Mannschaften und Ligeneinteilung

Kategorie: Jugend

28.01.24 MD1 verliert unglücklich 17:20 nach rabenschwarzer zweiter Hälfte!

28.01.24 MD1 verliert unglücklich 17:20 nach rabenschwarzer zweiter Hälfte!

Nach nunmehr zwei Monaten Pause ging es an diesem Sonntag endlich wieder los im heimischen Sportzentrum Neubiberg. Trotz unserer bisherigen guten Leistungen, war in den letzten Wochen doch ein leichter Motivationsabfall ob der langen Pause spürbar. Umso wichtiger also, dass wir schnell wieder Tritt fassten. Der Druck war dann wohl letztlich doch zu hoch für uns, schließlich hatten wir nach unerwarteten Niederlagen von Laim und Ismaning die Chance unseren Tabellenplatz zwei zu festigen. Beherzt legten die Jungs los und spielten die „Ostler“ in den ersten zehn Minuten mit viel Bewegung im Angriff auseinander. Schnell hieß es 5:0 aus unserer Sicht und Ost nahm die erste Auszeit. Aber auch danach spielten wir zunächst souverän weiter.  Vieles deutete also daraufhin, dass wir die Punkte zu Hause behalten würden. Unser Außenspiel funktionierte ebenso wie unser Rückraum- und unser Kreisspiel. Hannes, Maxi und Dominik bewegten sich gut und die Deckung verschob in der ersten Viertelstunde geradezu perfekt und ließ keinen Durchbruch der körperlich überlegenen Gegner zu. Lediglich ein Gegenstoß sorgte für den ersten Treffer der Gäste. Dennoch hielten wir Ost zunächst noch auf Abstand, bis zum 8:4.

Plötzlich, aus heiterem Himmel kam es aber zum Bruch in unserem Spiel. Statt uns weiter zu bewegen agierten wir sowohl vorne wie hinten nur noch aus dem Stand heraus und zeigten auch vom Punkt aus Nerven. München-Ost bedankte sich mit einem 0:4 Lauf gegen uns und war wieder im Spiel. In einer Auszeit erinnerten wir die Jungs an den tollen Start und daran, dass wir nur über viel Bewegung eine Chance haben würden. Mit 11:10 ging es in die Pause und auch dort ging es in der Ansprache vor allem um unser Bewegungsspiel, wie wir es in den letzten Wochen immer wieder geübt hatten. Aber leider begann die zweite Hälfte wie die erste geendet hatte. München-Ost, in der Abwehr nun deutlich defensiver, zeigte uns vorne wie es geht. Mit zwei nahezu identischen Kreisanspielen gingen sie erstmals in Führung. Weder Dominik, noch Sammy oder Tobi bekamen den Kreisläufer in den Griff. Nichtsdestotrotz sind zehn Gegentore in einer Halbzeit kein Drama und die Abwehr war in dieser Saison noch nie unser Problem. Schwierigkeiten bereitete uns vielmehr, die nötige Tiefe in unser Angriffsspiel zu bekommen und uns bis zum Kreis vorzuarbeiten. Allein Felix agierte weiter mit viel Geschwindigkeit und Technik. Immer wieder rannten wir uns in der gegnerischen Defensive fest und natürlich vergaßen die Jungs in dieser Phase unsere einstudierten Abläufe. Obwohl wir gerade hierauf in den letzten Trainingswochen ganz großen Wert gelegt haben, ist es aber vollkommen normal, dass Trainingsinhalte eine ganze Weile benötigen, bis sie auf die Ligaspiele übertragen werden können.

Was uns in diesem Spiel ins Hintertreffen brachte, war zudem die mangelnde Chancenverwertung, denn hatten wir uns mal in die Nahwurfzone vorgekämpft scheiterten wir an dem glänzend aufgelegten gegnerischen Torwart. Allein zwölfmal vergaben wir aus aussichtsreicher Position und machten zu viele ungewohnte technische Fehler. Sechs magere Tore in 20 Minuten zeigen deutlich, dass wir eine rabenschwarze zweite Hälfte erlebten. Ohne Bewegungsdruck aus dem Rückraum, stand auch Lucas am Kreis auf verlorenem Posten. Am Ende stand ein wahrlich gebrauchter Tag zu Buche, der in seiner Form aber einige Fragezeichen offenlässt, denn schließlich hatten wir die erste Viertelstunde die Partie komplett unter Kontrolle. Tatsächlich gehören aber derlei Schwankungen auch innerhalb eines Spiels zum vollkommen normalen Entwicklungsprozess in dieser Altersklasse. München-Ost ist zu beglückwünschen, denn sie haben nicht nur eine große Moral bewiesen, sondern letztlich auch verdient gewonnen und so den dritten Sieg im zehnten Spiel eingefahren. Für uns gilt es nach vorn zu schauen, schließlich haben wir am Wochenende gegen HT ein Nachbarschaftsduell zu bestreiten, was wir unbedingt gewinnen wollen!

Wir danken ausdrücklich unserem Heimpublikum sowie allen Unterstützern am Kampfgericht und Verkauf.

Moritz (5 Paraden), Felix (8/1), Hannes (5), Maxi (1), Sammy (1), Lucas (1), David (1), Tobias, Jannis sowie der verletzte Luis und Christian, der heute bei der mD2 das Tor hütete. Beide unterstützten uns tatkräftig!

