglücklichen Saison den Kopf weiter tapfer oben behalten.

Es spielten: Angi (Tor), Josy (Tor),  Clara (1), Julia (6), Amy, Maria (4/2), Leo (2), Mona (2), Lisa (5), Toni (5), Inga (6), Nadja (1), Caro (5/1)

 

Damen I als Derbykrimiwinner gegen HT München II

Damen I als Derbykrimiwinner gegen HT München II

Derbykrimiwinner!
Ein Anpfiff Sonntagabend um 19.30 Uhr? Normalerweise ein Grund den Gegner zu verfluchen.

Aber nicht, wenn es ein Derby mit kurzer Anreise ist und man sich aufgrund von Terminkonflikten entsprechend geeinigt hatte.

Also empfingen unsere 1.  Damen zu später Stunde die Nachbarinnen von HT München II. Eine Mannschaft, die fast ausschließlich von der HT‘ler Jugend getragen wird – so stand ein Altersdurchschnitt von 18,5 Jahren bei den Gästen den heimischen Damen mit 25,3 Jahren gegenüber.

Da sich die HSGlerinnen zuletzt wieder berappelt hatten hieß es jetzt Boden gutmachen und sich in die oberen Tabellenplätze zurückkämpfen.

Was folgte kann nur als Krimi bezeichnet werden. Ständig im Rückstand (mit Ausgleichen bei Minute 3:42, 25:58 und 27:50) zeichnete sich die erste Halbzeit durch unter anderem 7 Siebenmeter mit Torerfolg für HT aus. Auch einige Rückraumwürfe konnten die Gegnerinnen mit jugendlicher Sprungkraft im Tor unterbringen. Außenwürfe und Nahchancen wiederum killte Torhüterin Angi das ein ums andere Mal und setze auch einige Pässe für die erste Welle hinterher.

Der Angriff der B-one Damen glänzte wiederholt sowohl mit schnellem Umschaltspiel als auch dem Erarbeiten von Chancen und der Gefährlichkeit von allen Positionen und im Zusammenspiel. Nur die Torausbeute war über das gesamte Spiel hinweg ungewohnt niedrig, sodass sich es die Damen selbst schwer machten.

Mit einem Ein-Tore-Rückstand ging es für B-one in die Halbzeitpause.

Den kühlen Kopf, den es zu bewahren galt, technische Umsetzungen und die Ermahnung, dass ein solches Spiel nur in der Abwehr gewonnen werden kann, folgten.

Und so starteten die Heim-Damen im Hexenkessel der Ferdinand-Leiß-Halle zur zweiten Halbzeit mit neuem Kampfeswillen. Das Spiel begann sich zu drehen, auch weil die HSG ihre eigenen Siebenmeter zuverlässig traf und HTs zugesprochene 7-Meter-Schwemme der ersten Halbzeit abnahm (auf beiden Seiten zeigten sich Spielerinnen  trotzdem wiederholt verwundert ob der andauernden Vollzähligkeit ihrer jeweiligen Mannschaft). Toni mit insgesamt 7 Toren vorne, einer wiederholt blockenden Abwehr und Inga als Abwehrmonster im 1-gegen-1 trotz Größennachteil sollten die Hauptstützen dieser Hälfte werden. Vor tobendem, anfeuerndem und hoch emotionalisiertem Publikum bauten wir eine 4-Tore-Führung auf, um pünktlich bei 59:17 Minuten durch einen Siebenmeter das Ausgleichstor zu kassieren.

Also noch eine halbe Minuten um sich den Sieg zu holen. Mit Druck zum Tor erkämpfte sich die HSG ihrerseits einen Siebenmeter, begleitet durch eine Premiere des Spiels: 2 Minuten Strafe!

 

Den schweren Gang trat also Julia an. Und traf. Und alles explodierte. Freudenschreie, Tränen, Erleichterung und Glücksgefühle überschwemmten die Halle.

