Mannschaften und Ligeneinteilung

Schlagwort: BOL

Damen 1 lassen gegen Forst United Federn

Damen 1 lassen gegen Forst United Federn

Am 1. Oktober 2023 standen die Damen 1 der HSG B-One dem starken Gegner TSV EBE Forst United II gegenüber. Von Anfang an konnte der Gegner einige Punkte für sich gewinnen, doch dank einer beeindruckenden Abwehrleistung und herausragender Torhüterkünste gelang es den Damen, die Fehler im Angriff einigermaßen auszugleichen. Nach den ersten 20 Minuten war die Tordifferenz mit 7:8 demnach noch übersichtlich. Leider ließ die Konzentration der Damen in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit nach: Es unterliefen vermehrt Fehler sowohl in der Abwehr als auch im Angriff, was den Gegnern erfolgreiche Tempogegenstöße ermöglichte. Die Motivation schwand zusehends und so ging es mit einem Stand von 9:18 in die Halbzeitpause.

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten nach der Halbzeitpause schöpften die Damen neuen Mut und kämpften tapfer weiter, obwohl die Tordifferenz beachtliche 11 Zähler betrug. Die Damen spielten wieder sicherer und konzentrierter im Angriff und auch Angi zeigte als Torhüterin eine herausragende Leistung, was dazu führte, dass die Mannschaft zwischenzeitlich nur noch 4 Tore im Rückstand war.

Leider schwanden in den letzten 15 Minuten die Kräfte des Teams nun langsam wieder. Die Konzentration ließ wieder nach, Pässe kamen nicht an und es wurden Schrittfehler gemacht. Der Ball ging vermehrt verloren, was am Ende dazu führte, dass der Gegner das Spiel mit 27:37 für sich entscheiden konnte. Trotz der Niederlage zeigten die Damen der HSG B-One großen Einsatz und Kampfgeist.

Ein herzlicher Dank geht an die zahlreichen Zuschauer und insbesondere an die weibliche B-Jugend, die unermüdlich die Mannschaft unterstützten.

 

Eine gute Halbzeit reicht in der BOL nicht! MD 1 zeigt zwei Gesichter und verliert.

Eine gute Halbzeit reicht in der BOL nicht! MD 1 zeigt zwei Gesichter und verliert.

Zu morgendlicher Stunde am Samstag war es endlich so weit. Unser erstes Ligaspiel und dann ausgerechnet noch gegen einen der drei Favoriten auf den diesjährigen Meistertitel, den Isar Devils aus Ismaning. Favorit deshalb, weil die Ismaninger wie übrigens auch Anzing, München-Ost und Milbertshofen mit einem eingespielten Team des durchweg älteren Jahrgangs antreten. Uns geht es dagegen zunächst einmal darum, den positiven Eindruck der diesjährigen Qualifikation zu bestätigen, in den Ligabetrieb anzukommen, den schwierigen Übergang zur D-Jugend zu meistern sowie vielleicht das eine oder andere etablierte Team zu ärgern. Das aber genau diese Zielbeschreibung den Verlauf des ersten Auftakts derart eins zu eins widerspiegeln würde, war selbst dem Trainerteam etwas unheimlich. Zwar hatte sich bereits letzte Woche im Test gegen Sauerlach gezeigt, wie schwer sich das Team aktuell mit ständigen Wechseln in der Formation tut, dennoch bestand durchaus Hoffnung, schließlich stand ja seit vier Monaten endlich mal wieder die „erste Sieben“ aus der BOL-Qualifikation zur Verfügung.

Tatsächlich kamen wir trotz spürbarem Lampenfieber sehr stark ins Spiel und überraschten die selbstbewussten Ismaninger mit drei klar herausgespielten Treffern, ohne hinten auch nur einmal eine gegnerische Chance zuzulassen. Zuschauer und Bank fühlten sich schnell an die souveräne Qualifikation erinnert, bei der wir durchgehend kompakt verteidigten und uns auch von Rückständen nie beeindrucken ließen. Sollte heute wirklich eine Überraschung auf heimischem Parkett möglich sein?