Jana, Mark und Andreas  

Am Ende fehlte etwas die Cleverness: Urlaubsreife MD1 geht mit einem Remis in die Weihnachtsferien!

Am Ende fehlte etwas die Cleverness: Urlaubsreife MD1 geht mit einem Remis in die Weihnachtsferien!

Zum letzten Spiel des Jahres empfingen wir den MTSV Milbertshofen in die heimische Ferdinand-Leiß-Halle. Nach dem erfolgreichen Hinspiel wollten wir natürlich auch zum Abschluss des Jahres noch einmal zwei Punkte einfahren. Den Gästen wiederum ging es natürlich ähnlich. Und so entwickelte sich von Beginn an ein munteres Hin und Her auf Augenhöhe. Gerade in der ersten Hälfte funktionierte unser Kombinationsspiel wunderbar und wir spielten uns viele sehenswerte Torchancen heraus. Vor allem unser Kreisspiel ragte heraus und Lucas netzte vier Mal nach gutem Anspiel ein. Auch Goalgetter Felix war wieder in Torlaune und setzte sich mit viel Technik und Geschwindigkeit immer wieder durch. David lief von außen sehenswert ein und Maxi traf aus dem Rückraum. Aber die Gäste ließen sich nicht abschütteln und gerade Ihre beiden körperlich besonders starken Rückraumspieler glichen immer wieder aus, so dass wir mit einem 10:10 in die Pause gingen.

In der zweiten Hälfte entwickelte sich ein komplett anderes Spiel und es dominierten die Abwehrreihen. Vom Kreis sollte uns nun leider nichts mehr gelingen, da sowohl Lucas als auch Sammy oder Tobias hier von den Gästen weitgehend zugestellt wurden. Nur Tobias hatte hier noch zwei Chancen, die er aber leider freistehend vergab. Auf der anderen Seite hatte Lucas nun aber umgekehrt den stärksten gegnerischen Spieler immer besser im Griff und wir hielten zumindest auf der linken Seite gut dagegen. Auf der rechten Seite aber offenbarten wir wiederholt ungewohnte Deckungsschwächen.

Im Angriff zeigte sich nun verstärkt, dass wir nach der erfolgreichen, aber sehr kräftezehrenden Hinrunde nun eine kleine Pause brauchen. Dabei mangelte es nicht an den technischen Fertigkeiten, sondern vor allem an der Laufbereitschaft und der Konzentration im Abschluss. Statt wie in den ersten 20 Minuten unsere Abläufe zu spielen, setzten wir mangels Bewegung vor allem auf Einzelaktionen. So hielten allein Felix und Hannes dagegen: Felix war auch in Hälfte zwei nicht zu stoppen und beeindruckte ein weiteres Mal mit einer 100%igen Trefferquote, während sein kongenialer Partner der letzten Spiele, Hannes, mit seinen sechs Treffern in der zweiten Spielhälfte dafür sorgte, dass wir im Spiel blieben. Von den anderen konnte sich lediglich noch einmal David in die Torschützenliste eintragen. Maxi und Dominik hatten grippegeschwächt kaum noch etwas dagegen zu setzen. Sammy und Tobias fehlte die Bewegung und sie agierten überwiegend aus dem Stand. Lediglich Jannis und Luis brachten wiederholt Bewegung ins Spiel, hatten allerdings etwas Pech im Abschluss. Moritz im Tor hatte in dieser Phase insbesondere von den Außenpositionen das Nachsehen.

Nichtsdestotrotz hatten wir 20 Sekunden vor Schluss die Chance zum Sieg. Hannes hatte uns in Führung gebracht und Moritz einen Siebenmeter pariert. Statt aber nun in Ballbesitz in Parteiballmanier oder über eine Einzelaktion das Spiel nach Hause zu bringen, ließen sich die Jungs zurückdrängen und den Ball abluchsen. Ein letzter Siebenmeter brachte dann am Ende den aus unserer Sicht unglücklichen, aber letztlich verdienten Ausgleich für die Gäste. Sehr schade, da war sicherlich mehr drin Jungs. Aber so ist Handball und auch daraus werden wir alle lernen. Und wenn wir ehrlich sind, so hatten wir in dieser Hinserie auch das eine oder andere Mal am Ende das Glück auf unserer Seite, so dass das Remis vollkommen in Ordnung geht.

Fürwahr haben wir eine starke Serie gespielt und mit fünf Siegen, einem Unentschieden sowie zwei Niederlagen gegen übermächtige Ismaninger uns enorm viel Respekt erspielt, was wir immer wieder auch von den gegnerischen Trainern signalisiert bekommen.

Obwohl wir das jüngste Team der Liga sind, stellen wir die beste Abwehr der Liga mit lediglich 160 Gegentreffern. Ist das für sich genommen nicht schon beeindruckend, so beeindruckt dies noch mehr, wenn man sich vor Augen führt, dass die vorgeschriebene 1:5 Deckung in der Regel körperlich überlegene Teams bevorteilt. Hier konnten wir bislang unsere körperliche Unterlegenheit durch schnelle Beine und eine gute Torhüterleistung wettmachen. Im Angriff ist uns das bislang leider mit lediglich 163 Treffern nicht so gelungen. Hauptgrund dafür ist hier tatsächlich die vorgeschriebene, besonders offensiv gespielte 1:5 Deckung, was allein schon die 7m Statistik belegt. Während beispielsweise der SV Laim bereits über 50 Strafwürfe zugebilligt bekommen hat, durften wir bislang lediglich 21mal vom Punkt aus antreten. Kein Team bekam weniger 7m. Dieser schlagende Unterschied hat in erster Linie damit zu tun, dass es uns schlichtweg aufgrund unserer mangelnden Physis nicht so oft gelingt, überhaupt in die Nahwurfzone vorzudringen. Im Umkehrschluss müssen wir immer wieder einen enormen spielerischen und kooperativen Aufwand betreiben, um uns gegen die im Schnitt ein bis sogar zwei Jahre älteren Spieler der anderen Teams frei zu spielen.