Sich selbst belohnt, den Kampfeswillen nicht verloren, die Erfahrung ausgespielt, Endstand 29 zu 28. Alles ist schlussendlich gelungen.

 

Es spielten: Josy, Angi, Vroni (1), Julia (4/4), Amy, Maria (4/1), Mona (1), Jolina (1), Lisa (5), Toni (7), Inga (2), Nadja (1), Caro Me. (3)

Es coachten: Gregor, Philipp, Martin

 

mE mit Heimtriumph zum Jahresabschluss!

mE mit Heimtriumph zum Jahresabschluss!

Zum Ende der Hinrunde haben wir den TSV Allach 09, den TSV Trudering II, den TSV Ismaning sowie den TSV Vaterstetten zum Kräftemessen in das Sportzentrum Neubiberg an der Zwergerstrasse geladen.

Gegen Allach waren unsere Jungs gleich hellwach und ließen den Gästen mit einer sehr hoch agierenden Verteidigung gar nicht erst ins Spiel und noch weniger zu Torabschlüssen kommen. Nach zwei ungenauen Pässen, die ganz klar der Anfangsnervosität geschuldet waren, klappte es auch mit unseren Spielfluss im Angriff. Immer wieder zeigten die Jungs, dass sie das zuletzt im Training verstärkt geübte „give and go“ inzwischen verinnerlicht haben und den Ball mit viel Tempo und Bewegung nach vorn bringen. Auch Kreisanspiele funktionieren immer besser und so zogen wir über 4:1 schnell bis zum 9:1 und 13:2 davon. Torwart Jannis parierte was zu halten war, bekam im ersten Spiel aber kaum Gelegenheit sich auszuzeichnen. Den Schlusspunkt setzte Julian mit seinem ersten Treffer überhaupt zum verdienten 15 zu 3 Erfolg. Herzlichen Glückwunsch Julian!!

Als nächster Gegner wartete unser Nachbar, der TSV Trudering mit seiner zweiten E-Jgd. Mannschaft auf uns. Anton, der im Tor Jannis ersetzte, parierte gleich drei Mal, bevor unsere leicht umgestellte Deckung ins Spiel fand und auch der Angriff nach 5 torlosen Minuten ins Rollen kam. Luis brach den Bann und danach fanden auch David, Felix und Tobias den Weg ins Tor zu einem am Ende ungefährdeten 9:3 Erfolg.

Die dritte Partie des Tages sollte es aber in sich haben, schließlich hatte auch der TSV Vaterstetten bis dahin seine Spiele gegen Allach und Ismaning souverän gewonnen. Da sie dabei vornehmlich über die Mitte zum Torerfolg kamen, stellten wir wieder auf unsere Anfangsformation aus dem Spiel gegen Allach um und machten das Zentrum dicht. Alexander machte den Anfang von Linkaußen nach einem sehenswerten Diagonalpass von Felix. Danach ging es Schlag auf Schlag mit Felix, Luis, Felix. Die Jungs waren phänomenal und zeigten eine großartige Leistung in allen Mannschaftsteilen und über das gesamte Spiel hinweg. Vor allem, sie ließen sich nicht durch ein überhartes Einsteigen der Gäste beeindrucken, die regelmäßig von hinten klammerten, in den Wurfarm oder an den Hals griffen. Drei überaus berechtigte Penalties hintereinander für uns in einem mE Spiel sind schon außergewöhnlich. Unsere souveräne Führung von 10:0 bewies indes die Coolness, mit der unsere Jungs darauf reagierten. Und wenn dann doch einmal ein Spieler aus Vaterstetten einen Ball auf unser Tor brachte, wurde dieser durch unseren Goalie Nick gekonnt entschärft. Überhaupt zeigten an diesem Tag alle unsere Torhüter (Nick, Anton, Jannis und Elias) eine top Leistung und wie sehr sie von den speziellen Trainingseinheiten mit Mark seit ein paar Wochen profitieren. Erst in der letzten Minute überhaupt gelang Vaterstetten noch ein Treffer zum 10:1 Endstand.