Leider blieb es bei dieser Anfangseuphorie und dem Katapultstart! Wie aus dem nichts kam es bei deutlicher Führung nach fünf Minuten zu einem ersten Bruch im Spiel. Statt die Führung auszubauen, verhalfen drei individuelle Anfängerfehler im Angriff den Gästen innerhalb von nur 90 Sekunden zum Ausgleich. Von nun an gab es einen Schlagabtausch, den wir zunächst aber noch bestimmten. Zwei schöne Einzelaktionen von Maxi und Felix brachten uns wieder mit zwei Toren in Führung, bevor Ismaning dreimal über unsere rechte Abwehrseite zum Abschluss kam und erstmals mit einem Tor vorne lag. Ein schön herausgespielter Treffer von Hannes, ein gutes Kreisanspiel zu Tobias sowie eine weitere Einzelleistung durch Hannes brachten uns wieder zwei Tore Vorsprung. Fünf unterschiedliche Torschützen in Hälfte eins bestätigten die Trainingsarbeit der letzten Zeit und zeigten, dass wir von beinahe alle Positionen gefährlich sein können. Mit der Pausensirene allerdings sorgte abermals ein individueller Fehler zum 9:8 Anschlusstreffer der Devils.

Fazit der ersten Hälfte: wir können durchaus etwas zählbares in der Partie erreichen, müssen uns aber weiterhin viel bewegen, noch mehr ins kooperative Spiel kommen und vor allem müssen wir die für uns ungewohnten individuellen Schwächen vorne wie hinten abstellen.

Statt die besprochenen Dinge zu beherzigen oder auch nur einfach das Niveau zu halten und weiter zu spielen, zeigten sich die Jungs bei Wiederanpfiff allerdings vollkommen von der Rolle. Ein wahrhafter Abschluss- und Torestau von sage und schreibe 11 Minuten bei gleichzeitig 7 gegnerischen Toren brachte uns um die gute erste Halbzeit und letztlich auf die Verliererstrasse. Während im Angriff so gut wie nichts mehr zusammenlief, wir viel zu statisch agierten, bekamen wir auch in der Deckung insbesondere auf der rechten Seite keinen Zugriff mehr. Wie verschlafen unsere Abwehr reagierte, zeigte sich schon daran, dass in dieser Phase drei von Moritz zunächst parierte Abpraller in unmittelbarer Folge dem Gegner überlassen wurden, der dankbar vollstreckte.

Erst in der 32. Minute gelang Lucas ein Lebenszeichen. Allein ihm und unserem kleinsten, den erst neun Jahre jungen Felix, ist es mit zwei bzw. drei Treffern zu verdanken, dass wir das letzte Spielviertel noch einmal mit 5 zu 4 für uns gestalten konnten. Obwohl auch Felix und Lucas sicher nicht ihren besten Tag erwischten, so steckten sie zu keiner Zeit auf, agierten stabil in der Deckung und stellten die hochgewachsene Ismaninger Deckung immer wieder vor neue Aufgaben.

Der 19:14 Erfolg der Isar Devils ist angesichts der zweiten Spielhälfte zweifellos verdient. Sie zeigten sich als das abgeklärtere, reifere und mannschaftlich geschlossenere Team und haben uns damit an unsere Tugenden der Qualifikation erinnert. Unsere Lektion aus dem ersten Ligaspiel: Eine gute Hälfte genügt in dieser BOL nicht! Wenn wir es aber schaffen, unsere Konzentration hoch zu halten und unseren Teamspirit vom Frühjahr wiederzufinden, sollte sich jeder Gegner vor uns in Acht nehmen!

Gegen den MTSV Milbertshofen wartet in zwei Wochen das nächste körperlich überlegene Team auf uns. Wir werden uns unseren Fans aber ganz sicher anders präsentieren und uns teuer verkaufen.

Moritz (5 Paraden), Felix (5/1), Lucas (3), Hannes (3), Maxi (2), Tobias (1), Samuel, Jannis, Dominik, David

sowie

Jana, Mark und Andreas      

Unsere Saison – die Damen 1 der HSG B-ONE 2022/23

Unsere Saison – die Damen 1 der HSG B-ONE 2022/23

„AUFSTEIGER – AUFSTEIGER – AUFSTEIGER“

… so schallt es durch die Halle, schon in HT am vorletzten Spieltag und nochmal umso lauter am letzten Samstag, am letzten Spieltag vor traumhafter heimischer Kulisse.

 

Manch einer nennt uns das Flaggschiff der HSG, irgendwie richtig, aber auch irgendwie seltsam. Welche Dame möchte schon als Flaggschiff bezeichnet werden?