Spielerisch sind wir also auf einem guten Weg und die Jungs und Ihre Fans können mit Recht stolz auf die bisherige Saison sein.

Moritz (4 Paraden), Felix (9/2), Hannes (6), Lucas (4), David (2), Maxi (1), Jannis, Tobias, Dominik, Sammy und Luis

Sowie Mark, Jana und Andreas

 

MD1 unterliegt im Spitzenspiel in der Isararena klar und verdient 28:23.

MD1 unterliegt im Spitzenspiel in der Isararena klar und verdient 28:23.

nachgereicht aus dem Dezember 2023 :
Alles schien eigentlich auf ein Spitzenspiel in der diesjährigen BOL hinzudeuten. Das offensiv stärkste Team, der Tabellenführer Ismaning, traf auf das defensiv stärkste Team von B-ONE. Tabellarisch trennte uns vor dem Spieltag auch nur ein Zähler von den Isar Devils. Wer aber die BOL letztes und dieses Jahr genauer verfolgt, wusste, dass wir als krasser Außenseiter in die schöne Isararena fuhren. Nicht nur, dass wir das weit jüngere Team stellen, sondern wir wussten zudem bereits aus dem Hinspiel, dass wir aufgrund des Altersunterschieds auch körperlich weit unterlegen sein würden. Es hätte also viel zusammenkommen müssen, damit wir eine Chance haben würden. Der TSV Ismaning hatte sich in überwiegend gleicher Besetzung schließlich schon letztes Jahr nur den übermächtigen Allachern und Schwabingern beugen müssen und dominiert die Liga bislang nach Belieben. Und die Devils hatten ihre Hausaufgaben gemacht. Statt uns wie im Hinspiel, als wir zwischenzeitlich sogar eine Fünftoreführung herausspielen konnten, zu unterschätzen, gaben sie diesmal von Beginn an Gas, spielten ihre physische Überlegenheit sowohl offensiv wie defensiv voll aus und ließen uns keinerlei Kooperationsräume. Damit unseres gewohnten Passspiels beraubt, kamen wir nicht ins Spiel und liefen vom Start an einem Rückstand hinterher. Statt zu kombinieren, waren es vor allem Einzelaktionen, insbesondere von Hannes und Lucas, die als einzige körperlich dagegenhalten konnten, die uns offensiv im Spiel hielten.

Ausschlaggebend war aber vor allem, dass wir diesmal überhaupt keinen Zugriff in der Abwehr entwickeln konnten und insbesondere unser Schlussmann Moritz einen rabenschwarzen Tag erwischte. Normalerweise einer unserer Unterschiedsspieler, bekam er speziell von den Außenpositionen keinen einzigen Ball zu fassen und musste allein von dieser Position zwölf Mal hinter sich greifen. In solchen Situationen rächt sich besonders, dass wir Moritz in dieser Saison durch den Mangel eines zweiten Torwarts leider keine Verschnaufpause bieten können, die ihn etwas aus der Negativspirale befreien kann. Und wir Sportler wissen alle, wie schwer es ist, sich daraus selbst zu befreien.

Und bei aller Enttäuschung über die deutliche Niederlage erinnern wir uns daran, dass die Jungs bislang viel mehr Punkte gesammelt haben, als wir erwarten konnten und sie eine viel engere Gemeinschaft gebildet haben, als wir im Frühjahr aufgrund der Vorsaison und der überwiegenden Anzahl von Jungjahrgängen und z.T. noch E-Jugendlichen hoffen konnten. Wir haben die Saison ausdrücklich als Lernjahr angelegt und genau in und von Ismaning haben wir am Wochenende viel für uns mitgenommen.

Wenn es von Beginn an nicht läuft, dann findet man schnell natürlich auch anderweitige Gründe, warum uns an diesem Tag nichts gelingen sollte, etwa dass uns wiederholt der Vorteil zurückgepfiffen wurde oder dass Ismaning einzelne Spieler von uns derart eng, eben auch abseits des Balles gedeckt hat oder wir abseits des Balles und damit auch im Blickschatten des Referees wiederholt durch Regelwidrigkeiten am Freilaufen gehindert wurden, so dass es zuweilen mehr an eine in diesem Alter untersagte Einzelmanndeckung als an die vorgeschriebene offensive Deckungsweise erinnerte. Tatsächlich verwechselten einzelne Ismaninger nicht selten Unfairness mit Cleverness, wenn sie etwa einlaufende Spieler ohne Ball einfach umstießen, klammerten oder ihnen in einem Fall sogar – erneut ungeahndet – ein Bein stellten, selbst im Gegenzug aber trotz überragender physischer Überlegenheit zuweilen sehr zartbesaitet wirkten.

Vor derlei Emotionen sind weder Spieler, noch Trainer, Eltern oder Fans gefeit. Nach dem Spiel ist der emotionale Pulverdampf dann aber auch schnell wieder verraucht. So ist es beim Handball und so muss es sein!