Zum Abschluss ging es noch einmal gegen die Isar Devils aus Ismaning, mit denen uns aufgrund der vielen Duelle zuletzt schon fast so etwas wie eine Teamfreundschaft verbindet. Da sie diesmal lediglich mit sechs Spielern anreisen konnten, war es natürlich selbstverständlich, dass wir Ihnen in den Spielen zuvor mit unseren Goalies Anton und Nick sowie Sammy als Feldspieler aushalfen. Gegen uns allerdings mussten sie sich Hilfe von den anderen Teams besorgen. Vor allem Sammy, der nun drei Spiele mit ihnen gespielt und dabei fünfmal für sie eingenetzt hatte, war jetzt heiß auch gegen Ismaning zu treffen.

Tatsächlich aber merkte man den Jungs jetzt erst die Strapazen des aufreibenden Spiels gegen Vaterstetten an. Viele ungewohnte Unkonzentriertheiten im Angriff führten dazu, dass gleich sechs sogenannte hundertprozentige nicht den Weg ins gegnerische Tor fanden. David und vor allem Luis waren noch deutlich vom vorangegangenen Spiel gezeichnet und auch Felix schleppte sich mehr schlecht als recht über das Feld. Neue Kräfte waren also gefragt und Arthur, Anton und Jannis, die nun reinkamen, gelang ein couragiertes Spiel. Und so gelang Anton, einem unserer Jüngsten, der sich vor dem Turnier noch so sehr vorgenommen hatte, endlich sein erstes Tor zu erzielen, beinahe wirklich sein erster Treffer, als er sich sehenswert auf der rechten Bahn in Szene setze. Nächstes Mal klappt es bestimmt! Weiter so Anton!

Die Deckung, das eigentliche Paradestück der Mannschaft an diesem Sonntag, fand gegen Ismaning auch nicht den gewohnten Zugriff mehr, so dass sich ein sehr zähes und enges Spiel entwickelte. Zwar gelang es uns immer wieder über 2:1, 3:1, 4:2 und 6:4 eine leichte Führung zu behaupten, aber entscheidend absetzen konnten wir uns auch nicht und so hieß es kurz vor Ende 6:6. 30 Sekunden vor Schluss war es also ausgerechnet an Sammy sich den Ball zu schnappen und ihn von der halblinken Position zum 7:6 linksflach in die Maschen zu dreschen. Neben Sammy überragte im letzten Spiel vor allem unser neuer und erstmals als solcher eingesetzte Torwart Elias, der mit seiner sechsten Parade insgesamt auch den letzten Wurf von Ismaning kurz vor Schluss entschärfte und unseren vierten Sieg an diesem Tage über die Ziellinie brachte.  Bravo Jungs!

 

Jannis (3 Paraden), Nick (2 und 7 Paraden für Ismaning), Anton (3 und 3 für Ismaning), Elias (6 Paraden), Felix (16/4), Luis (12), Tobias (6), Sammy (3, 5 für Ismaning) Moritz (1) Alexander (1), Julian (1), David (1), Anton, Arthur und Noel        

sowie

 Jana, Lukas, Mark und Andreas als mitfieberndes Trainerteam und Froggy das Maskottchen

Und natürlich großen Dank an

alle Helfer, Eltern und Fans.