Wo kommen wir her? Lange Zeit hatte der TSV Ottobrunn eine BOL Damen Mannschaft, auch in die Zeiten der HSG NEO und auch in die HSG B-ONE hat uns diese Leistungsklasse begleitet. Einige Trainerwechsel und Corona-Jahre später sahen sich Trainer und Vereinsleitung aufgrund zahlreicher Verluste bei den Spielerinnen gezwungen die BOL zurückzuziehen. Die neue Damen 1 ging in der Bezirksliga an den Start. Dankenswerter Weise hatten die Damen 2 den Aufstieg in die BZL geschafft, so dass dies überhaupt möglich war.

Für die Saison 2021/22 hieß es dann neu formieren, neuer Trainer, neue Mannschaftszusammensetzung. Ein paar wenige Spielerinnen der alten BOL Mannschaft, die selbst erst kurz vor Corona zu den damaligen Damen 1 dazugestoßen waren, vielen Damen 2 Spielerinnen und ein paar ganz neue Gesichter dazu. Aber was soll man sagen, es hat gepasst, es passte einfach. Im Training oft noch in der Findungsphase, war man auf dem Spielfeld schnell eine Einheit. Das erste Spiel ein erster Erfolg, noch Luft noch oben und trotzdem gesiegt. So setzte sich die Saison fort. Kleine Schwächen und hin und wieder mal 5 schlechte Minuten, aber welche Mannschaft kennt das nicht. Am Ende erreichten wir einen furiosen 2. Platz in der Liga mit 3 grandiosen Spielen zum Abschluss die Lust auf mehr machten, die zeigten das geht was, die Erwartungen für die kommende Saison weckten.

2022/23; die Vorbereitung holprig, viele bunt verteilte Abwesenheiten, aber ein starker Kern und die große Lust am Handball formen rechtzeitig zum Saisonstart wieder ein Team, das Team der Damen 1 der HSG B-ONE. Wir starten mit einem Unentschieden zu Hause gegen Raubling, sind gar nicht zufrieden mit der Abwehr, irgendwie wohl doch noch nicht richtig eingespielt. Es geht nach Übersee, hier wollen wir beweisen, dass wir mehr können und holen uns den ersten deutlichen Sieg mit 18:33. Die 30-Tore-Marke knacken wir in den folgenden Spielen immer wieder, unsere Tordifferenz ist einmalig gut. Wir schweben nach Freilassing, vielleicht wären wir besser gefahren …, hier steht uns eine sehr gute Abwehrformation gegenüber, auch wir haben in der Abwehr einiges zugelegt, aber wir kommen irgendwie nicht richtig durch, dem Angriff fällt nichts ein, Niederlage. Zu diesem Zeitpunkt sind 5 Mannschaften ganz vorne gleich auf, jeder hat im Ringschluss schon ein Spiel verloren, die Saison verspricht eng zu werden. Es geht zum SVN, sicherer Sieg, dann zum derzeitigen 2. – Platzierten Erlstätt, wir sind nervös. Diese Anspannung aber tut uns gut, die Abwehr zeigt zum ersten Mal Bestform, die Torhüter halten alles Haltbare und etliche Unhaltbare, die erste Welle läuft mit starken langen Pässen, die zweite Welle spielt mit Übersicht, die 40-Tore-Marke ist geknackt. So soll unser Handball aussehen, hinten die Bälle rausholen und vorne mit Tempo versenken. Mit diesem Rückenwind spielen wir wieder gegen HT, schon letzte Saison waren das immer knappe Spiele. Die Mädels von HT sind laufstark und extrem ballsicher. Wir aber bleiben diszipliniert, nicht hektisch werden und am Ende entscheidet ein gelungener 7m das Spiel. In der Hinrunde trifft unsere Julia mehr als 90% der 7m (19/21). Über die 7m -Quote in der Rückrunde der gesamten Mannschaft sprechen wir lieber nicht. Die Hinrunde beenden wir als Herbstmeister nach zwei weiteren deutlichen Siegen. Besonders stolz können wir auf die Verteilung unserer Tore sein, die fallen von allen Positionen.