Wir gratulieren Ismaning deshalb natürlich zu einer tollen Leistung und einer überragenden Saison! Ihr habt verdient gewonnen und stellt dieses Jahr fraglos die beste Mannschaft in der BOL. Ihr werdet diese aller Voraussicht nach auch gewinnen und wir drücken Euch die Daumen für den dann anstehenden Süd-Cup 2024.

Umso mehr freuen wir uns natürlich dann auf ein Wiedersehen in der nächsten Spielzeit!!

Eingesetzt wurden:

Moritz (3 Paraden), Hannes (11), Lucas (5), Jannis (2), David (1), Maxi (1) Sammy (1), Felix (1), Tobias (1), Dominik und Luis

Sowie das Stolze Trainerteam

Jana, Mark und Andreas und alle Fans!

 

Ein Spiel mit zehn Torhüterinnen

Ein Spiel mit zehn Torhüterinnen

Die weibliche-d1 Jugend ist am Sonntag ersatzgeschwächt nach Allach gereist. Natürlich hätte man klagen können, dass vor allem die Torhüterin krank ist, aber die Mädels haben die richtige Einstellung und kämpften auf jeder Position. Letztlich hatte man nicht eine Torhüterin an Bord, sondern gleich zehn davon.

Bereits beim Aufwärmen wurden die drei freien Tore, die in der Halle standen, genutzt und jede Spielerin wurde im Tor warmgeworfen. Auf der Bank unterstützte unsere verletzte Izzy das Auswechseln der zehn Torhüterinnen. Die erste Halbzeit lief grundsätzlich gut, Vali und Sofia haben auf den Halbpositionen wieder eine bärenstarke Abwehrleistung gezeigt und Paula war wie immer sehr torfreudig.

Allerdings musste man mit fünf Toren Rückstand in die Kabine gehen. Hierbei muss man erwähnen, dass bis dahin leider alle fünf 7m nicht verwandelt werden konnten. Gibt nach einfacher Rechnung eigentlich ein Unentschieden.

In der Halbzeitkabine wurde dann ein neues Ziel gesetzt, nämlich die zweite Halbzeit zu gewinnen. Mit neuer Ausrichtung ging es wieder auf die Platte, und tatsächlich konnten die nächsten 20 Minuten erfolgreicher gestaltet werden.

Marthe hat uns auf der Mitte ausgeholfen, Ella war flink im Angriff und genauso wieder im Tor zurück, Kathi zeigte ein lässiges Tor aus dem Rückraum und Viki hat im Tor und auf dem Feld gewirbelt.  Am Ende hat Elli, trotz zwischenzeitlichem Knock-Out nach einem Kopfzusammenstoß, im Tor ein paar wichtige Bälle gehalten, Fritzi hat die weiteren 7m übernommen und treffsicher verwandelt. Durch Flexibilität und Einsatz war dadurch ein knapperes Ergebnis möglich.

Die zweite Halbzeit wurde 16 zu 15 gewonnen. Zudem bleibt die Erkenntnis, eine Handballspielerin muss einfach jede Position spielen. Manchmal eben auch im Tor. Erfreulich ist aber auch, dass schon wie in der Woche zuvor beim Spiel in Ismaning, sich so gut wie jede Spielerin in die Torschützenliste eintragen konnte.

 

MD1 setzt auch daheim die Siegesserie fort und sammelt weitere wertvolle Punkte im Meisterschaftsrennen!

MD1 setzt auch daheim die Siegesserie fort und sammelt weitere wertvolle Punkte im Meisterschaftsrennen!

Endlich wieder ein Heimspiel, wenngleich in ungewohnter Halle. Zu unserer Freude konnten wir am Wochenende kurzfristig noch auf die neue Halle des Neubiberger Gymnasiums ausweichen, nachdem die eigentliche Spielstätte in der Zwergerstrasse nicht bespielbar war. Für ein Spiel der Bezirksoberliga bot die neue Halle aber fraglos auch einen viel ansprechenderen Rahmen. Schließlich ging es nicht gegen Irgendwen, sondern gegen den Vorjahressieger und zweiten den letztjährigen Südbayerischen Meisterschaft, den TSV Allach 09. Zwar handelt es sich bei den Allachern um ein weitgehend neubesetztes Team nach dem Jahrgangswechsel im Frühjahr. Nichtsdestotrotz reisten sie mit viel Selbstbewusstsein aus einem überaus deutlichen 30:23 Sieg gegen München-Ost im Gepäck an, die wir bekanntlich nur mit sehr viel Mühe bezwingen konnten (s. Bericht).

