Mannschaften und Ligeneinteilung

Schlagwort: Heimspiel

Damen 1- Traunreut – Ein Spielgedicht

Damen 1- Traunreut – Ein Spielgedicht

Schnell wie der Blitz, das Team von HSG B-ONE,

In Ottobrunn, der Gegner Traunreut ist gone.

Ein Feuer entfacht, das durch die Halle braust,

Gegner versucht, doch unsere 1. Welle saust.

 

Gekonnt und präzise, der Fehler kaum,

Energie geladen, jeder Wurf von Außen ein Traum,

Getragen von Teamgeist, gemeinsam stark im Tun,

Entfesselten wir unser Können, ließen nichts ruh’n.

Nie zweifelnd, der Sieg für uns heute der Ruhm.

 

Taktisch klug und stets mit klarem Blick voraus,

Rannten wir dem Triumph entgegen, heute keine Tor-Aus.

Alles gaben wir, mit Herz und mit Vertrauen,

Unsere Leistung konnte jeden Zuschauer erbauen,

Nie ließ die Abwehr nach und sich verhauen.

Reif für einen Sieg, den wir verdient zu Hause feiern,

Erfüllt von Stolz, die Freude nicht verschleiern.

Und für ihren Einsatz, auch wenn das Ergebnis sie schreckt,

TuS Traunreut zoll’n wir Respekt.

 

 

Entschlossenheit in jedem Blick, in jeder Tat,

Trafen heute alle auf dem Tore-Pfad: Maria, Marie, Lisa, Julia, Leo, Mona, Zoe, Clara, Elena, Jolina, Nadja, Alicia, Angi (Tor), Josy (Tor)

28.01.24 MD1 verliert unglücklich 17:20 nach rabenschwarzer zweiter Hälfte!

28.01.24 MD1 verliert unglücklich 17:20 nach rabenschwarzer zweiter Hälfte!

Nach nunmehr zwei Monaten Pause ging es an diesem Sonntag endlich wieder los im heimischen Sportzentrum Neubiberg. Trotz unserer bisherigen guten Leistungen, war in den letzten Wochen doch ein leichter Motivationsabfall ob der langen Pause spürbar. Umso wichtiger also, dass wir schnell wieder Tritt fassten. Der Druck war dann wohl letztlich doch zu hoch für uns, schließlich hatten wir nach unerwarteten Niederlagen von Laim und Ismaning die Chance unseren Tabellenplatz zwei zu festigen. Beherzt legten die Jungs los und spielten die „Ostler“ in den ersten zehn Minuten mit viel Bewegung im Angriff auseinander. Schnell hieß es 5:0 aus unserer Sicht und Ost nahm die erste Auszeit. Aber auch danach spielten wir zunächst souverän weiter.  Vieles deutete also daraufhin, dass wir die Punkte zu Hause behalten würden. Unser Außenspiel funktionierte ebenso wie unser Rückraum- und unser Kreisspiel. Hannes, Maxi und Dominik bewegten sich gut und die Deckung verschob in der ersten Viertelstunde geradezu perfekt und ließ keinen Durchbruch der körperlich überlegenen Gegner zu. Lediglich ein Gegenstoß sorgte für den ersten Treffer der Gäste. Dennoch hielten wir Ost zunächst noch auf Abstand, bis zum 8:4.

Plötzlich, aus heiterem Himmel kam es aber zum Bruch in unserem Spiel. Statt uns weiter zu bewegen agierten wir sowohl vorne wie hinten nur noch aus dem Stand heraus und zeigten auch vom Punkt aus Nerven. München-Ost bedankte sich mit einem 0:4 Lauf gegen uns und war wieder im Spiel. In einer Auszeit erinnerten wir die Jungs an den tollen Start und daran, dass wir nur über viel Bewegung eine Chance haben würden. Mit 11:10 ging es in die Pause und auch dort ging es in der Ansprache vor allem um unser Bewegungsspiel, wie wir es in den letzten Wochen immer wieder geübt hatten. Aber leider begann die zweite Hälfte wie die erste geendet hatte. München-Ost, in der Abwehr nun deutlich defensiver, zeigte uns vorne wie es geht. Mit zwei nahezu identischen Kreisanspielen gingen sie erstmals in Führung. Weder Dominik, noch Sammy oder Tobi bekamen den Kreisläufer in den Griff. Nichtsdestotrotz sind zehn Gegentore in einer Halbzeit kein Drama und die Abwehr war in dieser Saison noch nie unser Problem. Schwierigkeiten bereitete uns vielmehr, die nötige Tiefe in unser Angriffsspiel zu bekommen und uns bis zum Kreis vorzuarbeiten. Allein Felix agierte weiter mit viel Geschwindigkeit und Technik. Immer wieder rannten wir uns in der gegnerischen Defensive fest und natürlich vergaßen die Jungs in dieser Phase unsere einstudierten Abläufe. Obwohl wir gerade hierauf in den letzten Trainingswochen ganz großen Wert gelegt haben, ist es aber vollkommen normal, dass Trainingsinhalte eine ganze Weile benötigen, bis sie auf die Ligaspiele übertragen werden können.