Neues Jahr, Rückrunde, neue Mitspielerinnen und alte Gegner, der Start wieder gegen Raubling, diesmal sehr erfolgreich. In den nächsten Spielen erlebten wir die ein oder andere Überraschung. Übersee und Salzburg beispielsweise hatten jeweils eine uns bis dahin unbekannte starke Rückraumschützin dabei, was gegen Salzburg auch zu unserer zweiten Niederlage der Saison führte. Viel zu früh hatten wir nach dem Herbstmeister über den Aufstieg nachgedacht und dabei die Lockerheit im Spiel verloren. Aber eine Niederlage rückt schnell die Welt ins Lot, und gegen Anzing haben wir alle Power ausgepackt und unsere dänische Verstärkung Julie endlich ins rechte Licht gerückt. Niemand ist schneller in dieser Liga, in Kombination mit den astreinen Pässen aus dem Tor ein unschlagbarer Torgarant. SVN, Erlstätt und Sauerlach liefen wieder im gewohnten Rhythmus, starke Abwehr, schnelles Tempo im Angriff. Freilassing, 3. Platzierter nach aktueller Tabelle, Abendspiel unter der Woche, aber zu Hause. Eigentlich müsste das hier und heute unser Spiel sein, aber den langen Tag und die lange Anreise merkte man weniger den kämpfenden Freilassingerinnen an als uns. Am enden trennten wir uns in dieser Abwehrschlacht mit einem Unentschieden. Damit war der Vorsprung weg und es hieß die letzten 2 Spiele wollen gewonnen werden, sonst wird es nichts mit Platz 1. Wieder stand HT vor der Tür, bzw. ist vor unserer Tür und wir fielen in die Auswärtshalle. Das Spiel lief nicht gut an, die jungen Mädels von HT zeigten tolles Tempospiel und liefen uns am Anfang davon, vor allem auch weil wir ihnen durch Fehler im Angriff Tür und Tor öffneten. Aber Köpfe hängen lassen ist nicht unser Stil, Kämpfen dagegen schon. In der zweiten Halbzeit hielten wir weiter dagegen und konnten unser Tempo aufrechterhalten und uns Tor für Tor wieder in Führung spielen. Am Ende feierten wir nicht nur einen knappen Sieg, sondern auch den Aufstieg, da Bruckmühl am Vorabend gegen Freilassing verloren hatte.

Man könnte sagen der letzte Spieltag wäre übertrieben gewesen, könnte man oder man genießt ihn einfach, freut sich und lässt sich auf richtig viel Spektakel ein. Einlaufkinder, Tormusik, die versammelte Jugend an Trommeln und die beste Stimmung die man als Verein nur aufbieten kann. Klar erspielten wir uns da auch im letzten Spiel einen Sieg, wer hätte das auch unseren Fans verwehren können. Aufsteiger-Limes, Aufsteiger-Shirts, Medaillen, Duschparty mit Bierpong und Pool, abends feiern mit den Herren und Damen und Sonntag lange ausschlafen, so stellen wir uns einen letzten Spieltag vor. Wie soll das je getoppt werden?

Wir Damen 1 sind ein bunter Haufen, jung und alt, groß und klein, dürr und kräftig, schnell und langsam, laut und leise, selbstbewusst und schüchtern, aufgeregt und tiefenentspannt … und genauso geht es jetzt in die Bezirksoberliga. Wir erwarten Aufs und Abs, aber vor allem das, was wir alle lieben: Handball mit Teamgeist und Kampfeswillen.

Wir bedanken uns bei unserem Trainer Gregor und seinen Gehilfen Philipp und Julius. Wir bedanken uns bei allen unseren treuen Unterstützern aus der Jugend, aus der Familie, aus den anderen Teams und aus den Freunden des Handballs.

Wir sehen uns in der BOL!

Es spielten: Josy (Tor), Anna-Lena (3), Jo (27), Vroni (27), Julia (99), Caro Mü. (6), Maria (55), Leo (8), Mona (14), Lisa (114), Toni (67), Inga (33), Nadja (37), Caro Me. (53), Kate (21), Julie (35), Amy (5), Angi (Tor),

Dank an unserer Aushelferinnen:

  • Damen 2: Chrissi (2 ), Doro (6), Hanna (1),Nici (1), Kiki (Tor),
  • Damen 3: Clara (1), Johanna (1), Johanna (Tor), Lilly (2), Zoe (1)

Wir bedauern den Weggang von Toni und Inga und wünschen Ihnen viel Erfolg bei Vaterstetten in der Bayernliga. Wir halten einen Platz für Jo frei nach ihrem Auslandssemester und drücken Caro Mü. alle Daumen in der neuen Verwendung.

 

Ein wenig Statistik:

  • 20 Spiele, mit 621 Toren
  • 57% 7m Quote
  • 43 Zeitstrafen, 1 rote/blaue Karte
  • 8 Heimsiege/ 8 Auswärtssiege, 2 Unentschieden / 2 Niederlagen
  • Torschützenkönigin: Lisa mit 114 Toren
  • Rüpel der Saison: Inga mit der blauen Karte gegen Freilassing (dicht gefolgt von Toni)
  • 7m Königin: Julia mit 75% Treffern