Miniturnier in der FLH am 19.11.22

Miniturnier in der FLH am 19.11.22

Am vergangenen Wochenende fand nach langer Abstinenz endlich wieder ein Heimturnier bei den Minis statt. In der gut gefüllten Ferdinand-Leiß-Halle stand das Team der HSG B-ONE dabei den Vertretungen von HT München, FC Bayern München, SV Anzing sowie SV Neuperlach gegenüber. Auch wenn in erster Linie der Spaß im Vordergrund stand, hatte die Minis schnell der Ehrgeiz gepackt und es wurde um jeden Ball gekämpft. Viele der Spielerinnen und Spieler der HSG B-ONE standen nach nur wenigen Trainingseinheiten zum ersten Mal bei einem Turnier auf dem Feld und konnten sich über die erste Tore, Torvorlagen oder Paraden freuen. Am Ende standen 4 Siege in 4 Spielen zu Buche, doch das geriet aufgrund des Gummibärchenpokals den alle Mannschaften erhielten schnell zur Nebensache. Ein großer Applaus des tollen Publikums für alle Teilnehmer und fleißigen Helfer rundete den gelungenen Tag ab.

Die HSG B-ONE spielte mit:
Nora, Laurens, Nayla, Elias, Sophia, Leonard K., David, Oskar, Leonard S., Leo, Romy, Clara, Henri, Niki, Vroni, Mateo.

Damen 1 schöpfen beim SVN München neue Kraft

Damen 1 schöpfen beim SVN München neue Kraft

Immer wieder Sonntags…

 

Spiele am Sonntagabend sind ärgerlich wenn sie ein lange Auswärtsfahrt fordern. So gesehen hatten unsere Damen 1 Glück als sie am 06.11 zu 18:00 Uhr nur nach Neuperlach zum SVN München mussten. Nach dem Ergebnisknick letzte Woche in Freilassing hieß es wiedergutmachen, ins Spiel zurück- und das Zusammenspiel wiederfinden.

 

Doch der Start der HSG Damen verlief holprig mit zu vielen technischen Fehlern, so dass erst nach 20 Minuten die Damen ins Rollen kamen. So konnte zwischen Minute 19 (5:5) bis zur Halbzeit eine 5-Tore-Führung aufgebaut werden. Dass die Anfangsphase nicht düsterer verlief, war vor allem Angi „The Wall“ zu verdanken, die mit zahlreichen Paraden das Spiel offen hielt. Die Abwehr um Leo stand ab Mitte der ersten Halbzeit zunehmend präsenter mit mehr Freude am Körperkontakt und auch das bekannte schnelle Spiel nach vorne auf Julia und Lisa konnte besser umgesetzt werden. Neu hinzugestoßen zu den Damen 1 zeigte Caroline im „zweiten Viertel“ gleich ihre Shooterqualitäten.

 

Und so wie die Damen ins Rollen kamen, sollte weitergerollt werden. Von allen Positionen gefährlich, mit schönen Kreisanspielen (nicht umsonst findet sich Toni unter den Top-20-Torschützinnen der Liga wieder), mit schnellen Läufen, Toren nach Durchstoßen von Außen oder auch einfach mit Schwung durch die Mitte… manchmal läuft es. Nicht unerwähnt bleiben darf aber, dass die Torhüterin der SVN-Damen – angespornt durch Angi – ihrerseits einige gute Aktionen zeigte. Hinzu kam  das aus vergangenen Saisons vertraute 7-Meter-(Un-)Glück der HSG – man kennt es ja schon. Die Lieblingsstatistik aller Trainer war auch mal wieder nicht zu verachten: 9 von 11 Feldspielerinnen konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Mit 31:20 sollte das Spiel dann doch rosiger ausgehen als es zu Beginn wirkte.

 

An dieser Stelle noch Gute Besserung an unsere Unterstützerinnen auf der Bank Carolin und Josie! Werdet bald wieder heil!

 

Jetzt heißt es in dieser Woche den nötigen Feinschliff finden, um kommenden Samstag gegen Erlstätt aufzuspielen.