Insgesamt gingen wir aber leicht favorisiert in die Partie, schließlich hatten wir Allach bereits in der ersten Qualifikationsrunde im Frühjahr bezwingen können und auch unsere letzten Ergebnisse sprachen vor der Partie klar für uns. Für die Jungs also durchaus eine etwas andere Situation als üblich, da wir ob der Altersstruktur und der üblichen körperlichen Unterlegenheit bislang stets eher Außenseiter waren. Eine ungewohnte Fahrigkeit und viele leichte Pass- und Fangfehler zu Beginn zeigten, dass diese neue Rolle erst einmal verarbeitet werden musste. Statt also das Spiel von Beginn an zu dominieren, lagen wir am Ende der ersten 15 Minuten 3:7 in Rückstand. Von einer Auszeit wurde aber bewusst abgesehen, da wir sehen wollten, ob sich die Jungs selbst befreien können. Und so war es. Lucas musste zwar zwei Minuten pausieren, aber sein Einsatz setzte ein Signal. Sammy kam rein und stabilisierte gemeinsam mit Dominik die Abwehr. Die Jungs rissen sich zusammen, kämpften sich über die Deckung zurück ins Spiel. Ein 5:0 innerhalb von nur 5 Minuten war die Folge und sie übten dank guten Passspiels so viel Druck auf die Allacher Abwehr aus, dass diese sich nur noch mit Foulspiel zu helfen wussten und zwei Mal hintereinander eine Zeitstrafe kassierten. Hannes vollstreckte aus dem Rückraum, Felix umkurvte den Außen, Tobias versenkte geistesgegenwärtig einen Abpraller, Felix konnte nur noch regelwidrig gestoppt werden und netzte den folgenden Strafwurf ein. Wir waren zurück im Spiel und die Jungs gewannen nun mehr und mehr an Sicherheit. Kurz vor dem Pausenpfiff gingen wir durch Hannes 8:7 in Führung.

In der Kabine mussten nun gar nicht viele Worte gebraucht werden. Das Team wusste sehr gut selbst, woran es in der ersten Hälfte haperte. Allein neun technische Fehler hatten uns in der Anfangsphase aus dem Tritt gebracht und wir haben uns das Leben unnötig selbst schwer und den Gegner stark gemacht. Das wir es besser können, haben die letzten Minuten gezeigt und jetzt galt es einfach, daran anzuknüpfen und unser Spiel zu spielen. Wir blieben zwar auch in der zweiten Halbzeit nicht frei von ungewohnten technischen Fehlern, leisteten sie uns nun aber in den weniger entscheidenden Momenten im Spiel. In diesen waren wir voll da! Hinten parierte Moritz, dessen back-up Christian noch nicht zum Einsatz kam, aber nun langsam an die D1 herangeführt werden soll und vorne lenkte Maxi das Spiel. Hannes gewann seine Sicherheit bei den Gegenstoßbällen zurück und bediente zwei Mal mustergültig, zunächst Lucas und dann Felix. Schade, dass er heute etwas Pech im Abschluss hatte und dreimal aus aussichtsreicher Position nur den Pfosten traf. Auch Luis scheiterte knapp an der Latte. Dafür war Felix einmal mehr auf dem Posten, agierte stets gefährlich, bewegte sich immer wieder in den freien Raum, versenkte 9 von 11 Würfen, bediente überdies auch noch Lucas zwei Mal mustergültig am Kreis und zog in Minute 36 zwei Spieler auf sich und legte auf Hannes ab, der mit seinem wichtigen 17:14 für eine kleine Vorentscheidung sorgte. Den endgültigen Deckel auf die Partie machte David mit dem 18:14 eine Minute später nach einem blitzsauberen Zuspiel von Tobias. Auch Jannis wurde von Tobias noch einmal freigespielt und ihm wäre sicher noch ein Treffer gelungen, aber er bekam den Ball leider nicht richtig unter Kontrolle. Felix erhöhte noch zwei Mal auf 19 bzw. 20:14, bevor Allach noch ein Doppelschlag gelang. Am Ende stand ein hochverdienter 20:16 Erfolg auf der Anzeigentafel.

Mit den Punkten 9 und 10 und bloß einem Punkt Rückstand auf die diesjährigen Titelfavoriten aus Ismaning haben wir bereits viel erreicht, aber wir bleiben gefräßig und denken von Spiel zu Spiel! Zum Abschluss der Hinrunde erwartet uns nächste Woche ein weiterer Höhepunkt im Derby gegen die Spielgemeinschaft Hachinger Tal in der heimischen Ferdinand-Leiß-Halle. Wir bieten unseren Fans ganz sicher wieder ein spannendes Spektakel und freuen uns über jede Unterstützung!

Moritz (8 Paraden), Felix (9/2), Hannes (5), Lucas (4), Tobias (1), David (1), Maxi, Jannis, Luis, Dominik, Christian und Sammy

Das stolze Trainerteam und die Mannschaft bedanken sich bei allen Helfern und Fans für die tolle Unterstützung!

 

 

 

MD1 marschiert und marschiert und geht auf Beutezug in der Anzinger „Löwenhöhle“!

MD1 marschiert und marschiert und geht auf Beutezug in der Anzinger „Löwenhöhle“!

Nach dem schwer umkämpften Auswärtssieg am letzten Wochenende (s. Bericht) ging es diesmal zu den Anzinger Löwen. Und als Vorspiel des Landesligaspitzenspiels der Männer Anzing vs. Ottobeuren hätten wir es atmosphärisch kaum besser treffen können. Leider mussten wir mit Luis und Dominik kurzfristig auf zwei unserer technisch stärksten Stammkräfte verzichten, so dass wir von Beginn an nur zwei Wechselmöglichkeiten hatten.