Was uns in diesem Spiel ins Hintertreffen brachte, war zudem die mangelnde Chancenverwertung, denn hatten wir uns mal in die Nahwurfzone vorgekämpft scheiterten wir an dem glänzend aufgelegten gegnerischen Torwart. Allein zwölfmal vergaben wir aus aussichtsreicher Position und machten zu viele ungewohnte technische Fehler. Sechs magere Tore in 20 Minuten zeigen deutlich, dass wir eine rabenschwarze zweite Hälfte erlebten. Ohne Bewegungsdruck aus dem Rückraum, stand auch Lucas am Kreis auf verlorenem Posten. Am Ende stand ein wahrlich gebrauchter Tag zu Buche, der in seiner Form aber einige Fragezeichen offenlässt, denn schließlich hatten wir die erste Viertelstunde die Partie komplett unter Kontrolle. Tatsächlich gehören aber derlei Schwankungen auch innerhalb eines Spiels zum vollkommen normalen Entwicklungsprozess in dieser Altersklasse. München-Ost ist zu beglückwünschen, denn sie haben nicht nur eine große Moral bewiesen, sondern letztlich auch verdient gewonnen und so den dritten Sieg im zehnten Spiel eingefahren. Für uns gilt es nach vorn zu schauen, schließlich haben wir am Wochenende gegen HT ein Nachbarschaftsduell zu bestreiten, was wir unbedingt gewinnen wollen!

Wir danken ausdrücklich unserem Heimpublikum sowie allen Unterstützern am Kampfgericht und Verkauf.

Moritz (5 Paraden), Felix (8/1), Hannes (5), Maxi (1), Sammy (1), Lucas (1), David (1), Tobias, Jannis sowie der verletzte Luis und Christian, der heute bei der mD2 das Tor hütete. Beide unterstützten uns tatkräftig!

Jana, Mark und Andreas  

H2: Heimsieg gegen Bruckmühl

H2: Heimsieg gegen Bruckmühl

Endlich war es so weit und die Herren der HSG B-ONE konnte mit den neuen Trikots auflaufen – und das im ersten Heimspiel des Jahres 2024.

Den Männern stand der SV Bruckmühl II gegenüber, die mit nahezu voller Bank aufliefen. Zunächst hatten die Gastgeber Probleme damit, die Abwehr kompakt zu halten und boten immer wieder freie Würfe an, welche Bruckmühl konsequent zu nutzen wusste. Im Angriff fand man zwar Mittel und Wege, um zum Torabschluss zu kommen. Absetzen konnte sich die HSG jedoch zunächst nicht. Es ging hin und her und so stand es in der 18. Minute 8:8. In der Folge konnten unsere Herren jedoch in der Abwehr zu Ballgewinnen kommen, die dann im Positionsangriff verwertet wurden. So stand es zur Halbzeit 15:13.

In der Halbzeitpause auf das fehlende Tempo angesprochen und zu schnellerem Umschalten verdonnert, konnte sich die Heimmannschaft innerhalb von nicht einmal drei Minuten auf 19:14 absetzen und Bruckmühl direkt einen Dämpfer verpassen. Die Gäste kamen zwar kurzzeitig wieder auf 3 Tore heran, die HSG konnte allerdings einen 5:0-Lauf starten, obwohl sogar zwei Minuten in Unterzahl agiert werden musste. Bis zum Ende ließen die Hausherren die Gäste nicht mehr herankommen und so wurde das Spiel mit einem Tor durch den besten Torschützen des Tages (Jenny) beim Stand von 29:20 beendet.

Besonders erwähnenswert ist, dass wieder einmal alle Feldspieler mindestens ein Tor geworfen haben.

Es spielten:
Luis Ulamec, Avinash Raveendran (beide Tor), Markus Haldmaier (2), Philipp Münch (2), Paul Austen (3), Jonas Eiba (2), Jens Benjamin „Jenny“ Stammer (8/3), Maximilian Stephan (1/1), Philipp Heussen (5), Jan Fieser (1), Maximilian Held (1), Christoph Helm (1), Carsten Sohr (1), David Baumann (2).