 

Es spielten:

Angi (Tor), Anna-Lena, Vroni (2/1), Julia (8/1), Maria, Leo (1), Mona (2), Jolina (2), Lisa (4), Toni (4), Caroline (6), Nadja (2)

Es coachten:

Gregor und Philipp

 

mA holt sich blutige Nase gegen Föching

mA holt sich blutige Nase gegen Föching

Vergangenen Sonntag trat die mA mit mehr als 50% B-Jugendlichen zum Heimspiel gegen den SF Föching an.  In der Quali hatte man hier noch gewonnen, trat aber heute dann vergleichsweise dezimiert an. Ausfälle im Rückraum durch B-Jugendspieler und Außenspieler zu kompensieren, während die Hälfte sich noch von Covid Nachwirkungen erholt – Es kann Schöneres geben. Marc und Tim wieder im Spiel begrüßen zu dürfen hat uns trotzdem sehr gefreut!

Nicht besonders abschlussfreudig zeigten sich zu Beginn beide Mannschaften, fast vier Minuten dauerte es bis zum ersten Treffer.

Herausforderung zeigten sich für das HSG-Konglomerat wiederholt im Abschluss. Den Materialtest an jedem einzelnen Zentimeter Aluminium nahmen die Jungs ausgesprochen gründlich vor. Ungewohnt war hierbei die ungeahndete Härte (oft unbeabsichtigt durch Timingschwierigkeiten der gegnerischen Abwehr), die in diesem Ausmaß auch unseren bereits im Herrenbereich spielenden A-Jugendlichen eher fremd war.  Beide Mannschaften zeigten sich in ihrer Spielweise überrascht von der großzügigen Spielleitung.

Mit einem zwei Tore Rückstand ging es kurz nach der ersten Zeitstrafe für den Gegner in die Halbzeit. Schnell konnte geklärt werden, dass der Rückstand auch zum guten Teil hausgemacht war. Selbst freie Würfe wurden auf Föchinger Torhüter geworfen und dies aufgrund temporärer Unfähigkeit unserer Spieler teilweise ins Gesicht des Gegners – auch hier ohne Zeitstrafe. Makellos zeigte sich hier niemand.

Betont wurde auch in der Halbzeitpause die unbedingte Notwendigkeit einer verletzungsfreien Spielweise und der Hinweis, dass im Angriff ab vier Spielern am Sechsmeter die Passmöglichkeiten dann doch etwas abnehmen.

Nach Wiederanpfiff dauerte es knapp 5 Minuten bis der Rückstand aufgeholt war. Hier zeigte sich wie in der ersten Hälfte besonders eine außergewöhnlich paradenreiche Torhüterleistung von Patrick als Motivationsboost. Was in den nächsten sechs Minuten folgte kann nur als größtes Pleiten, Pech & Pannen auf Seiten der HSG bezeichnet werden, sodass die Gäste konsequent ein Sechs-Tore-Polster aufbauten. Dieses gelang es unseren Jungs zur 54. Spielminute wieder auf ein Tor abzuschmelzen. Als aber 4,5 Minuten vor Schluss ausgerechnet Torjäger und Abwehrkraft Pedie mit blutiger Nase vom Feld musste – ohne entsprechende Ahndung konnte Föching dies für sich nutzen. Da diese letzten 4,5 Minuten mit 5 zu 2 für Föching ausgingen war der Endstand 24:28 so nicht mehr zu vermeiden.

Das Trainergespann bittet bei Gegner, Kampfgericht und Publikum um Entschuldigung für die Emotionalität am Spielfeldrand – auch von uns kein glorreicher distanzierter Auftritt.

Danke aber an unsere Jungs für den Willen, die Leistung und den Mut, sich immer wieder trotz Widrigkeiten ranzukämpfen. Danke an unsere B-Jugendlichen für das Beisteuern von 6 Toren und an Flo für eine Supertorwartleistung im letzten Drittel.

 

Es spielten: Patrick (TW), Flo (TW), Tiemo, Tim (3), Marc (4/2), Felix (2), Benni, Jan, Lukas (1), Jonas, Bene (4), Pedie (10/1)

Es regten sich auf: Nadja, Jenny, Günther, Carlos