Das Spiel begann mit einem munteren hin und her und einem typischen Abtasten, bevor wir in der neunten Minute erstmals mit zwei Toren in Führung gingen und die Anzinger bereits ihre erste Auszeit nahmen. In der Folge gelang es dem stärksten Anzinger Spieler unsere Abwehr zu düpieren und auszugleichen, bevor sich David in Minute 12 heimlich still und leise hinter die Anzinger Deckung schlich und nach schönem Zuspiel einen sehenswerten und vor allem wichtigen Treffer zur erneuten Führung zum 9:8 markierte. Schließlich durchbrach dieser Treffer die Anzinger Serie und wir sollten von nun an zu keiner Zeit mehr im Spiel ins Hintertreffen geraten. Obwohl nun deutlich offensiver attackiert, ließen unsere Jungs den Ball nun sicher laufen, spielten ihre gewohnten Abläufe durch und bewegten sich sowohl im Angriff wie auch in der Deckung deutlich besser. Vorne fanden wir vor allem im eins gegen eins immer wieder Lücken zum Durchbruch oder zu sehenswerten Kreisanspielen. Nur die Strafwürfe erwiesen sich an diesem Samstag erstmals als unüberwindbare Hürde. Mit einer knappen aber verdienten Führung ging es mit dem sicheren Eindruck in die Kabine, dass wir wieder eine sehr gute Chance haben, mit den Punkten 7 und 8 im Gepäck nach Hause zu fahren.

Für Hälfte zwei nahmen wir uns also vor einen Gang höher zu schalten und vielleicht mal ein Spiel bis zum Ende aus einer sicheren Führung heraus zu gestalten. Tatsächlich gelang es uns nach Wiederanpfiff eine zwei bis drei Tore Führung herauszuspielen. Wenn da nur nicht diese verflixten Strafwürfe gewesen wären. Statt diese wie gewohnt zu verwandeln, vergaben die Jungs ganze vier an der Zahl und verpassten es so, frühzeitig beim Stand von 17:14 einen Deckel auf die Partie zu machen.

Hinzu kam noch eine kleine Schrecksekunde in der 25. Minute. Maxi bekam in der Abwehr einen Ellenbogen ins Gesicht und musste mit starkem Nasenbluten vom Feld. Der Schock saß den Jungs sichtbar in den Gliedern und wir bekamen einen 3:0 Lauf gegen uns. Höchste Zeit für ein Timeout und etwas Beruhigung. Die Jungs sammelten sich schnell und jetzt hieß es für Maxi kämpfen! Mit der Hereinnahme von Sammy im Mittelblock stand die Abwehr wieder sicher und auf Moritz im Tor ist ohnehin Verlass. Auch er nahm dem Gegner nun zwei Siebenmeter ab und zeigte Nerven wie Drahtseile! Vorne spielten Hannes, Lucas und Felix ihre Schnelligkeit aus und fanden nun endlich auch Tobias, der sich das ganze Spiel über sehr gut bewegte und viele Räume schaffte. Sein Treffer zum 19:18 gab das Signal für den Endspurt, dem Anzing in der letzten Viertelstunde nicht mehr viel entgegenzusetzen hatte.

Und da ließ es sich zwei Minuten vor Schluss Maxi auch nicht nehmen noch einmal mit blutverschmiertem Gesicht mitzumischen. Mit einem schönen Überzieher setzte er sich kurz hinter der Mittellinie durch und krönte seinen Einsatz mit dem 25 zu 22.

Hannes setzte den Schlusspunkt zum durch und durch verdienten 26-23 Erfolg.

Wieder einmal erwiesen sich die Jungs als äußerst widerstandsfähig gegen das Auf und Ab unseres Sports und zeigten gerade in Hälfte zwei eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Dabei müssen vor allem einmal die Spieler des jüngeren Jahrgangs Tobias, David, Sammy und Jannis herausgehoben werden. Auch wenn sie in diesem Jahr bislang weniger zum Torabschluss gekommen sind, als sie es von ihrer letzten Saison bei der mE gewohnt sind, so schmälert dies auf gar keinen Fall ihren Anteil an unserem derzeitigen Erfolg. Ganz im Gegenteil, bieten sie sich doch vorne immer wieder an und sorgen allein dadurch für Lücken und permanente Alarmstimmung bei unseren Kontrahenten, ohne die wir keine Tore erzielen könnten. Und in der Abwehr laufen gerade Samy und Tobias im Innenblock immer wieder Lücken zu, und auch David und Jannis verhalten sich gerade auf den Außenpositionen von Spiel zu Spiel immer cleverer gegen die zumeist körperlich deutlich überlegenen Gegner. Ein Blick auf die Tabelle genügt, um zu sehen, dass wir bislang die mit Abstand beste Abwehr der Liga stellen!

Auch wenn es nun schon unser vierter Sieg in Serie war, denken wir weiter von Spiel zu Spiel. Als nächstes erwarten wir schließlich daheim niemand Geringeres als den Vorjahresmeister und zweiten der letztjährigen südbayerischen Meisterschaft, den TSV Allach 09. Die Allacher reisen dabei mit viel Selbstvertrauen an, schließlich haben sie unseren vorletzten Gegner München-Ost mit 30 zu 23 aus der Halle gefegt. Also aufgepasst Jungs!!

Zum Einsatz gegen die Löwen kamen:

Moritz (12 Paraden), Felix (12), Lucas (6), Hannes (5), Maxi (1) Tobias (1), David (1), Jannis und Sammy

sowie

ein teuflisch stolzes Trainerteam und frenetische Fans, die trotz Trommelverbots auf der Tribüne erneut für eine Heimspielatmosphäre sorgten. Herzlichen Dank!

 

Bemerkung der Webredaktion: herzlichen Dank an Rebecca W. und Kai L. für die Auswärts-Paparazzi-Tätigkeiten!

MD1 sorgt als jüngstes Team in der BOL weiter für Furore!

MD1 sorgt als jüngstes Team in der BOL weiter für Furore!

„All In“ lautete die Devise für unser viertes Spiel beim TSV München-Ost. Tatsächlich hatten wir nichts zu verlieren gegen die starken „Ostler“. Schließlich stellen sie, wie wir bereits in der BOL-Qualifikation in Prien feststellten (siehe Bericht), eine sehr reife und uns körperlich überlegene Mannschaft, die ausschließlich mit dem älteren Jahrgang besetzt ist. Hinzu kam, dass wir dieses Mal auch noch auf unsere Stammkräfte Maxi in der Mitte und David auf Rechtsaußen verzichten mussten. Zum Glück hatten wir unter der Woche aber genügend Zeit uns auf diese Ausfälle einzustellen und einen Systemwechsel im Angriff einzustudieren. Gerade zu Beginn und zum Ende der Partie sollte dieser voll aufgehen. Statt wie noch in der Qualifikation frühzeitig mit fünf Toren in Rückstand zu geraten, konnten wir so das Spiel von Beginn an offen gestalten, ja zu Beginn sogar mit 4:2 in Führung gehen und München-Ost überraschen. Sowohl vorn als auch hinten waren die Jungs sofort konzentriert. Hannes und Felix trafen gewohnt sicher, aber auch Dominik und Luis erzielten schöne Treffer aus der Parallelbewegung. Und im Tor, das machte unser Goali Moritz den „Ostlern“ gleich in Minute vier mit einer Doppelparade klar, erwartete sie am heutigen Tag ein glänzend aufgelegter Schlussmann.

Nach einer Auszeit des Gastgebers beim Stand von 6:6 stellten wir auf unser gewohntes System um. Verantwortung übernahm nun einmal mehr unser Youngster. Fortan führte Felix von der Mitte souverän Regie und setzte ein ums andere Mal seine Mitspieler gut in Szene. Seine beste Saisonleistung rief heute unser Rückraumshooter Hannes ab. Super! Einzig eine berechtigte Zeitstrafe gegen Lucas drohte uns in dieser Phase etwas aus dem Tritt zu bringen, war es doch seine Aufgabe den stärksten gegnerischen Rückraumspieler unter Kontrolle zu halten, der ohne Lucas auch sogleich zwei Mal einnetzte. Mit einem knappen 8:9 Rückstand ging es für uns in die Pause. Aber in der Kabine war sofort zu spüren, dass die Jungs heute entschlossen waren, etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen, schließlich sollte auch unser Geburtstagskind Jannis nicht mit leeren Händen heimkehren. Gesagt getan! Moritz parierte nach Wiederanpfiff den ersten Angriff und im Gegenzug war unser Kreisläufer Lucas nur durch ein Foul zu stoppen. Felix glich mit einem 7m aus. Von nun an ging es hin und her. Tobias glich  sehenswert vom Kreis in den oberen linken Winkel aus. Bravo! Hannes und Felix sorgten für eine zwei Tore Führung und fast wäre Tobias von Linksaußen die drei Tore Führung gelungen, doch der Ball verfehlte das Tor nur um Haaresbreite. Auszeit durch München-Ost. Jetzt ließ sich der Gegner etwas Neues einfallen, empfing uns bereits an der Mittellinie und versuchte Hannes und Felix zuzustellen. Mit Erfolg, denn 90 Sekunden später hatten sie wieder zum 13:13 ausgeglichen.

Nun war es an der Zeit, selbst auf die Bremse zu drücken und eine Auszeit zu nehmen. Wir brauchten wieder mehr Geschwindigkeit und Tiefe in unserem Spiel, um unseren Rückraum zu entlasten und so stellten wir wieder auf unser anfängliches System um. Die Jungs begriffen sofort, setzten die Marschroute bravourös um und ließen sich auch von den mitunter nun etwas hitzigeren und emotionsgeladenen Wortgefechten von der Seitenlinie nicht aus dem Konzept bringen. Selbst eine nochmalige Hinausstellung von Lucas beim Stand von 15:14 für uns änderte nichts mehr an unserer Führung. Samy, Jannis, Luis, Tobias und Dominik warfen sich engagiert in die Defensive und Felix und Hannes tankten sich durch die gegnerische Abwehr: 18:16 aus unserer Sicht. Moritz reagierte mit seinen Paraden 11 und 12 und Lucas erhöhte 22 Sekunden vor Schluss auf 19:17. Ost machte nun komplett auf und erzielte den Anschlusstreffer. Noch 7 Sekunden. Im Handball eine Ewigkeit. Felix bekam den Ball und setzte sich noch einmal außen durch, aber sein Treffer erfolgte einen Wimperschlag nach der Sirene. Egal, die Punkte fünf und sechs gehörten uns. Zweifellos hatten wir am heutigen Tag das glücklichere Ende auf unserer Seite. Über ein Remis hätten wir uns gegen die tolle Mannschaft von München-Ost ganz sicher nicht beschwert. Nach Abpfiff waren die Emotionen auch schnell wieder verdampft und wir alle, insbesondere die miteinander befreundeten Trainer vertrugen sich wieder. So soll es sein! Für uns ist es nun schon der dritte Erfolg in der Crunch-Time und das kommt nicht von ungefähr.

Das Team, obgleich das mit Abstand jüngste in der Liga, hat nun wiederholt ein großes Herz und eine enorme Widerstandskraft bewiesen und sich jeden Punkt hart erarbeitet und noch mehr verdient. Solche knappen Spiele sind unbezahlbar. Hier lernen wir mehr über das Spiel und über uns als bei jedem Kantersieg. Das wir trotz einer sehr dünnen Personaldecke auch wichtige Ausfälle kompensieren können zeigt, dass wir auf einem richtig guten Weg sind.

Nächste Woche werden wir wieder zu einem heißen Tanz in der Höhle der Anzinger Löwen erwartet – ein weiterer Topfavorit dieses Jahr. Wir freuen uns darauf und darauf, dass uns bestimmt wieder viele Fans auswärts unterstützen werden!

Moritz (12 Paraden), Hannes (7), Felix (7/4), Lucas (2), Tobias (1), Luis (1), Dominik (1), Samy, Jannis

Sowie Jana, Mark, Andreas und die mitgereisten Fans

 

mD1: Packender Krimi gegen den SV Laim wird erst in der letzten Minute entschieden!

mD1: Packender Krimi gegen den SV Laim wird erst in der letzten Minute entschieden!

Mit dem noch ungeschlagenen SV Laim hatten wir an diesem Wochenende den bisherigen Tabellenführer der noch jungen Saison zu Gast! Gemeinsam mit den Gästen bringen wir zurzeit die stärkste Abwehr aufs Parkett. Allein in der Offensive hakt es zuweilen noch etwas und das sollte nun endlich geändert werden. Aber die Laimer hatten ihre Hausaufgaben gemacht und nahmen gleich unsere bis dato erfolgreiche linke Seite mit Felix und Hannes in eine ungewohnte und in dieser Altersklasse auch nicht gestattete sehr offensive Einzelmanndeckung. Felix wurde über das gesamte Spiel hin derart kurz genommen, dass permanent versucht wurde, ihn auch abseits des Spielgeschehens aus dem Spielfeld zu schieben, während Hannes sich sogar bis hinter die Mittellinie zurückziehen musste.

Im Angriff kam somit zunächst kein Spielaufbau zustande. Und so mussten zunächst einige Einzelaktionen her, bis wir nach einigen Positionswechsels besser ins Spiel fanden. Vor allem unser Kreisläufer Lucas wurde von Maxi in dieser Phase gesucht und gefunden und netzte drei Mal in der ersten Halbzeit ein. Aber auch Felix und Hannes waren trotz strenger Bewachung nicht gänzlich aus dem Spiel zu nehmen und trafen das eine oder andere Mal sehenswert, so dass wir dank einer konzentrierten Abwehrleistung mit einer knappen 9:8 Führung in die Pause gehen konnten.

In Hälfte zwei gestaltete sich das Spiel als offener Schlagabtausch und keine Mannschaft konnte sich mit mehr als einem Tor absetzen. Zwei Zeitstrafen auf beiden Seiten sowie 6 Strafwürfe zeigten zudem, wie ernst beide Teams das Duell nahmen. Lautstark von beiden Fangruppen angefeuert, schenkten sich beide Mannschaften nichts. Was wir nun brauchten, war Geschwindigkeit und mit der Hereinnahme von Luis und Jannis kam sofort mehr Bewegung in unser Spiel. Erst in der 36. Minute konnten sich die Gäste erstmals mit zwei Toren zum 19 zu 17 absetzen. Felix brachte uns in der Crunchtime mit einem 7 m in den linken oberen Winkel noch einmal heran, bevor Hannes eine 2 Minuten Strafe kassierte. Vier Minuten vor Schluss war es aber ausgerechnet diese Zeitstrafe, die noch einmal alle Kräfte mobilisierte. Mit Tobias und Fabian kamen zwei frische Kräfte ins Spiel, die letztlich für die Wende sorgten. Zunächst glich Felix noch einmal nervenstark vom Strich aus und dann hinterlief Tobias die gegnerische Abwehr genau zum richtigen Zeitpunkt und traf sicher zur 20:19 Führung. Aber noch immer waren zwei Minuten zu spielen und wir hatten leider keine Auszeit mehr. Ausgerechnet unser Goalie Moritz, der bis dato einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, vernagelte nun seinen Kasten und entschärfte gleich zwei gefährliche Laimer Würfe. Noch 50 Sekunden! Luft holen und cool bleiben. Und die Jungs blieben cool. Frech wiederholten sie einfach 20 Sekunden vor Schluss ihren Spielzug mit Tobias. Wieder kam er frei zum Schuss, scheiterte diesmal aber knapp am Laimer Torwart.

Hellwach sicherte sich nun Fabian auf Linksaußen den Abpraller, kam in aussichtsreicher Position frei zum Wurf, scheiterte aber denkbar knapp am kurzen Innenpfosten. Schade! Wieder sprang der Ball zurück. Der erneute Abpraller fand nun Lucas am Kreis, der nun 15 Sekunden vor Schluss mit seinem 21:19 endlich den Deckel auf diese nervenaufreibende Partie machte. Bravo Jungs!

An den SV Laim geht unser Dank für eine spannende Partie. Kopf hoch, ihr habt eine tolle Mannschaft zusammen. Eine Punkteteilung wäre sicher gerecht gewesen, aber diesmal hatten wir einfach das glücklichere Ende auf unserer Seite. Wir freuen uns schon auf einen heißen Tanz im Januar bei Euch!

Moritz (3 Paraden), Hannes (4), Maxi (5), Lucas (4), Felix (6/3), Tobias (1), Luis (1), Fabian, Sammy, David, Jannis, Dominik

sowie

Mark und Andreas und unsere tollen Fans!